Kann man seinen Selbstmord rechtfertigen?

9 Antworten

Der Suizid ist prinzipiell immer gerechtfertigt, die Frage ist nur, ob man als Dritter diese Rechtfertigung anerkennt oder sie, womöglich auch gut begründet, ablehnt und ob der potentielle Suizident sich mit seiner Handlung auch genügend auseinandersetzte. 

Mir ist kein Fall bekannt, in der sich jemand das Leben nahm, ohne einen Grund dafür gehabt zu haben. Auch wenn man hier auf GuteFrage sich die Fragen zum Thema Suizid durchliest, so wird eine Bandbreite von Gründen dafür genannt - allen voran Liebeskummer und Zukunftsängste. Die, die sich nun tatsächlich das Leben nehmen, haben damit einen Beweggrund genannt und den Suizid vor sich, mehr oder minder, gerechtfertigt - jetzt ist es an dem Umfeld die Rechtfertigung zu bewerten und an- oder abzulehnen. 
Eine Entscheidung die subjektiver nicht sein könnte und eine Allgemeingültigkeit aufgrund dessen per se ausschließt. Keine Rechtfertigung wird dementsprechend von jedem anerkannt werden - insbesondere nicht von denen, die den Suizid in jeder Form radikal ablehnen.

Ich kann nur für mich selbst sprechen und sagen, dass ich die Suizidentscheidung durchaus anerkenne und es auch Fälle gibt bei denen ich den Suizid auch uneingeschränkt unterstützen würde - die aktive Sterbehilfe, bei entsprechenden Fällen, ist mir ein großes Anliegen. 

Dementsprechend kann ich deine Frage nur mit einem klaren Ja beantworten, der Suizid ist stets gerechtfertigt und es gibt auch einige Beweggründe, bei denen ich einen Suizid für ein verständliches und auch unterstützenswertes Mittel halte.

_____________________________________________________________

An dieser Stelle könnte man jedoch auf die Frage aufwerfen, ob ein Suizid überhaupt gerechtfertigt werden muss und ob man sich als Dritter das Recht herausnehmen darf, diese zu verlangen oder gar zu bewerten. 

Vor Jahren las ich zum ersten Mal die Novelle "Kappa" von Ryunosuke Akutagawa, von der insbesondere eine Szene mich sehr zum nachdenken anregte. Es ging hierbei um eine schwangere Kappafrau, die der Protagonist bei einem Arzt antraf. Dabei stellte er fest, dass die Schwangerschaft in der Welt der Kappa anders verläuft, als bei uns Menschen - ein Kappa kann bereits in der Gebärmutter entscheiden, ob er geboren oder abgetrieben werden möchte. 
In dieser Novelle lehnt er das Leben ab und stirbt. 
Bekanntlich haben wir Menschen diese Entscheidungsgewalt nicht und werden, so überspitzt es auch klingen mag, ungewollt geboren.

Daraus resultiert die Frage, ob man sich nun das Recht herausnehmen darf, jemanden das Recht auf eine "Ablehnung des Lebens" absprechen darf oder nicht - unabhängig davon, in welcher Beziehung man zu der jeweiligen Person steht. 
Ich würde diese Frage mit einem Nein beantworten wollen. Ich habe schlicht nicht das Recht, dies jemanden abzusprechen und auch nicht, eine Wertung abzugeben. Schließlich möchte ich mir auch das Recht erhalten, selbst zu entscheiden, was ich annehme und was ich ablehnen möchte - es wäre ein Messen mit zweierlei Maß, wenn ich es mir herausnehmen würde und gleichzeitig anderen absprechen würde wollen.
Es ist am Ende der Erhalt einer freien Entscheidungsvielfalt.
Das klingt im Endeffekt drastischer als es eigentlich ist, denn hierbei geht es schlicht um eine Grundsatzfrage und zwar wie man mit der Suizidalität eines Mitmenschen umgehen möchte.

Besinnt man sich auf diese kurze Ausführung, so bedeutet dies schließlich nicht, dass eine engagierte Suizidprävention damit nicht vereinbar wäre - ganz im Gegenteil.
Mit diesem Grundgedanken spricht man schlicht niemanden sein Recht auf einen Suizid ab oder verurteilt diese Idee beispielsweise als "Sünde", sondern hinterfragt mit dem Betroffenen seine Motivation und motiviert ihn zum ausschöpfen möglicher Optionen - schlicht um damit die Entscheidung für einen Suizid auf die Probe zu stellen, denn in den meisten Fällen, weicht diese Entscheidung einer neuen und zwar einer, die an das Leben gebunden ist. 

Im Endeffekt bedeutet dies, dass ich nicht über gerechtfertigt, ungerechtfertigt, richtig oder falsch entscheiden möchte, sondern möchte, dass der potentielle Suizident sich mit seiner Entscheidung auseinandersetzt und seine Handlung vor sich selbst uneingeschränkt rechtfertigen kann - auch nach einer ausführlichen Reflexion eben dieser Handlung. 
Das heißt mehr Impulse geben und weniger Wertungen formulieren.

Liebe Grüße.

Ein kurzes Nachwort:
Mir ist bewusst, dass ich mich mit manchen Aussagen auf dünnes Eis begebe. Kritik und Nachfragen ist entsprechend mehr als erwünscht, wenn diese nicht in Beleidigungen ausarten und Spielraum für eine fruchtbare Diskussion lassen.

Ich denke Prinzipiell ja.

