Kann man sich in unserer hektischen Zeit noch Oasen der Stille schaffen?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

hi ... nini, ja mensch kann, wenn er bewußt lebt! vor allem die innenweltverschmutzung verhindern oder beseitigen: der überflutung durch die medien einhalt gebieten, mal wieder ein buch lesen, entspannende musik hören, sich in der natur bewegen, mit freunden  schöne dinge erleben, und sich erreichbare ziele setzen. das wäre ein anfang. vg compaql

TOP ANTWORT! DH!

0
@KatzeNini

hi katze nini, lieben dank für das compliment!.

hg compaql

0

Wir müssen und an das Leben anpassen, das Leben passt sich leider nicht uns an.

In erster Linie muss man sich seine Oase selber schaffen. Für mich heißt entspannen ein gutes Buch nehmen und ab in die Wanne....das Telefon am besten aus lassen und einfach mal für 1 Stunde abspannen.

Wenn ich mal für längere Zeit meine Ruhe haben will, dann suche ich mir ein schönes Plätzchen und entspanne dort....am besten geht das an einem abgelegen Ort wie einen Wald, eine schöne Wiese etc.

Ich fahre auch bestimmt nicht an den Ballermann oder in ein sehr belebtes Hotel....einfach mal für 1 Wochenende raus......in ein kleines Hotel, ohne All-Inclusiv.....einfach nur das machen worauf du gerade lust hast!

Wie du siehst, du musst dir deine Oase schaffen, nicht die Menschen um dich herum!

...einfach nur das machen worauf du gerade lust hast!

   

achjaaa schön wärs... aber alles verlockende Empfehlungen, danke!

0

Ein bisschen wünsch ich mir auch die Zeit um ein paar jahre zurück gedreht. Man kommt sich heute nurnoch vor wie ne Arbeiterameise die arbeiten muss bis sie stirbt, das Rentenalter wird ja auch immerweiter angehoben so das die chance immerweiter steigt das mans garnicht erlebt. Ich wünschte man hätte auch ein bisschen mehr Zeit mit der Familie, musste wegen dem Job umziehen und nun sieht man sich garnicht mehr..

^^ich kann dich gut verstehen.DH!

0

 Was glaubst du? Geht das?

Die Antwort auf deine Frage wird wesentlich von deiner Antwort auf meine Frage abhängen:

Wenn du das glaubst, wirst du dir den Freiraum schaffen, dir die Zeit nehmen, wenn nicht, wird immer etwas "dazwischen kommen".

 

Mt 14,10 Und er sandte hin und ließ den Johannes im Gefängnis enthaupten. ...

Mt 14,13 Und als Jesus es hörte, zog er sich von dort in einem Boot abseits an einen öden Ort zurück. Und als die Volksmengen es hörten, folgten sie ihm zu Fuß aus den Städten. Mt 14,14 Und als er ausstieg, sah er eine große Volksmenge, und er wurde innerlich bewegt über sie und heilte ihre Kranken. ...

Mt 14,21 Die aber aßen, waren ungefähr fünftausend Männer, ohne Frauen und Kinder. Mt 14,22 Und sogleich nötigte er die Jünger, in das Boot zu steigen und ihm an das jenseitige Ufer vorauszufahren, bis er die Volksmengen entlassen habe.

Mt 14,23 Und als er die Volksmengen entlassen hatte, stieg er für sich allein auf den Berg, um zu beten. Als es aber Abend geworden, war er dort allein.

Mt 14,24 Das Boot aber war schon mitten auf dem See und litt Not von den Wellen, denn der Wind war entgegen.  

