Kann man sich charakterlich verändern wenn man Schicht arbeitet?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Moin,

das kann eindeutig so sein.

Nicht nur der Bio,- bzw Schlafrhythmus hat Einfluss auf verhalten u. Psyche.

Du kannst ja auch keine regelmäßigen Sozialkontakte richtig pflegen.

Besonders bei durchgehenden Schichtmodellen kann z.B.keiner sagen, wann genau du zu erreichen bist.

Ich selbst habe mal 2-Schichten gemacht, da konnte man wenigstens noch sagen:"gerade Kalenderwoche früh, ungerade KW spät.

In deinem Schichtmodell ist ja gar nix planbar bzw für außen stehende vorhersehbar.

Dazu kommt der unregelmäßige Schlafrhytmus.

Da wäre jemand, der ausschließlich z.B. Nachtschicht macht besser bedient.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Thrax2000
11.10.2011, 06:18

Das mit den sozialen Kontakten stimmt. Freunde fragen mich oft schon gar nicht mehr ob ich irgendwohin mitkommen will, da zu 99 % aller Fälle immer ein "Sorry muss arbeiten" kommt. Ne Freundschaft mit ner guten Freundin ist auch grad in die Brüche gegangen aufgrund meiner erhöhten Streitlustigkeit als wir uns mal gezofft haben wohingegen ich früher sowas immer sehr diplomatisch geregelt hatte und jetzt schaue ich wie ich das wieder hinbiegen kann.

Das ist auch das was mich an dem ganzen am meisten stört! Geld hin oder her, was bringt es mir wenn es mich über kurz oder lang in die Einsamkeit drängt? Geld allein ist auch nicht alles im Leben!

0

Ich sehe keine Charakterveränderung, sondern Erschöpfungssymptome aus dem, was Du beschreibst. Das könnte in Zusammenhang mit der Schichtarbeit stehen, Ohne Deine ganzen Lebensumstände zu kennen, ist es aber natürlich unmöglich das genau zu sagen. Erschöpfung kann auch andere Gründe haben. Lass Dich doch mal durchchecken und sprich mit dem Arzt drüber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Arbeitszeiten müssen einen ja kaputtmachen. Die hauen doch den stärksten Bullen um! Bei mir war es so: ich bin ja gelernter Maurer. Wenn ich in der Früh aufstehen mußte, war ich ungenießbar wie ein giftiger Schwammerl. Eine falsche Bemerkung, ein dummes Wort - und dann sind schon mal Trümmer geflogen.

Erst als ich 1989 in meinen neuen Beruf gewechselt habe, wo ich nur noch nachts arbeiten mußte, war alles in bester Ordnung. Ich ging dann ins Bett, wenn die Anderen aufstanden. Ich fuhr dann in den Feierabend heim, wenn alle anderen in die Arbeit fuhren - und ich war glücklich.

Mein Tipp für Dich: Du kennst ja nun schon alle drei Arbeitszeiten, also früh, spät und nachts. Überlege Dir, in welcher Schicht Du Dich eigentlich am Wohlsten fühlst, uund dann schau, ob Du nicht einen Job kriegen kannst, wo genau das dann feste Arbeitszeit ist. Es gibt eben Frühaufsteher (für sie sind Frühschicht ideal), Langschläfer (die sollten die Spätschicht machen) und Nachtmenschen wie mich (für solche ist die reine Nachtarbeit am Geeignetsten!)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Thrax2000
11.10.2011, 06:13

Tun sie auch, selbst mich mit gerade mal 28 Jahren auf dem Buckel. Ich brauch aber auch nur ein bisschen durchhalten. Ende des Jahres läuft mein Vertrag aus und wird aufgrund von immensen Personalabbau ( weshalb es auch oft noch zu Überstunden zu dem ganzen kommt ) momentan auch wohl nicht verlängert. Danach mache ich meinen Trainerschein in Selbstverteidigung Nahkampf und bau mir darauf was selber auf. Klar wird dieses Vorhaben auch erst einmal immensen Aufwand und Arbeit verlangen, aber trotz allem kann ich mir da die Zeit auch selber einteilen und sicherstellen das ich Abends definitiv daheim bin und schlafe.

Trotzdem danke für den Tip!

0

Ich habe selbst 12 Jahre ununterbrochen im Drei-Schicht Betrieb gearbeitet, und sage nein, nicht notwendigerweise, wenn Du das gestalten kannst. Selbst mit Kindern im Haus geht das. Das ist eine reine Einstellungssache.

Wenn, dann ist es Dein Job an sich, oder Du bist eben auf Dauer nicht schichtdiensttauglich. So was gibt es. Es gibt Menschen die das nicht machen sollten, denn dann ist es wahrscheinlich, dass Du Dich veränderst, weil Du nicht den Lebensrhytmus hast, den Dein Körper verlangt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Thrax2000
11.10.2011, 06:31

Definitiv spielt der Job selbst um einiges mit rein. Weil wir im BEWAFFNETEN Sicherheitsdienst arbeiten, aber auch trotz alledem folgende Typen Leute bei uns arbeiten: Einer der ununterbrochen mit sich selber redet und dabei auch noch ne richtige Show abzieht und komplett in seiner eigenen Welt verschwindet und überall rumrennt so das du weniger dich um deinen eigentlichen Job kümmerst als mehr darum wo der jetzt schon wieder rumrennt, ein anderer der dir irgendwas wirres über Supercomputer erzählt, ein anderer der wie eine Cartoonfugur auf Speed hin und her springt und egal was er sagt immer total irre dabei lacht das selbst die Kundschaft über den nur den Kopf schüttelt.... könnte ich jetzt beliebig weiterführen, aber zusammengefasst haben wir da echt Figuren rumrennen die haarscharf an der Grenze zum Psychopathen stehen und die dir bei so einem Arbeitsrythmus noch unnötigen Extrastress bescheren der es dir noch schwerer macht mit dem ganzen klar zu kommen. Vor allem weil man sich auch die ganze Zeit fragt wie man solchen scheinbar nicht wirklich zurechnungsfähigen Leuten eine Waffe in die Hand geben kann?!

0

solche Arbeitszeiten können nicht gesund sein. Dir bleibt ja kaum Zeit zum Abschalten. Kein Wunder, dass es dir nicht gut geht. Hast du denn die Möglichkeit, geregelter zu arbeiten? In welchem Bereich arbeitest du?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Thrax2000
11.10.2011, 06:02

Ich arbeite im Sicherheitsdienst zur Zeit. In früheren Jobs ist es mir auch nie in den Sinn gekommen mich krank zu melden wenn ich gar nix hatte. Aber mittlerweile ist es so das ich es ab und zu tue um einfach auch mal etwas Luft zum atmen zu haben.

0

Was möchtest Du wissen?