KAnn man seinem Psychologen alles erzählen?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, du kannst und sollst ihm alles erzählen. Der Psych. hat Schweigepflicht. Und ob deine Schwester Drogen nimmt, geht nur sie etwas an. (und die Justiz)

Es gibt einen Fall, wo der Schutz des Menschen das höhere Rechtsgut ist als die Schweigepflicht. Das wäre dann der Fall, wenn du von deiner minderjährigen Schwester/Bruder erzählen würdest, der von seinen/ihrem Vater missbraucht/misshandelt wird.

Aber die Schweigepflicht sollte niemals hinter dem Rücken des KLienten gebrochen werden!

Man soll also dem Therapeuten alles erzählen. ABer man muss sich nicht überfordern, denn vieles von dem, was man erzählt, ist ja sehr schambehaftet. Man soll alles erzählen, aber man muss es nicht sofort tun.

Ich habe viele Stunden Lehrtherapie hinter mir, und es gab natürlich immer Sachen, von denen ich gedacht: das kann ich nie erzählen, eher sterbe ich.

ABer irgendwann habe ich es dann doch erzählt und war hinterher erstaunt, dass ich mitnichten gestorben war und es auch nicht mal schlimm war.


ch habe sie mit schlechten Gewissen angelogen und gesagt, dass ich nichts drüber weiß..

Das solltest du nicht tun. Gerade Leute, die Drogen nehmen, lügen, dass sich die Balken biegen.  Mach dich durch dein Schweigen nicht zur Komplizin deiner Schwester und unterstützt und stabilisierst damit ihr Verhalten. Allerdings solltest du auch fair sein und ihr vorher sagen, dass du es nun den Eltern erzählst. Sie wird dann vermutlich fehlen, schreien, heulen, drohen, aber davon solltest du dich nicht beirren lassen. Mit Drogenkonsum muss man offen umgehen.


Gute Anwort!

0

Du solltest deinem Psychologen sogar alles erzählen. Er hat Schweigepflicht. Allerdings muss er diese Schweigepflicht unter bestimmten Bedingungen brechen. Das nehmen von illegalen Drogen (also eine einfache Straftat) gehört nicht dazu. Eine "Kindeswohlgefährdung" wäre aber schon so ein Fall.

Tip: Frag deinen Psychologen wenn du dir unsicher bist ersteinmal theoretisch.

für das ist ja ein Psychologe da, dass du ihm alles erzählen kannst was dich bedrückt. Und im gegensatz zu vielen Menschen, erzählt er das nicht weiter bzw. er hat Schweigepflicht.

nimmt meine schwester drogen?

Hi, ich hab die Vermutung dass meine kleine Schwester (15 geworden) Drogen nimmt!?? Sie ist net die beste in der Schule also in den letzten 2 Jahren wurde sie immer schlechter und ich weiß nicht die lernt eig nie viel und in letzter Zeit lernt sie manchmal die ganze Nacht und sie isst wenig oder garnichts, ist voll aggro und vllt nimmt sie irgendwelche Drogen, weil sie besser werden will oder weil unsere Eltern streng sind vllt will sie unsere Eltern mal stolz machen vllt wird sie zu hart unter druck gesetzt KP!! mache mir voll die sorgen. nimmt sie Drogen?? Soll ich sie fragen oder macht des kein Sinn weil sie eh abstreitet oder Soll ich zu nem Lehrer damit ich sie nicht bei meinen Eltern verpfeife? Bitte Leute die sich auskennen DANKE

...zur Frage

Meine Schwester nimmt Drogen, was soll ich tun?