Jesus wurde gefeiert wie ein Popstar. Tag und Nacht rannten ihm die Menschen hinterher, wollten, dass er ihre Krankheiten heilt, kluge Ratschläge oder ihn schlussendlich sogar ermorden. Ich glaube kaum, dass heutzutage eine Mutter alleinerziehend mit 5 Kindern und Job auch nur annähernd soviel Stress hatte. Aber Jesus nahm sich die Auszeit trotzdem. Frühmorgens, bevor die anderen wach waren, oder abends, nachdem er "alle entlassen hatte". Und anschließend ging es sofort weiter.:

Eben noch 5000 Männer + Frauen und Kindern mit ein paar Brocken Essen gesättigt, den ganzen Tag gepredigt und Krankheiten geheilt, davor die Ermordung eines guten Freundes verkraften müssen und im Anschluss andere gute Freunde vor dem sicheren Tod durch Ertrinken retten müssen. Aber dazwischen hat er sich die Zeit genommen, sich zum Gebet in die Einsamkeit zurück zu ziehen - und er hätte bestimmt 1001 Gründe gefunden, weshalb er dazu keine Zeit hat (inkl. ich bin viel zu fertig und will nur noch schlafen ;-) )

Das beste Beispiel für uns. Ja, ich habe oft darüber nachgedacht, wie opferbereit Jesus war. Er hat seine eigenen Interessen oft zugunsten anderer zurückgestellt.Und das nicht etwa widerwillig, sondern aus echtem Mitgefühl, Interesse und Hilfsbereitschaft heraus.Trotzdem nahm er sich Zeit um Kraft zu tanken, zb im Gespräch mit seinem himmlischen Vater. Auch er konnte aus diesen Phasen der Ruhe neue Energie/Zuversicht gewinnen, die ihn ausrüstete seinen Auftrag erfolgreich auszuführen...schön das du diesen Punkt mit eingeflochten hast. DH!

0
@KatzeNini

:-)))

Und wenn das sogar für Gott selbst gilt - um wieviel mehr brauchen wir diese Ruhephasen - und wenn es eine halbe Stunde am Tag ist, die wir uns für uns und Gott Zeit nehmen - und auftanken!

Ich persönlich plane diese halbe Stunde mit Gott wie jeden anderen Termin ein, schreibe ihn in den Terminkalender und habe für anderes dann schlichtweg keine Zeit (als wenn ich beim Arzt oder sonstwo wäre). Das geht und es gibt tatsächlich die Kraft die anderen 23,5 Stunden (minus schlafen und essen) für andere dasein zu können.

0

Hallo Nini, ich kann das alles für mich so bestätigen was Du schreibst. Als ich in der Ausbildung war zB hat mein Chef sich mit mir über alles mögliche unterhalten zB Urlaub, Hobbies, Freizeit er hat vieles von sich und seiner Freizeit erzählt. Das Leben ist schneller und hektischer geworden, der Leistungsdruck steigt, wer nicht "gut genug" ist oder nicht exzellente Arbeit abliefert schwimmt mit der Masse nicht mit.  

Ich hab manchmal das Gefühl das die Zeit zu schnell vergeht. Ich nehme mir immer meine Auszeiten wenn ich sehe es ist Zeit dafür, zB ins grüne fahren, an die Ostsee fahren oder einfach mal ins Kino gehen oder ins Planetarium, Unterhaltungen führen, Freundschaften pflegen damit sie sich weiter entwickeln. Auch die Familie ist sehr wichtig. Musik ist auch wichtig und evtl. sollte man sich jemandem anvertrauen mit dem man sich über solche Themen austauscht. Habe neulich ein Tipp zum entspannen geschrieben. Einen schönen Donnerstag und alles liebe für Dich, Nini.   

http://www.gutefrage.net/tipp/tipps-gegen-stress-so-kann-man-gut-abschalten

 

Liebe vivi, mir kommt es auch so vor als verinne die Zeit schneller je älter ich werde.Umso wichtiger sind Zeiten der erholsamen Einsamkeit und trauten Gemeinsamkeit, da diese bewußter erlebt und wir mental und körperlich regenerieren. Das sind immer die Momente an die man sich noch viele Jahre mit einem lächeln erinnert.Auweia das hört sich wirklich steinalt an ;)

