Kann man seinen Körperfettanteil so stark senken in dieser Zeit?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

KONKRET ZU DEINER FRAGE

  • Du überbewertest den Sport und vernachlässigst den wichtigeren Teil, nämlich die Ernährung.
  • Sport ist gewiss gesund und verbraucht Kalorien, aber er macht auch hungrig. Wichtig ist, dass man nicht mehr isst als sonst, sondern im Gegenteil deutlich weniger.
  • Ich rate von zu starkem Sport ab und eher dazu, sich auf ausgewogene, aber reduzierte Ernährung zu konzentrieren.
  • 15% Körperfettanteil sind für eine Frau zu wenig. Du solltest mindestens etwa 20% Körperfettanteil behalten. Mädchen mit weniger als 18% Körperfettanteil leiden oft an Zyklusstörungen, sehr geringer Brustgröße und Libidoschwäche. Für Sexualität, Fortpflanzung, regelmäßigen Zyklus und normale Libido ist dieser Mindestwert an Körperfettanteil einfach nötig.

GOLDENE REGEL ZUM ABNEHMEN

  • Abnehmen tut man immer dann, wenn man weniger Kalorien zu sich nimmt, als man verbraucht. Das ist die Goldene Regel, an der absolut nichts vorbei führt.
  • Für den Gewichtsverlust ist es völlig egal, wann man was und wie viel isst. Es kommt einzig auf die Energiebilanz an. Alles andere ist esoterisches Gerede ohne naturwissenschaftlich-medizinische Grundlage. Lass Dich bloß nicht verarschen!

ALLGEMEINE TIPPS ZUM ABNEHMEN

  • BUCH FÜHREN-- Bekomme ein Gefühl dafür, durch welche Lebensmittel Du am meisten Kalorien zu Dir nimmst und wo Du am ehesten sparen könntest. Es gibt kostenlose Smartphone-Apps wie z.B. MyFitnessPal, bei dem man den persönlichen Kalorienbedarf errechnen, Sport und Training eingeben und die zu sich genommenen Lebensmittel und deren Kalorien genau erfassen kann.
  • ERWARTUNGEN -- Um ein Kilogramm Fettgewebe abzubauen muss man etwa 7000 kcal einsparen. Dies kann zum Beispiel in zwei Wochen durch tägliches Einsparen von 500 kcal gesund erreicht werden. Noch schnelleres Abnehmen ist weder gesund noch dauerhaft erfolgreich.
  • AUSGEWOGEN -- Gesundheitlich ist es am besten, wenn man sich ausgewogen und abwechslungsreich ernährt. Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch und Milchprodukte sollten immer dabei sein. Vermeide besonders fette Speisen wie Chips, Pommes und Fastfood sowie Süßigkeiten und Softdrinks. Iss ansonsten, was Dir schmeckt.
  • LOW-CARB -- 500 kcal in Form von Kohlenhydraten (eine Tafel Schokolade, 180 g Kartoffeln, 150 g Nudeln) sind schnell gegessen, dagegen 500 kcal in Form von 330 g Fisch oder Fleisch kaum zu schaffen. Es ist daher sinnvoll, Kohlenhydrate wie Kartofffeln, Nudeln oder Brot zu reduzieren, auf Süßigkeiten und Desserts fast ganz zu verzichten und sich stattdessen reich an Fisch und Fleisch zu ernähren. Erfahrungsgemäß sättigen proteinhaltige Speisen schon mit deutlich weniger Kalorien und halten danach auch länger satt.
  • GENUG -- Wichtig ist, beim Abnehmen genug zu essen, so paradox das auch klingt. Es ist wichtig, satt zu werden.
  • TRINKEN -- Viel trinken ist immer wichtig und hält gesund, am besten viel Mineralwasser (1.5 bis 2 Liter je Tag). Vermeide süße Softdrinks.
  • SPORT -- Weniger essen ist erheblich einfacher als deutlich mehr zu verbrauchen. Selbst wenn Sport auf Laienniveau intensiv betrieben wird, werden dadurch in der Gesamtbilanz meistens nur einige Hundert Kalorien verbraucht. Sport ist aber dennoch gesund, strafft die Haut, fördert die Durchblutung und baut Muskeln auf.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Frazzy
06.02.2015, 11:01

Erstmal danke für die gute Antwort. Allerdings dachte ich das z.B. Fitnessmodels usw und sehr sportliche Frauen einen KFA von 12-15% haben damit sie einen komplett flachen Bauch haben. Haben die dann alle zyklusprobleme, libidoprobleme usw. Das mit den Brüsten ist klar. Die bestehen ja quasi nur aus Fett. Aber da ich jetzt schon ziemlcih große habe denke ich nicht das ich am Ende A haben werde^^ Aber wie gesagt ist der Bauch bei 20% KFA auch richtig flach? Oder kommt das dann wieder auf den Menachen selbst an.

0

Es ist definitiv möglich. Das lässt sich leicht durch Schauspieler belegen, die für eine Rolle stark zunehmen und dann wieder abnehmen.

