Kann man sich als dualer Student ein Haus kaufen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo IsraelTer,

als dualer Student ist es tatsächlich nicht einfach, einen Kredit für den Hauskauf zu erhalten.

Die Bank benötigt grundsätzlich immer genügend Sicherheiten, um ein Darlehen zu gewähren:

1) festes Einkommen und Beschäftigungsverhältnis: Unter 1.000 Euro Nettoeinkommen werden die wenigstens Banken Darlehen vergeben und auch dein jetziges Beschäftigungsverhältnis im Rahmen des Studiums ist für die Bank befristet, da noch nicht 100% fest steht, ob du danach weiterhin bei der jetzigen Firma arbeitest oder nicht. Wenn Du eine Bestätigung für die Übernahme hast, ist das natürlich nochmal etwas anderes und wird oftmals akzeptiert.

2) Weitere Darlehensnehmer: Die Bank geht immer vom aktuellen Stand (Ist-Stand) aus und kann das zukünftige Einkommen deiner Schwester nicht berücksichtigen, da es erstmal noch nichts fixes ist. Wenn ein weiterer Darlehensnehmer dazu kommen soll (was in Deinem Fall vermutlich sinnvoll ist), ist das meist positiv. Die Voraussetzung ist dabei in der Regel, dass ein nahhaltiges und unbefristetes Einkommen aus einer Beschäftigung nachweisbar ist.

Die 15.000 € Eigenkapital sind grundsätzlich erstmal positiv, jedoch benötigen die Banken aller Voraussicht nach ein weiteres Einkommen, da die 900 Euro für die Hausfinanzierung nicht ausreichen werden.

Am besten informierst Du Dich bei Deiner Hausbank oder einem unabhängigen Finanzierungsvermittler, über Deine Möglichkeiten jetzt oder auch später. Dann weißt Du, ob jetzt schon eine Finanzierung darstellbar ist oder vielleicht doch erst nach Abschluss Deines Studiums.

Ich wünsche Dir alles Gute und weiterhin viel Erfolg bei Deinem Studium.

Viele Grüße,

Jenny von interhyp

34

Hübsche Antwort - ein Student mit einer 100& Finanzierung?

0
29
@Detlef32

Hallo Detlef32,

sobald es ein weiteres nachhaltiges Einkommen gibt und die Immobilie auch werthaltig genug ist, sollte ganz grundsätzlich eine 100%-Finanzierung möglich sein.

Entscheidend ist dabei natürlich, wie hoch die benötigte Darlehenssumme und, wie hoch das Einkommen des 2. Darlehensnehmers ist. Hier macht dann aber auf jeden Fall ein Beratungsgespräch unter vier oder sechs Augen Sinn.

LG,
Jenny von Interhyp

1
34
@Interhyp

Ich präzisiere: ein Student mit einem Einkommen von 900 Euro, einer Mutter mit einer EU Rente und einer Schwester die ihr Abi macht und eine 100% Finanzierung? Nee - wirklich.

0

Kreditbetrag 125.000 bis 195.000.

Aktuelle Zinsen bestenfalls so um die 2%.

Zinssumme pro Jahr = min 2500 bis knapp 4000 Euro.

Tilgung von 1% = 1250 bis 2000 Euro (und das sind mindestens 5% Tilgung zu wenig).

Wir haben also min 3750 bis 6000 Euro pro Jahr zu zahlen. Bei 4800 Euro (12 mal 400), die da sind.

Wenn ich als Bank 125.000 Euro rausrücken soll, damit noch pro Jahr 1050 als Reserve bleiben sollen, weil Eigentum immer mal unvorhergesehene Kosten mit sich bringt, wäre meine Antwort ein ganz schlichtes

Nein, das geht nicht. Das Risiko ist zu hoch, dass das ganz schnell schief geht.

Keine Ahnung was Behindertengeld ist - klingt für mich aber nach Erwerbsunfähigkeitsrente.

Jedenfalls sind das beides (Dein Studenteneinkommen und die EU Rente) kein nachhaltiges Einkommen und deutlich unter der Pfändungsgrenze.

In Deutschland darf Dir unter diesen Voraussetzungen keine Bank einen Kredit geben. Das wäre ein krasser Beratungsfehler.

Selbst wenn Du ein Eigenkapital von mehr als 50.000 hättest würde das nicht funktionieren.

Lebenslanges Wohnrecht Schwester/Pflichtteil

Hallo, Vielleicht kann mir hier einer weiterhelfen... Meine Mutter hat meiner Mutter lebenslanges Wohnrecht in ihrem Haus eingeräumt. Meine Schwester ist schwerbehindert und somit ist sie laut meiner Mutter darauf angewiesen, und ich und meine andere Schwester nicht. Das Haus gehört meiner Mutter. Meine behinderte Schwester hat bisher eine kleine Eigentumswohnung. Sie zieht nun in das Haus. Laut meiner Mutter hätten ich und meine andere Schwester so im Falle des Todes meiner Mutter gar nichts von dem Haus, da ja meine Schwester darin wohnt. Deshalb planen meinen Mutter und meine Schwester quasi Wohnungen zu tauschen- sie will ihr Haus an meine Schwester, die da sowieso lebenslanges Wohnrecht hat, überschreiben, und dafür die Wohnung von meiner Schwester an sich überschreiben lassen. Nun ist die Wohnung nur ein Drittel soviel wert wie das Haus- und meine andere Schwester und ich machen damit, wie mir scheint, einen sehr schlechten Deal. Stimmt es, das wir im Todesfall meiner Mutter gar nichts bekommen würden, wenn sie alles lassen wie gehabt (also Haus gehört meiner Mutter und meine behinderte Schwester hat lebenslanges Wohnrecht) oder gibt es da auch einen Pflichtteil? Wie würdet ihr euch verhalten? Meine Schwester ist ja wirklich bedürftig und ich will ungern klagen... DANKE, dass ihr bis hierhin gelesen habt.. Das ist ganz schön kompliziert zu beschreiben....Ich hoffe auf Antwort. Jules

...zur Frage

Bekommt Schwester vollen Erlös des Erbes wenn sie das Erbe verkommen lässt?

Von unserer Mutter haben wir ein Haus mit Grundstück geerbt. Meine Schwester bewohnt dieses Haus und Grundstück. Vor dem Tod der Mutter hat sie dort gemeinsam mit unserer Mutter gewohnt. Unsere Mutter hat sich um alles gekümmert. Seit dem Tod kümmert sich meine Schwester weder um Haus noch um Grundstück. In regelmäßigen Abständen fahren mein Mann und ich dort hin um für sie das Haus zu säubern und das Grundstück in Ordnung zu halten. Wir entrümpeln das Grundstück und besorgen kleinere Reparaturen. Alle anfallenden schriftlichen Dinge erledige ich, auch die für meine Schwester. Sie lässt alles nur verkommen. Mein Mann arbeitet quasi für das meinige als auch für das Erbe meiner Schwester. Wir wollen das Grundstück zum Verkauf anbieten. Kann auch mein Mann einen Teil vom Erlös einfordern? Er hat die ganzen körperlichen Arbeiten erledigt. Alles was zum Erhalt des Grundtücks getan werden muss, machen mein Mann und ich. Meine Schwester tut überhaupt nichts.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?