Ich(17) habe vor ein paar Tagen zwischen den Sachen von meiner Schwester(20) Drogen gefunden. Ich habe sie sofort darauf angesprochen und ihr gedroht es unseren Eltern zu sagen doch sie meinte es seien nicht ihre Drogen, sondern die von einer Freundin. Daraufhin habe ich ihr gesagt sie solle die Drogen ihrer Freundin zurückgeben. Jedoch habe ich heute wieder Drogen zwischen ihren Sachen gefunden. Ich habe Angst, dass es meine Eltern erfahren, da sie streng sind und es bei uns in der Familie noch nie so einen Vorvall gegeben hat. Auf der anderen Seite weiß ich nicht wie ich handeln soll, damit meine Schwester aufhört Drogen zu konsumieren? Wie soll ich jetzt handeln? Für die Antworten danke ich im Voraus.

...zur Frage

Ich weiß nicht wie ich mich beim Psychotherapeut verhalten soll?

Also seit fast 6 Jahren (hat mit 16 Jahren angefangen), leide ich unter Depressionen. Es fing damit an, dass ich mit einem Araber zusammen kam, und er mich verbal fertiggemacht hat und mich geschlagen hat. Dann in diese 6 Jahren sind so unheimlich viele Sachen passiert, ich fasse das mal kurz zusammen: Araber Exfreund wie oben genannt, Trennung, Abiprüfungen vergeigt somit kein Medizinstudium, Freunde von mir sind weiter mit meinem Ex befreundet, er bringt sogar seine neue Freundin mit, Freund von 10 Jahre lange beste Freundin beschimpft mich extrem grundlos weil er der beste Freund von Araber ist und sie hat sich für ihn entschieden und hat so getan ob ich nicht mehr existiere, erster Selbstmordgedanke (stand an der Brücke, hab es letztendlich nicht getan), hab mich mit Fitness therapiert, neue Leute kennengelernt, alle Mädchen mochten mich nicht weil viele Jungs Interesse an mir hatten, wurde Übels beschimpft und Lügen wurden über mich verbreitet, hatte schon 2ten Studiumplatz weil nichts mir gefiel, mit Jungs war es schwierig, dann ein Mädel kennengelernt, wurde schnell mit ihr beste Freundinnen, haben alles zusammen gemacht, sie hatte plötzlich einen Jungen mit dem sie Sex hatte, sie wollte mehr er nicht, alles kam raus und sie gab mir die Schuld, obwohl ich nichts sagte und der Typ schon, seitdem will sie mir das Leben zur Höhle machen und habe wegen ihr 2 Freunde verloren, lernte meinen jetzigen Freund kennen, wir hatten oft Streit, 3 Wochen hatte er sich nicht gemeldet, extreme Selbstzweifel, 2ter extremer Selbstmordgedanke, sind zusammengezogen, Schilddrüsenunterfunktion wurde entdeckt, Tabletten nicht vertragen, zugenommen trotz 5x die Woche Fitnessstudiobesuch, Eltern sagen mir ein halbes Jahr lang ich sei fett, währenddessen kam heraus, dass meine 15 Jährige Schwester was mit einem 28 Jährigen Albaner hatte, Alpträume fingen an, Selbstzweifel wurden immer stärker, vor ein paar Tagen hatten meinen Freund und ich Riesenstreit, er hat Schluss gemacht und ich sollte ausziehen, ich bin weggelaufen, weil ich Zeit für mich brauchte, meinen Vater hat währenddessen mein Tagebuch gelesen und alles was ich fühle gelesen, hat mich verzweifelt gesucht, bin nach Hause gekommen und mit Freund wiederzusammen gekommen aber alles ist irgendwie seitdem komisch und jetzt zwingt mich mein Vater zum Psychologen bzw Psychotherapeuten.

Meine Schilddrüse geht es besser, die Werte sind wieder normal. Und ich habe als ich 17 war versucht mit jemanden darüber zu reden, von meinen Eltern kam nur, dass ich verwöhnt bin, von meinen Freunden nur, dass ich zu hübsch und perfekt sei um depressiv zu sein. Seitdem kam ich alleine damit klar. Ich habe mich mit Tagebuch und Training irgendwie therapiert. Ich weiß schlicht und einfach nicht wie ich mich beim Psychologen verhalten soll, denn ich habe mich noch nie so richtig geöffnet und jetzt soll ich das jemand Fremdes erzählen? Wie kann ich mich öffnen?

