kann man sich die schule aussuchen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Soweit ich weiß, liegt es am "Einzugsgebiet" (oder Wohngebiet oder wie man es nennen soll) = man kann es sich nicht aussuchen, sondern wird einer Schule "zugewiesen". Es sei denn, man wünscht eine Privatschule für sein Kind. Ob man auf Antrag nicht doch eine "Wahlschule" wählen kann, weiß ich nicht.

Es kommt auf das Bundesland an.

0

Schule ist Ländersache. In NRW gilt zur Zeit die freie Schulwahl, solange die gewünschte Schule Plätze frei hat(kann). Die wohnortnahe Schule muss ein Kind aufnehmen (muss). - Die neue Landesregierung will dies ändern und wieder Schulbezirke einführen. + Aber auch dann kann es Ausnahmen geben (wie früher bereits). Die Eltern stellen einen Antrag, dieser wird von der Schulaufsicht (Schulrat) und dem Schulträger (Stadt) geprüft und oft entsprochen. + Es geht um Auslastung der Schulen (Lehrerversorgung), gegen "Elite-Bildung" (meiden von Schulen mit hohem Ausländeranteil, Problemkindern, "schlechte" Wohngegend etc.) und vermeiden von Fahrkosten (Bus, Bahn).

beim schulamt nachfragen.nach der grundschulzeit geht es auf jedenfall,vorher mit guter begründung wahrscheinlich auch.fahrkarten werden dann aber nicht übernommen.

Welcher Berliner Stadtteil passt?

Ich will nach der schule im berlin wohnen, weil ich kein bock mehr aufs dorf habe und mal rein ins Leben will, in diesem Stadtteil sollte also schon Action sein, aber auch nicht so, dass man übertrieben gesagt angst haben muss abgestochen zu werden. Welcher Stadtteil passt?

...zur Frage

Was kann man tun, wenn sich das Kind in der Schule nicht wohl fühlt?

Wir wohnen in einem Dorf. Da haben wir nur eine Grundschule. Mein mittlerer Sohn besucht die 3. Klasse an dieser Grundschule. Er ist intelligent, passt im Unterricht auf, schreibt gute Noten. Er lernt zuhause eigentlich nur, wenn mal ein Gedicht o.ä. auswendig zu lernen ist. Er hat im Zeugnis einen Duchschnitt von 2,0. Er hat allerdings das Problem, daß er sich nicht wohl fühlt in der Schule. Er sagt, daß ihn niemand mag, er hat keine Freunde, er wird als Streber hingestellt,.... Ich habe auch schon 3 mal das Gespräch mit den 2 Lehrkräften gesucht. Aber es hat nichts gebracht. Ich bin total ratlos und weiß nicht mehr wie ich ihm noch helfen kann. Er meinte heute sogar, daß er am liebsten die Schule wechseln möchte. Dies ist aber nicht so einfach, weil ich ihn nicht jeden Tag zur Schule fahren kann. Und muß man da nicht sogar einen Gastantrag stellen? Ich hoffe, mir kann da jemand einen guten Rat geben. Ich will nicht, daß mein Sohn noch 1,5 Jahre in dieser Schule leiden muß.

...zur Frage

Grundschulwahl - ist man an die Schule des Wohnorts gebunden?

Etwas früh stell ich die Frage-wirklich akut wird es erst in 4,5 Jahren... aber-wir wohnen in einem Vorort, dessen Grundschule einen sehr schlechten Ruf hat. Die Grundschule des Nachbarorts, auf die ich auch gegangen bin, hat einen sehr guten Ruf. Ich möchte, dass mein Kind auf diese Schule kommt.

Ich weiß von meinen Eltern, dass es damals bei mir ein riesen Heckmeck war, dass ich auf die Schule kam (meine Eltern wohnten damals, wo wie heute wohnen) und nur ein Auge zugedrückt wurde, weil mein Opa pflegebedürftig und im Nachbarort (dem mit der guten Grundschule) wohnhaft war.

Ist das heute immer noch so oder kann ich inzwischen frei wählen, auf welche Grundschule mein Kind gehen soll. Was muss ich im Vorfeld klären und tun, damit mein Kind in der Nachbarort-Schule eingeschult wird??

Ich hoffe, ihr versteht meine Frage (ist etwas wirr gestellt) und habt gute Antworten für mich!

Schon jetzt vielen Dank

...zur Frage

Eine andere Schule als Schulsprengel?

Hallo,

meine Kinder sind zwar noch sehr klein (unter 2) und haben noch ein paar Jährchen bis sie in die Grundschule müssen, trotzdem mache ich mir oft Gedanken über die Zukunft. Wir wollen wenn möglich immer das beste für unsere Kinder.

Wir besitzen ein schönes Neubauhaus (Eigentum) nähe Innenstadt mit sehr guter Verkehrsverbindung und möchten nicht umziehen. Jedoch ist die zugeordnete Grundschule nach Schulsprengel nicht gut und ich würde sehr ungern die Kinder hinschicken. In der Nähe von meiner Arbeit gibt's eine private Schule, wo wir uns bewerben werden, aber da die Kinder nicht getauft sind und es viele Bewerber gibt, gibt's keine Garantie dass wir aufgenommen werden.

Nun ist die Frage. Es gibt eine gute öffentliche Grundschule in dem benachbarten Stadtteil. Nach unserer Adresse werden wir sicherlich so nicht aufgenommen. Jetzt habe ich eine Idee, würde es helfen wenn wir in dem Stadtteil noch mal eine Eigentumswohnung kaufen und die als zweite Wohnung/Adresse registrieren lassen? Wie sieht das steuerlich aus? Ist das möglich diese Wohnung zu vermieten? Hat jemand Erfahrung?

Danke schon mal im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?