Kann man sich als Online-Händler gegen Abmahnungen versichern lassen?

Das Ergebnis basiert auf 2 Abstimmungen

Vielleicht. Würde aber maximal 15 € pro Monat dafür zahlen. 50%
Ja, würde dafür bis zu 30 € im Monat zahlen. 50%
Ich habe kein Vertrauen in Versicherungen und Anwälte. 0%
Rechtssicherheit im Onlinehandel ist mir egal. 0%

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

logo!!!

Würde aber nur "einmalig" zahlen und anständig vom anwalt ausarbeiten lassen!

Ja, würde dafür bis zu 30 € im Monat zahlen.

Ich glaube, dies wird demnächst möglich sein. Die DEURAG hat wohl bald die erste deutsche "Abmahnversicherung" in Kooperation mit einem Unternehmen aus dem it-Recht am Start.

Nein, das ist nicht möglich. Was Du aber machen kannst wäre z.B. eine Rechtschutzversicherung abzuschliessen welche derartige Fälle dann evtl. trägt, jedenfalls was den Rechtsstreit betrifft. Das wäre jedoch in diesem Fall eine Rechtschutzversicherung für Gewerbe und die kostet richtig Geld.

Was Du jedoch definitiv machen kannst, wäre Deinen Shop so darzustellen, dass Du keine Abmahnungen bekommst. Ich habe mehrere Online Shops und habe in 15 Jahren online Business noch nie eine Abmahnung bekommen.

Damit Du zukünftig auch keine bekommst, würde ich mich schon heute mit der "Button-Lösung" beschäftigen. Diese tritt bald in Kraft und wer dann nicht asap seinen Shop angepasst hat, der wird einen wahren Abmahnregen einfahren.

Infos zur Button Lösung findest Du hier http://www.webschritt.com/die-buttonlosung/

Welche Kosten kommen auf mich zu bei Abmahnung wg. fehlendem Impressum?

Hallo,

ich betreibe einen kleinen Onlineshop und habe nun dank eines Fehlers einige Zeit lang kein Impressum online gehabt. Dies hat ein Konkurrent dummerweise gleich gemerkt und möchte mich jetzt abmahnen.

Hat jemand Erfahrung was ich da für den gegnerischen Anwalt blechen muss? Bitte nur Leute die Erfahrung mit solchen Dingen haben!

Vielen Dank für eure Antwort / Hilfe!!! :-)

...zur Frage

Nach 2 Abmahnungen krank nehmen?

Wenn man nach 2 Abmahnungen krank nimmt bekommt man dann kein Geld ??

...zur Frage

Kann ein Onlineshop die Rücksendekosten auch bei Wert > 40€ per AGB regeln?

Hallo zusammen,

habe aktuell den Fall das ich beim Onlinehändler Quiksilver.de einige Dinge eingekauft habe und diese nun teilweise zurückschicken möchte.

Nun habe ich den Fall das ich Ware im Wert > 40€ zurückschicken möchte, der Händler aber freundlich darauf verweist das ich die Ware nun nach Frankreich auf eigene Kosten zurückschicken muss, gemäß AGB.

Der Onlineshop ist definitiv für den deutschen Markt gedacht und ich finde es doch beinahe eine Frechheit das ich nun plötzlich die Sachen sogar nach Frankreich schicken muss...

Nun Frage ich mich ob dies überhaupt so rechtens ist, da das Fernabsatzgesetz dies doch eigentlich regelt? Können die AGBs eines Onlineshops damit dann wirklich diese Rechte wieder aushebeln?

Danke

...zur Frage

Impressumspflicht Abmahnung nachträglich?

Kann man nachträglich abgemaht werden das mal ein impressum unvollständig war? Wie kann das belegt werden?

...zur Frage

Abmahnung von VDAK. Was nun?

Hallo, ich habe eine Frage. Seit kurzem habe ich Gewerbe und verkaufe über eBay und Amazon Reha-Hilfsmittel.
Vor einen Monat habe ich ein Schreiben von der VDAK-Aktiver Gewerbeschutz bekommen "Außergerichtliche Abmahnung nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG)".
Ich habe in einer Artikelbeschreibung reingeschrieben, dass es 5 Jahre Herstellergarantie gibt. Anscheinend soll ich damit die Informationspflichten verstoßen haben.
Jetzt will die VDAK, dass ich eine Unterlassungserklärung unterschreibe und eine Abmahngebühr in Höhe von 1.642,80€ zahle.

Könnt ihr mir Ratschläge geben? Ich sehe, dass ich kein Fehler gemacht habe und mittlerweile habe ich den Text mit "5 Jahre Herstellergarantie" entfernt.

...zur Frage

Was passiert wenn man eine Abmahnung bekommt: Muss man dann sofort einen hohen Betrag bezahlen?

Viele Recht-Websites verbreiten Angst und Schrecken unter Website- und Onlineshop-Betreibern und sprechen von "teuren" Abmahnungen. Soweit ich recherchiert habe, wird aber in der Abmahnung nur die Bereitschaft verlangt, eine Summe zu zahlen, falls man den Rechtsverstoß wiederholt, denn oft wissen die Abgemahnten gar nicht, dass sie gegen das Recht verstoßen. Stimmt das? Oder gibt es solche "teuren" Abmahnungen von spezialisierten Anwälten, bei welchen man zum Beispiel bei einem Fehler im Impressum gleich 5000 € hinblättern darf?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?