...zur Frage

schwester hat mich angelogen was soll ich tun?

meine schwester 15 hat mir gestern gesagt das sie seit april einen freund hat. sie hat mich die ganze zeit aber angelogen das sie keinen hätte und sich mit einer freundin trifft obwohl sie sich mit ihren freund getroffen hat. jetzt will sie heute mit mir drüber reden. was soll ich den nun sagen ? bzw wie soll ich den jetzt noch vertrauen

...zur Frage

Gefühlsdurchbruch?

Hallo. Zurzeit durchlebe ich iwie eine schwere Phase meines Lebens zuhause. Kurz vorweg: ich bin 18 und ein Nerd/Otaku durch und durch. Zuhause werde ich des öfteren von meiner älteren Schwester blöde angemacht, da ich doch mal auf mein Leben klar kommen solle. Meistens steigt meine Mom dann mit drauf ein. Mich verletzt es wirklich schwer, dass ich zuhause blöde angemacht werde für meinen Kleidungsstyle und meine Persönlichkeit, nur weil ich andere Musik höre als die, die üblich ist oder das ich Anime schaue.

Mich zieht das Ganze wirklich runter. Wenn ich mich dann schonmal zu meinen Mitbewohnern dieses Hauses geselle, werde ich blöd angemacht. Den Rest der Zeit bin ich nicht zuhause oder auf meinem Zimmer. Desweiteren werde ich ausgefragt, warum ich denn immer noch keine Beziehung habe. Allerdings fühle ich mich zu keinerlei Geschlecht hingezogen, was meinen Eltern anscheinend Sorge bereitet. Wenn ich allerdings bei Freunden bin, kann ich so sein, wie ich will, und es nimmt mir dort keiner übel. Das liegt wahrscheinlich daran, dass mein Freundeskreis mir sehr ähnlich sieht. Allerdings haben die auch nicht besondere Probleme.

Dennoch verletzt es mich sehr, was hier zuhause abläuft. Und wenn ich dann mal meine Stimme erhebe, denken die, ich wäre durchgeknallt und es ist nur eine 'Phase'. Deswegen lasse ich das Sprechen auch lieber sein und fress lieber alles in mich rein. Oft wünschte ich mir, mich würde das hier einfach alles kalt lassen, allerdings bin ich dafür zu nah am Wasser gebaut. Mir graut es meistens, wenn ich nach der Schule heim muss und versuche daher so lange wie möglich noch bei meinen Freunden zu bleiben.

Derweil hatte ich auch schon eine Therapie in Betracht gezogen, einfach um jemanden zu haben, mit dem ich darüber sprechen kann, der mich ernst nimmt. Allerdings fehlen mir die finanziellen Mittel. Zurzeit weiß ich nicht, wie ich mit diesem Gefühlschaos umgehen soll. Deswegen erhoffe ich mir hier eine Antwort. Ich weiß auch nicht, an wen ich mich da wenden kann, außer an meine Freunde oder die Familie.

Wenn ich mit meiner Familie rede, überschwemmen mich meine Gefühle, und ich bekomme kein Wort raus und bin einfach nur noch unkontrolliert am rumheulen. Eventuell hat hier der ein oder andere einen Tipp, wie ich das unter Kontrolle bringen kann.

Danke, dass ihr diesen viel zu langen Text gelesen habt und euch mit meinem Problem rumschlagt.

...zur Frage

Paranoid und depressiv durch drogen?

Also mein Bruder ist 17 uns er nimmt wöchentlich Gras oder räuchermischungen. Er macht das schon seit einem gewissen Zeitraum. Aber mit der zeit wird er immer mehr depressiver und geht auch schon zum Psychologen. Jetzt bildet er dich auch noch Sachen ein die nicht stimmen. Hat das was mit den Drogen Zutun? Ich kenne mich leider gar nicht damit aus und möchte auch nicht mit meinen Eltern darüber reden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?