Kann man sich auch ohne Einkommen privat versichern?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du gehst mit einem Denkfehler ran: jemand mit Angestellteneinkommen muss sich gesetzlich versichern, wenn der Verdienst unter der Beitragsbemessungsgrenze ist. Ein Angestellter über der BBMG darf sich freiwillig gesetzlich versichern, aber auch privat. Alle anderen MÜSSEN sich selbst versichern - egal ob freiwillig in der gesetzlichen Kasse oder privat. Darunter fällt auch Dein Beispiel...PS: Hilfeempfänger habe ich hier mal ausgeklammert.

Okay, verständliche Antwort! ;-) Aber was ist dann, wenn man bereits "privat versichert" ist und auf einmal einen Job hat, der unter der BBMG liegt? --> muss man dann in die gesetzliche wechseln, oder kann man die "private" trotzdem behalten, an dem "Reichtum" hat sich ja eigentlich nichts geändert, außer dass nun ein Job vorhanden ist? MfG

0
@ThommyB

Nein, man muss nicht in die GKV wechseln, ganz im Gegenteil, der Gesetzgeber macht es einem einmal privat Versicherten seit 2007 äußerst schwer, wieder in die GKV zurückzukehren (Es gibt aber Tricks, die ich hier nicht kommentieren werde). Hintergrund ist der, dass man vermeiden möchte, dass junge gesunde Menschen sich zunächst preiswert privat versichern und dann wenn sie älter und kranheitsanfälliger werden und die PKV Beiträge deutlich steigen, wieder in die dann für sie günstigere Alimentierung durch die Allgemeinheit zurückkehren.

0

Was möchtest Du wissen?