Kann man sich dem urteil eines Familiengerichts einfach widersetzen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Er zahlt Miete, wohnt aber nicht mehr da?

Das Familiengericht bestimmt, dass sie auch ausziehen muss, damit er nicht mehr weiter vom Vermieter in Haftung genommen werden kann?

Als Vermieter nützt Dir das Urteil überhaupt nichts. Wenn sie nicht raus geht, aber der Mietvertrag am 30.11. endet, musst Du Räumungsklage gegen ihn als Mieter und gegen sie als unrecht das Haus bewohnende Ex-Gattin einreichen. Das kann dann noch ewig dauern, sofern nicht der Mieter per Gerichtsvollzieher schon für die Räumung sorgen kann. Da hast Du aber keinen Einfluss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Antworten werden nicht anders, nur weil man schon die dritte Frage dazu stellt :-(

Beantworte doch endlich mal Nachfragen, etwa die, ob es sich bei dem Beschluss, nenne du es Urteil, um einen Wohnungszuweisung des Familiengerichts zu Gunsten des Alleinmieters, des Ehemannes handelt, der die Wohnung inzwischen vorfristig zurückgeben hat.

Und ob er eine Zwangsvollstreckungsklausel bereits enthielte oder nicht.

In dem Fall kann man den rechtskräftigen Beschluss nach fruchtlosem Auszug am 01.12. schlicht vollstrecken lassen oder direkt dem Gerichtsvollzieher zur Vollstreckung übergeben. Die Geschäftsstelle des FamG berät dich da durchaus zielführend und kostenfrei.

G imager761


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nachdem er dieses Urteil wohl kaum im Alleingang erreicht hat, sollte er sich diese Frage von seinem Anwalt beantworten lassen.

Denn keiner hier weiß, ob das ergangene Urteil rechtskräftig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
eswirdschon 13.11.2016, 16:53

Das Urteil ist rechtskräftig!

0
CSHH1978 13.11.2016, 16:58
@eswirdschon

Ja, was heißt rechtskräftig? Dass der Mietvertrag nicht mehr weiter läuft? Das ist bei renitenten Mietern nicht genug. Man kann auch ohne Mietvertrag in einer Wohnung wohnen. Stichwort Hausbesetzer.

Wenn die Mieter nicht ausziehen wollen, muss man eine Räumungsklage einreichen. Und dann, wenn man gewonnen hat, den Gerichtsvollzieher beauftragen, dass er die Räumung vollstreckt. Sprich: Da zur Not mit Polizei, Möbelwagen und Schlüsseldienst auftaucht.

0
wilees 13.11.2016, 17:01
@CSHH1978

Im Moment bleibt nur die Möglichkeit das Monatsende abzuwarten.

0

Ja, der Mieter kann sich einfach weigern. Dann muss man als Vermieter eine Räumungsklage einreichen. Kostet auch wieder Zeit und Geld...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
eswirdschon 13.11.2016, 16:54

Sie hat keinen Mietvertrag mit und sondern er!

0

Meint Ihr es ist sinnvoll, einmal zum Haus der Dame zu fahren und zu schauen, ob sie bereit ist mit uns persönlich zu sprechen???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?