Jeder hat das Recht sich selbst zu schädigen. Auch wenn das Todesfolgen hat. Im Prinzip ist übermässiger Alkohol- oder Tabakkonsum ebenfalls eine Selbstschädigung mit unkalkulierbarem Risiko. Die Folgen können tödlich sein.

Aber ich glaube für einen Suizid gibt es nur ein sehr schmales Fenster in dem  es vor der Familie und den Freunden gerechtfertigt und moralisch vertretbar ist.

Dazu zählen meiner Meinung nach NUR Personen die ein chronisches Leiden haben (ausgeschlossen Depressionen o.ä) UND bei denen eine Heilung NICHT absehbar ist. Ebenfalls einzuschliessen sind Personen die an einer tödlichen Krankheit leiden.

Wenn Menschen an so einer Erkrankung leiden, sollten sie dazu in der Lage sein ihr Leben selbstbestimmt und kontrolliert im Umfeld ihrer Familie beenden zu können (wie etwa in der Schweiz). Es macht keinen Sinn solche Menschen dazu zu treiben sich von einer Brücke stürzen zu müssen oder eine Überdosis Schmerzmittel nehmen zu lassen. Wenn bereits alles unternommen wurde um einem Menschen anderweitig zu helfen es aber nichts gibt ausser ihm einen friedlichen Tod zu schenken ist das ein Wunsch den die Gesellschaft akzeptieren und respektieren sollte.

Das trifft aber alles nicht auf Personen zu die "lediglich" an einem psychischen Problem leiden, in einer Krise stecken oder sonstige Weltliche Gründe haben sich selbst das Leben nehmen zu wollen. Für diese Menschen gibt es sowohl hilfe als auch hoffnung.

Lg, Anduri87

Ich denke, dass das eine sehr komplizierte Frage ist. Es ist gefährlich, öffentlich ein Urteil darüber abzugeben.

Auf der einen Seite gibt es definitiv Gründe, die einen Suizid rechtfertigen können, sonst gäbe es beispielsweise die Sterbehilfe nicht. Manche Menschen sind todkrank und letztendlich ist es das Recht eines Menschen, über das eigene Leben beziehungsweise den Tod zu bestimmen, so lange er zurechnungsfähig ist.

Andererseits kann man Selbstmord auch purem Egoismus zuschreiben, schließlich geht der eigene Schmerz ja nicht vorbei, sondern er wird ab Angehörige "weitergegeben". Hinterbliebene von Suizidopfern empfinden den Selbstmord zumeist als unfair, ungerecht und gemein.

Wie bereits gesagt: es ist schwer, sich eine Meinung darüber zu bilden, da jeder Fall anders ist und jeder Mensch anders denkt.

Meine persönliche Meinung ist, dass das Recht, über das eigene Leben/ den Tod selbst entscheiden zu dürfen, einen höheren Stellenwert haben sollte.

(Falls Du Probleme mit Suizidgedanken hast, dann wende Dich bitte an beispielsweise einen Hausarzt oder eine Vertrauensperson.)

Beihilfe zum Suizid?

Kann ein junger, kranker Ausländer, (in dessen Land Selbstmord verboten ist), in Deutschland Hilfe zum sterben bekommen?

...zur Frage

Selbstmord als spaßige Fantasie, normal?

Hallo.

Zu vor will ich sagen, dass ich nicht depressiv oder andere schwere psychische Erkrankungen habe. Ich beschäftige mich nur gerne mit solchen Themen und hab schon versucht (ich weiß dass das dumm/ nicht möglich ist) aus mir einen soziophaten zu machen bzw. Gefühllos und kalt.

Nun stell ich mir ganz oft vor wie ich Selbstmord begehe. Einfach mal so unterwegs, im Bus oder so und dann mal ich mir alles aus. Am liebsten vor vielen Menschen, damit besonders dramatisch wird. Das ist sozusagen mein Lieblings TagTraum.
Ist das normal oder sollte ich mir sorgen mach? Ich hab’s jetzt nicht vor oder so, ich stells mir nur seeeehr gerne vor. Manchmal weine ich sogar dabei.

Macht das noch jemand? Ist das normal?

...zur Frage

Wie kann man es am besten der Mutter sagen?

Wie kann ich es am besten meiner Mama mit meinen  selbstmord Gedanken sagen 🙏🏼  ohne das es sie vlt heult oder mich zu einem Psychologen schickt. Meine Mama hat schon viel um die Ohren sie ist auch nicht mehr die glücklichste seit dem mein Vater tot ist.. und mir haben schon viele gesagt das ich es meiner Mama sagen muss und ich kann es irgendwie auch nicht mehr vor ihr verheimlichen.

...zur Frage

Warum ist es eine Sünde, wenn man selbstmord begeht?

Warum ist es eine Sünde, wenn man selbstmord begeht?

...zur Frage

Was tun gegen den Wunsch zu sterben/Selbstmord(Gedanken)?

Seit einiger Zeit denke ich über selbstmord nach und ich kann einfach nicht mehr leben. Für mich macht es keinen Sinn mehr jeden Tag aufzustehen und zu leiden.
Ich habe es bis jetzt nur wegen meiner Eltern nicht getan aber langsam wir das auch unwichtig. Bitte helft mir!!!

Keine Tipps wie geh zum Psychater bitte, hab euch schon mehrmals versucht und ist immer nach hinten losgegangen

...zur Frage

Was denkt ihr über Selbstmord (interessiert mich mal)?

Ich interessiere mich für eure Meinung. Eine Freundin ist Selbstmordgefährdet und habe ich angefangen mich damit auseinander zu setzen. Also...Was denkt ihr darüber. Danke:)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?