Ich halte es eigentlich schon seit Jahren so, das ich mir immer mal kleine Auszeiten gönne - trotzdem kann ich mich vom Alltagsstress manchmal nicht so recht freischwimmen :$ liegt vllt auch nicht immer an den Umständen sondern an mir selbst...

dachte eben noch, Planetarium ist eine prima Idee für den nächsten Ausflug mit Freunden :)

vielen Dank für deine geschätzten Gedanken zu diesem Thema- und auch dein Tipp ist wirklich lesens-und umsetzungswert.Liebe Grüße

0

Ich finde deine Frage sehr gut!

Ich schaffe mir inzwischen "meine Oasen". Wenn ich merke das es mir zu viel wird und ich mal eine Pause von allem brauche, dann ziehe ich mich zurück. Entweder alleine: Im Sommer gehe ich dann gerne in den Park, nehme eine Decke und ein gutes Buch mit. Und ganz wichtig: Ich schalte Handy aus!! Oder ich setze mich mit der Gitarre hin und klimper ein bisschen.

Mit Freunden: Mit einer Freundin treffe ich mich gerne spätnachmittags. Wir gehen zusammen Einkaufen. Kochen und essen zusammen und machen uns anschließend einen gemütlichen DVD Abend.

Oder wenn ich mit meinen Kollegen lange gearbeitet habe, dann gehen wir an einem bestimmten Tag in der Woche zusammen noch in die Kneipe was essen und plaudern. Das genieße ich auch immer sehr.

Ich finde das jeder sich so seine kleinen "Oasen" schaffen sollte. Zum Kraft tanken, erholen und genießen. Wie du schon sagst, in der heutigen stressigen Zeit kommt die "kleine Oase" bei vielen viel zu kurz. Das war bei mir lange auch so. Aber zum Glück weis ich es inzwischen besser. ;)

Ruhe...Sommer im Park, allein mit einem guten Buch träum das erinnert mich an was...außerdem mag ich Leute die Gitarre spielen ;D

danke für deine Anregungen und liebe Grüße

 

0

meine familei gönnt sich regelmässig ein wochenende im erzgebirge.die unterkunft ist im sommer kein problem, die läden haben samstags nur bis 11-12 uhr viormittags auf und in den kleinen städten, dörfern haben die leute mehr zeit.

und auch so machen wir uns wenn möglichen keien stress, wenn wir privat zuhause sind oder unterwegs. der weg ist das ziel, deshalb wird landstrasse, statt autobahn gefahren.genial was man da unterwegs sieht.

also wir kriegen prima hin

^^stimmt, ich fahre auch immer noch gern über die Dörfer und übers Land-manchmal hat man auch das Gefühl auf dem Land ist die Zeit stehengeblieben - im positiven Sinne. Kurzwochenenden sind überhaupt das Beste... DH!

 

 

0

Ich nutze das Spazierengehen als meine persönliche Ruhepause (Frische Luft geschnappt, bewegt usw. Das ist besser als vor der Glotze zu hocken).

Sonst bleiben meinem Schatz und mir die Abende und das Wochenende. Wir kuscheln auf dem Sofa und nach uns die Sintflut.

Wenn man mal zu zweit seine Ruhe haben will und die Kinder einem dabei im Weg sind, dann kann man sie ja bei Verwandten unterbringen, oder sie übernachten bei Freunden. Es hilft auch immer, wenn man die Familie einweiht und sagt: "Ich will mal meine Ruhe haben", dann kann man auch mal für eine Stunde in die Badewanne oder ähnliches. 

^^tut auch gut  :)  Mir sind persönlichen Freiräume auch immer wichtig gewesen und ich glaube, das ist im Endeffekt immer der ganzen Familie zugute gekommen....

