Kann man sich ein teil des Erbes schon zu Lebzeiten des Erblassers auszahlen lassen?

2 Antworten

Meine Frage ist, ob man sich zu Lebeziten der Eltern schon einen teil des späteren Erbes auszahlen lassen kann

Nein, das kann man nicht :-)

Erbe ist das, was nach dem Tod des Erblasses nach Abzug seiner Schulden und Bestattungskosten verbliebe. Da er unmöglich die Wertentwicklung seines Vermögens noch künftigen Bedarf für Krankheits- und Pflegekosten wie seine Lebenserwartung voraussehen kann, meint, ob es dann überhaupt etwas zu vererben gäbe, wäre dies schlicht unmöglich. Oder benachteilit eben weitere Erben.

Und beim Schenken mit "warmer Hand" hat sich schon mancher die Finger verbrannt und wurde als Pflegefall zum Sozialfall. Und übersah, dass das Amt die Schenkung vom Beschenkten gerne zurückhätte, bevor der Steuerzahler die Pflegekosten übernimmt, die der Spendierfreudige locker ohne seine Großzügigkeit hätte tragen können.

Daher hat der Gestzgeber seiner Großmütigkeit hier zwei Riegel vorgeschoben: Einen zehnjährigen Widerruf bei Undank oder Verarmung (Pflegekostenbedarf) und das Pflichteilsergänzungsrecht der unbegünstigten Miterben.

Nun darf er dir aber dennoch etwas schenken, wenn ihm das alles gleichgültig  wäre und du das Damoklesschwert hinnähmst, 10 Jahre lang damit Angeschafftes zurückgeben zu müssen.

Muss er aber nicht, wenn er seine Kinder und Ehegatten  fair und gleichberechtigt behandeln will. Oder eben nur gegen eine verfügte Anrechnung auf dein Erbe, deinem Ausschluss von seiner Erbfolge oder deinem notriell beurkundeten Erbverrzicht einschl. Pflichttelsrecht dir einseitig Geld hergeben.

Selbstverständlich unterliegen alle Zuflüsse, lebzeitige Schenkungen wie Erbe auf den Todesfall, die innerhalb von 10 Jahren zuflössen, der Schenkungsteuer, die oberhalb deines Freibetrages anfiele.

G imager761


Erbe in Österreich, Wohnsitz aber in Deutschland. Welches Steuerrecht tritt ein?

Erbschaftssteuer

Guten Tag! Ich bin österreichischer Staatsbürger und wohne seit knapp 5 Jahren in Deutschland (berufsbedingt). Meine Mutter (ebenso österreichische Staatsbürgerin) lebt in Österreich. Welches Erbschaftssteuerrecht würde im Falle ihres Todes (in Österreich) für mich als Kind zutreffen? 1) österreichisches Erbschaftssteuerrecht - steuerfrei oder 2) deutsches Erbschaftssteuerrecht - steuerpflichtig Die Höhe des Erbes würde den Freibetrag von EUR 400.000,- übersteigen.

Müsste ich hierfür extra nach Österreich wieder umziehen oder könnte ich in Deutschland bleiben um das österreichische Erbschaftssteuerrecht in Anspruch nehmen zu können?

Vielen lieben Dank im Voraus, als Laihe ist es wirklich schwer dies zu überblicken.

Besten Gruss!

...zur Frage

Hallo, ich habe jetzt, nach einem Erbe im November 2014 von der Bank des Erblassers eine Steuerbescheinigung bekommen. Was ist nun für mich zu tun?

Mein Vater ist am 30. 11.2014 verstorben.

  • Er hatte einen Erbvertrag mit seiner 2 Ehefrau (sie ist 2012 verstorben und hatte keine eigenen Erben).
  • Ich bin in einer Erbengemeinschaft mit meinem Neffen, mein Bruder ist verstorben, ich bekomme 1/4 und mein Neffe 3/4 Prozent.
  • Der Hausverkauf ist inzwischen abgeschlossen, ich habe 50.000 Euro erhalten.
  • Alles andere wird nun durch einen Notar, der auch Rechtsanwalt ist, erledigt.
  • Ich vermute, nein ich weiß, dass Schenkungen zu Lebzeiten meines Vaters getätigt wurden.
  • Einkommenssteuererklärung für 2014 muss für meinen Vater noch gemacht werden.

Nun habe ich von der kontoführenden Bank meines verstorbenen Vaters eine Steuerbescheinigung bekommen. Was ist nun zu tun?

  • Brauche ich nun nur den ausgewiesenen Betrag bei meiner Einkommenssteuererklärung in die Anlage KAP eintragen (obwohl ich das ja gar nicht bekommen habe) und das Formular meinen Unterlagen an das Finanzamt beifügen oder kommt es erst 2016 zum Tragen?
  • Muss ich den gesamten Betrag eintragen oder nur den Teil, entsprechend der Höhe des Erbanteils. Es zieht sich alles so unendlich lange hin, mein RA ist zu Zeit im Urlaub und ich muss nun doch langsam meine Einkommenssteuererklärung abgeben auch wenn die Erbauseinandersetzung noch nicht abgeschlossen ist.

Im Voraus vielen Dank für die Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?