Es ist natürlich gleichzeitig auch mit sehr vielen Risiken verbunden, wenn man längere Zeit übergewichtig war (und nicht wie bei dem Beispiel Schauspieler vorher schlank und sportlich aktiv und nur ganz kurze Zeit übergewichtig):

  1. Wenn man plötzlich sehr viel Sport macht, passen sich die Muskeln sehr schnell an, Bänder und Sehnen und Knochen viel, viel langsamer. Bei radikaler Steigerung des Sportpensums sind Verletzungen oder sogar Dauerschäden wahrscheinlich. Daher sollte man langsam die Belastung intensivieren, wenn man nicht nur einen Sommer toll aussehen will, sondern ein Leben lang.

  2. Fettzellen werden erst nach etwas 2 Jahren abgebaut, wenn sie entleert sind. Sie lauern also 2 Jahre lang auf eine Gelegenheit, sich wieder aufzufüllen. Wenn man eine Hardcore-Diät macht, verbraucht man alle seelische Energie in ein paar Monaten. Nur wenige schaffen es dann noch, die nächsten 1,5 Jahre konsequent Ausrutscher zu vermeiden. Sehr gerne nimmt man nach so einer Diät mehr zu, als man vorher gewogen hat, da der Körper auf Sparmodus gestellt hat und aktiv den Wiederaufbau betreibt...

  3. "wirklich konsequent", " "ohne Patzer" - Du hast selbst die Haken genannt. Über mehrere Monate sollte man bei Projekten, egal, ob es persönliche Projekte sind oder Projekte in der Arbeit, immer Spielraum für Verzögerungen, Unvorhersehbares und Fehler haben. Es wird Fehler geben , Du wirst nicht immer konsequent sein. - Ich kenne auch Menschen, die es geschafft haben, sich nur auf das Ziel Abnehmen zu konzentrieren, die waren dann aber auch eine große Belastung für ihre Umgebung und für sich selbst.

Ich würde mir daher im eigenen Interesse etwas mehr Zeit für so ein großes Projekt gönnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Maximal 1% Depotfettabbau pro Tag ist realistisch. Mehr würde regelrechtes Hungern und Stresshormone erfordern, und wäre damit ungesund bzw. auch muskelabbauend.

Etwa 13% KFA sind bei Frauen essentiell, bei Männern nur 5%. Wenn du eine Frau bist hast du also 20% Depotfett auf der hohen Kante.

Rechnerisch kommt man bei exponentiellem Zerfall natürlich nicht bis 0 runter. ;-))

20% von 86kg sind 17.2kg. Du kannst also anfangs maximal 172g Fett/Tag abbauen, entsprechend 1600kcal. Allerdings unter "Laborbedingungen" und immer langsamer, je weniger Fett noch übrig ist.

Ein halbes Jahr sind 180 Tage. Wenn wir mal vom Idealfall ausgehen, dann haben wir einen Faktor 0.99 pro Tag. 0.99^180 sind 0.164. Aus den 17.2kg Fett können somit 2.8kg werden. Das entspräche einem KFA von 16.25%.

Also ja, theoretisch sehr wohl machbar. Wenn du die letzten (z.B.) 2kg nicht unbedingt loswerden willst - die kriegst du am langsamsten weg - ist es überhaupt kein Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sport alleine wird nicht reichen, da muss auch die Ernährung entsprechcend umgestellt werden. Also wenig Kohlehydrate, mehr Protein, regelmäßig essen und viel trinken. Das in Kombination mit Sport, je nachdem wie dein Stoffwechsel so funktioniert, kann das durchaus erreichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es könnte sogar klappen - aber welch ein Stress - niemals einen Fehler leisten (Essen), die Trainingseinheiten immer steigern.... Mach es langsamer, das ist auch gesünder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guck mal auf die Seite www.10in2.at. Das könnte für dich interessant sein, das funktioniert, und du würdest schnell den KFA senken, Sport darf natürlich nicht fehlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du schreibst 3 x die Woche Krafttraining und Ausdauer. Ich würde Krafttraining und Ausdauer nicht am selben Tag machen, sondern im folgenden Tages-Rhythmus: Krafttraining - 1 Tag regenerieren - Ausdauer - Krafttraining - 1 Tag regenerieren - Ausdauer - Krafttraining ... usw. Also für den Muskelaufbau mindestens einen Tag regenerieren. Erhöht sich der Muskelanteil, erhöht sich auch der Fettabbau. Und beim Essen vorsichtig sein. Keine Fertigprodukte und jeglichen Zucker und Süßstoffe weg lassen. Jede Süßigkeit verzögert den Erfolg. Theoretisch willst du 14 Kg Körperfett in etwa 7 Monaten verlieren. Das wären pro Monat 2 Kg. Für Menschen mit bereits trainierten Muskeln wäre das machbar. Für jemand untrainiertes erscheint mir das Ziel hoch gesteckt, aber sicherlich nicht unmöglich. Ich denke mit dem zusätzlichen Ausdauertraining und Disziplin kannst du es zumindest annähernd schaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja klar ist das realistisch. In der Zeit geht sogar mehr, behaupte ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?