0
@KatzeNini

Das ist auch so. Man braucht eine Auszeit, eine Pause und mal ein Stündchen für sich allein, damit man seinen Gedanken nachgehen kann oder seinem eigenen Hobby und sich einfach nur entspannt. sonst könnte es sein, dass man grundlos ausflippt, wenn einem alles zuviel wird oder sonst etwas in der Art...

0

Hallo Nini!

Also ich für meinen Teil kann das. Ich "wage" es, einfach nicht ans Telefon zu gehen, wenn ich keinen Bock drauf habe, schalte "vorsätzlich" und ohne, dass der Akku leer wäre, einfach mal mein Handy aus und antworte hier auf GF nur auf Fragen, wenn ich das will :-)

Du hast aber Recht - Hektik hier, Hektik da... da schießen mir gleich so chaotische Bilder in den Kopf wie "Weihnachten bei Familie Hoppenstedt" (falls das jemandem nichts sagt: eine nervenaufreibende Persiflage auf Weihnachten von Loriot). So ziemlich alles geht schief, die Leutz rennen durcheinander und aus dem Chaos immer wieder die wie eine Drohung klingende Ankündigung... "und dann machen wir's uns gemütlich!" (wozu es natürlich nicht wirklich kommt).

Leider erlebe ich aber genau das in meinem engsten Kreis immer häufiger, dass man einfach sagt (behauptet!), sich auf etwas zu freuen, ohne dann auch zu genießen, es wirklich zu tun. Nein, so will ich nicht sein oder werden!

Drum lerne, abzuschalten. Ob mit speziellen Übungen wie Yoga oder einfach nur wie ich:

Nur da sitzen und ne halbe Stunde oder so nur leise die "best of my MP3-Sammlung" hören und abschalten - wohlgemerkt: ohne dabei zu surfen, aufzuräumen, zu telefonieren, die Spülmaschine aus- und einräumen, Fenster zu putzen und beim versehentlichen Sturz ausm Fenster noch schnell den Müll mit runter zu nehmen!

Nur weil die Geschäfte länger offen haben, muss man nicht um 19:59 Uhr in den Supermarkt hecheln (Ausnahmen sind aber erlaubt). Den Kindern kann man schon von kleinauf beibringen, dass nicht alles auf einmal, jetzt und sofort sein muss. Eine Ordnung ins tägliche Leben zu bringen verschafft auch Kindern etwas mehr Ruhe und Ausgeglichenheit - die natürlich in der Schule nach 3-4 Minuten passee ist :)

Und ich weiß noch genau, wie wir uns früher über die Japaner lustig gemacht haben, die quasi den gesamten Urlaub nur durch ihr Objektiv erlebt haben und daheim staunen: Da waren wir? Ach war das schön dort! Nun, so sind viele hier scheinbar auch heutzutage.

Also: den Augenblick genießen und für die Augenblicke Zeit nehmen... dann kann sich jeder "Oasen der Stille" schaffen - auch wenn man Kinder, Berufsstress oder Termine hat!

^^sehr schön und lustig beschrieben, das mit  dem Fenster putzen u.noch den Müll mitnehmen könnte passen-und jaa beim telefonieren erledige ich auch einen Großteil der Hausarbeit - nur ja nicht die Zeit ungenutzt verstreichen lassen...zwischendurch klebt auch immer noch ein Auge auf gf...

...aber dann machen wirs uns gemütlich hehe.

0
@KatzeNini

danke für die Rückmeldung - freut mich, wenn ich dir ein Schmunzeln entlockt habe, denn... auch das entspannt :))

0

Die Ruhepausen sind aus meiner Sicht heute noch wichtiger, gerade weil es hektischer und schnelllebiger geworden ist.

Meine persönlichen Ruhepausen, Orte der Stille finde ich wie folgt:

Die Mittagspause nutze ich, um mit Kollegen für eine Weile dem Arbeitsplatz zu entrinnen. Wir essen gemeinsam und gönnen uns hinterher einen Espresso.

