Kann man sich Gedanken "machen"?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Du kannst ja mal versuchen zurückzuverfolgen, woher deine Frage kommt, ob du eine Quelle findest.

Hast DU dich bewusst entschieden, dir Gedanken über eine solche Frage zu machen, oder ist es "einfach so", quasi aus dem NICHTS in deinem Bewusstsein aufgetaucht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Imago8
08.03.2016, 13:51

hm...guter Ansatz.

Woher kommt diese Frage. Ich kann vielleicht sagen, welche Faktoren dazu beigetragen haben könnten, dass ich mir diese Frage stelle. Aber ob ich mich bewusst dazu entschieden habe, weiß ich nicht. Mein Geist könnte einfach durch mein bisheriges Leben prädestiniert dafür sein, sich solche Fragen zu stellen. Oder etwas zu hinterfragen, was völlig normal und alltäglich erscheint, zum Beispiel solche Redewendungen.

Ich glaube, der Gedanke bzw. die Frage war schon da, einfach so. Zwar nicht aus dem Nichts, sondern als Folge vieler vorheriger Erfahrungen und Entscheidungen. Bewusst entschieden könnte ich vielleicht haben, dieser Frage mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Und sie hier zu stellen.

So würde ich es am ehesten beschreiben: Wir haben vielleicht wenig Einfluss auf die Entstehung unserer Gedanken. Aber darauf, wieviel Aufmerksamkeit wir ihnen schenken. Und wenn ich einem aufgekommenen Gedanken aus irgendwelchen Gründen Aufmerksamkeit schenke, hat der Gedanke die Chance, sich zu verändern....er wird weitergesponnen. Wenn ich den Gedanken beobachte, wandelt er sich. Aber ich glaube nicht, dass ich mir die neuen Gedanken bewusst "gemacht" habe. Sie entstanden, weil ich ihnen den Raum dafür gegebenen habe. Oder so ähnlich...

0

Natürlich kann man sich Gedanken machen, das Gehirn ist keineswegs bloßer Empfänger oder nur Verarbeiter von Gedanken, sondern tatsächlich der Erzeuger selbiger.

Natürlich gibt es bestimmte Gedanken die wir bewusst nur schwer kontrollieren können, instinktive Reaktionen zum Beispiel, welche immer gewisse Gedanken mit sich ziehen.

Viele Menschen lassen ihre Gedanken auch von ihren Gefühlen beeinflussen anstatt umgekehrt ihre Gefühle durch ihre Gedanken zu steuern.

Aber Tatsache bleibt dass das Gehirn eigenständig Gedanken "produzieren" kann, du kannst an neues denken, Dinge erfinden die es vorher nicht gab, was unmöglich wäre, wenn unser Gehirn nur vorhandene Daten verarbeiten würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Imago8
07.03.2016, 13:20

Dass das Gehirn Gedanken hervorbringt, denke ich auch.

Die Frage ist eher, wieviel Entscheidungsgewalt mein Bewusstsein darüber hat, welche Gedanken mein Gehirn hervorbringt?

0

Einerseits ( und das wäre der Idealfall ) sind Gedanken  Informationen, die wir bewusst abrufen können ,

während...anderseits,...

die meisten Gedanken nicht mehr unsere eigenen, sondern übernommene , Ansichten und Gedankengänge im Unterbewusstsein abgespeichert wurden.

Was die Prägung im Kindesalter , sowie im Umfeld von  Erziehung und Schulen etz.  sich bereits im Ego-bewusstsein , ein "ICH" denkendes Wesen erschaffen konnte...Dieses  ständig plappernde " ICH " Denken sorgt für unsere Unterhaltung , als wäre es tatsächlich existent , was jedoch nur vom Gehirn erfunden ist und mit Bewusstem Denken nichts zu tun hat...

Entscheiden tun wir ( Als Bewusstsein, Seele, Psyche Geist ) selbst, wem wir die Oberhand lassen ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manche Gedanken lassen sich nicht steuern. Dass ist dann wie ein Reflex. Du kannst aber auch gezielt dir etwas vornehmen, über das du dir Gedanken machen willst. Es ist aber sehr schwierig, mit dem Willen zu beeinflussen, was man (denken) will.

Hinter dem Willen stecken Gefühle. Auf diese hat man nur begrenzt Einfluss (Meditation, Hypnose,...)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einerseits wir bestimmen, was in unseren Kopf vorgeht. Wenn es uns schlecht geht, haben wir miese Gedanken und wenn es uns gut geht, haben wir meistens schöne Gedanken.

Wir können unsere Gedanken aber auch bewusst lenken, indem wir uns Sachen einreden, sowas kann negativ sein, z.B wenn wir denken das wir was nicht schaffen aber es eigentlich können aber auch positiv, indem wir uns Hoffnung und Mut machen können.

Anderseits wird was wir Denken auch von anderen mit beeinflusst.

In unseren Kopf geht am Tag so viel vor sich, von der einen zu nächsten Sekunde fällt uns was ein und der Gedanke ist ein ganz anderer.

Die Frage können glaube ich Psychologen am besten beantworten, die kenne sich meiner Meinung am Besten mit Gedanken aus, weil sie ein Bestandteil der Psyche darstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, alles was du weißt, nimmst du über deine Sinnesorgane (Augen, Ohren, Haut, Nase, Mund) als Reizwahrnehmungen wahr. Das heißt, dass du dir deine Gedanken auf Grundlagen von Reizen machst, die du selber erlebt hast/ gehört hast....usw.

Es gibt wohl keine andere Person in deinem Leben, die dir Gedanken in deinen Kopf tut :P (außer während einer Hypnose?)

Natürlich sind wir Menschen auch in der Lage unsere Fantasie laufen zu lassen und Geschichten zu entwickeln. Jedoch denke ich, dass auch diese Gedanken einen Grundgedanken haben, aus dem sie sich entwickelt haben (Beispiel: Fantasy-Geschichten/ Fiktion-Geschichten)

Ich bin kein Experte, versuche nur mit meiner Logik zu antworten, ich hoffe es hilft?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Imago8
07.03.2016, 13:13

Es gibt wohl keine andere Person in deinem Leben, die dir Gedanken in deinen Kopf tut

Da bin ich mir nicht so sicher. Denn viele Gedanken scheinen nur deswegen zu existieren, weil man sie schon woanders gehört oder gelesen hat.

Denke da zum Beispiel an den Einfluss der Medien. Geben sie nicht viele Gedanken und Meinungen vor, die dann oft nur von den Menschen übernommen bzw. "kopiert" werden?

0

Du entscheidest nichts selber. Was du meinst bewusst machen zu wollen, der Gedanke, hat schon etliche Millisekunden fertig existiert, ehe du reflektierend, also im engeren Sinne "bewusst" , "gedacht" hast.

Das Gehirn hat die Aufgabe, Informationen aus der Umwelt zu filtern und zweckdienlich aufzubereiten. Das "bewusste Denken" ist nur eine Ebene in diesem Filterprozess.

Zweckdienlich bedeute im biologischen Sinne im Wesentlichen: möglichst viele Kinder machen, und diese bis zur Geschlechtsreife groß ziehen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich mache mir über die Dinge Gedanken, die mein Leben beeinflussen. Sind leider in der Mehrzahl negative Dinge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gute frage aber das kann Niemand beantworten. Ich glaube sie passieren einfach so wenn man gesund ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke beide Punkte treffen zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?