Am Wochenende das Grillen; ganz gemütlich in Ruhe, mit viel Zeit und Genuss.

Die Radtour durch die Landschaft. Mal ausgiebig und langsam, mal sportlich und schnell. Alternativ jogge ich oder nehme mir meine Inliner.
Ob Rad, Laufen oder Skaten: Hier kann ich abschalten und meinen Gedanken freien Lauf lassen.

Eine Massage lockert die Muskulatur. Der Rücken muss soviel Last tragen, da ist eine lockere Muskulatur sehr wichtig.

Wenn möglich an langen Wochenenden die Tür zu Hause zu machen (von außen) und für ein paar Tage wegfahren.
Über Ostern war ich bei einem Freund und konnte dort in herrlicher Landschaft ausgiebig relaxen.

Ab und zu ein Saunabesuch, das tut wirklich gut und ist wie ein kleiner Urlaub.


Letztendlich ist es jedoch entscheidend, dass man alles, was man tut, auch bewusst macht.
Hektik und Stress ist oftmals selbst produziert. Man kann die Dinge auch ruhig angehen. Die Kinder müssen nicht in drei Vereinen sein. Den Einkauf kann man am WE gemeinsam machen (mit einer Kugel Eis und einer Tasse Cappuccino macht es sogar noch mehr Spaß).
Und man kann auch ruhig mal Dinge liegen lassen und später erledigen. Jeder kann sich seinen Tag überwiegend so gestalten, wie es einem gut tut. Man muss es halt nur machen.

Bei dir hält sich Arbeit und Entspannung die Waage, das finde ich sehr gut.

Es klingt für mich aber ehrlich gesagt ein bisschen nach Junggeselle,  zumindest nach der Möglichkeit familienunabhängig zu planen...

Radfahren, Inliner fahren und skaten gehören bei uns auch zur regelmäßigen Freizeitgestaltung (skaten ohne mich) aber halt immer mit den Jungs im Schlepptau :)

Das soll keine Beschwerde sein, es macht ja auch Spaß - und ich wollte es nie anders haben, nur alles gestaltet sich anders wenn man noch Kinder und Ehemann ;D zuhause hat und gerne allen gerecht werden möchte. Manchmal ist das ein ganz schöner Spagat den ich da hinlege, jawoll

daher -- lockere Muskulatur bräuchte ich auch mal wieder, werde mal gleich überschlagen ob ich mir mal wieder einen Termin bei der Thaimassage gönnen kann...

DH!

 

0

Ich gönne mir schon seit geraumer Zeit täglich 1 Stündchen nur für mich. Bei schöner Musik einfach nur entspannen, die Seele baumeln lassen.

Ansonsten gehe ich den Tag insgesamt ganz bewusst an - so erlebt man vieles viel intensiver und ja, selbst bei der Arbeit gewinnt man einiges mehr daraus ;-)

^^hört sich gut an.DH!

0

Es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich da hineinziehen lässt.

JEDER hat die Möglichkeit sich selbst zu hinterfragen, seine Motive zu erkennen und zu verstehen, warum er glaubt, so und nicht anders denken und handeln zu können.

Mit jedem unbewussten Motiv, das du "entlarvst", wirst du ein Stück gelassener, entdeckst wieder mehr das Wesentliche und kannst dich beim Unwesentlichen entspannt zurück lehnen ;-)

Für mich spielt "Zeit" nur noch eine Rolle, wenn es darum geht zu planen und auch das nur selten. Die wenigsten Dinge bedürfen tatsächlich einer Planung. Wenn du das Leben fließen lässt, geschieht was geschieht und das immer zur "richtigen Zeit".

^^du hast recht, mehr Gelassenheit wirkt sich entspannend aus...

aber ein Mangel an Planung u.die Dinge laufen lassen, endet bei mir immer im Chaos :$

0

schöne gedanken!

unsere gesellschaft basiert auf dem konsum und wachstum. wenn alles wachsen soll, muss dafür platz geschaffen werden. da der tag allerdings nur 24 stunden hat, weicht man auf andere tage (samstag, sonntag) aus.

man könnte sich evtl. zweiteilen (technologisch noch nicht möglich) oder sich dem ganzen entziehen und nicht jedem trend hinterher jagen.

allerdings ist das nicht einfach, weil alle diese aktivitäten basis unserer gesellschaft sind. die kinder die nicht früh genug am sozialen leben (sport, verein, musikschule) teilnehmen, werden es später schwer haben in dieser gesellschaft zu leben - geschweige denn erfolgreich zu sein.

wenn man sich als eltern dazu entscheidet, sich dem gesellschaftlichen druck und konsum zu entziehen, entscheidet man nicht nur für sich selbst sondern für die kinder auch. ob die entscheidung, für oder dagegen, richtig ist, kann man nie wissen. und weil wir ungerne weitreichende entscheidungen treffen, suchen wir nach kompromissen.

vielleicht in dem man sich noch einen termin in den kalender packt. ruhetag. weg aus der zivilisation. oder zu hause bleiben. telefon aus. handy aus. fernseher aus. klingel aus.

^^du hast das System zweifelsohne durchschaut und mich wohl auch ;*)

ich habe nämlich geraume Zeit versucht,

immer noch einen Termin reinzupacken und noch einen..

konnte mich dem Trend kaum entziehen, seit einiger Zeit lasse ich es bewußt ruhiger angehen. Genauso.....DH!

 

0

tja, so ändert sich eben die Zeit. Leider...

aber wenn du mal abschalten willst, dann fahre mit den Kids zum Campen, da müssen sie sich wohl oder übel alleine beschäftigen. :)

Wenn sie älter sind dann ins Ferienlager. Da haben die Eltern mal eine Zeit nur für sich.

^^ja campen waren wir lange nicht und das liiieben alle Kinder...

sorry DH! kommt nach- meine sind gerade alle!

0

Nirgends kann ich besser ausspannen, als mit einem Glas Rotwein vor dem prasselndem Kamin im Winter, oder auf der Terasse im Sommer. Ob alleine, mit der Partnerin oder mit Freunden :)

Auch mit Gartenarbeit kann ich mich ablenken :)

0

Wie recht du hast ! DH!

0

Das geht,es liegt an jeden selbst wenn er sich von der Schnelllebigkeit und Hektik Infizieren lässt,denn wer schnell ist,ist schneller Fertig

Getroffen! DH!

0

Kerze an, Licht aus, Rolladen runter. fertig.

Jeder ist seiner Oase Schmied.

frau frings sie habens drauf :D

0

 

Hallo, klar geht das - mit Energieübungen. Gruß

mmhmm Kraft tanken ist wichtig!

0

Mit einem Kopfhöhrer Musik hören oder ab und an mal Ohropax benutzen.

wenn man sich die dinger ins ohr steckt merkt man erstmal wie laut und stressig eigentlich die welt ist .

0
@ChrisDa

ich bin täglich mit abdichtenden kopfhörern unterwegs. es passiert manchmal, dass ich die nicht dabei habe. dann werde ich fast verrückt, wenn ich mir "die welt" anhören muss - die ganzen sinnlosen handygespräche, immer und überall. beim einkaufen, auf der straße, in der bahn... wer sind die menschen die so viel zu sagen haben - oder sagen müssen...

0
@harrybanks

@ also hr.banks da höre ich mir ja eher die Gespräche meiner Mitmenschen an, als mich (selbst mit meiner Lieblingsmusik) dauerbeschallen zu lassen ;D

0

@gpucpu  Alsoo wenn ich schon Musik höre dann recht laut - geht ja auch auf den Kopfhörern...und Ohropax ist auf der einer Arbeit mit hohem Lärmpegel eine gute Sache, zuhause ist es bei uns noch erträglich ;D

 

0

Was möchtest Du wissen?