Kann man schwerste Psychische Krankheiten innerhalb eines 6 wöchigen Tagesklinikaufenthaltes heilen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Die Frage der Heilung kannst nur du beeinflussen.

Wenn du gesund sein willst, dann kannst du es auch schaffen.

Hier eine Geschichte für dich: 

Die Legende

Ein alter und weiser Indianerhäuptling sitzt eines Abends am Lagerfeuer im Tipi mit einem seiner Enkelsöhne beisammen und erzählt ihm über seine Erfahrungen im Leben:

„Im Leben eines jeden Menschen gibt es zwei innere Wölfe, die ständig miteinander ringen und kämpfen.

Der eine Wolf ist böse. Er arbeitet mit Trennung, Angst, Schuld, Verleugnung, Unterdrückung, Zwietracht, Eifersucht, Neid, Gier, Habsucht, Überheblichkeit, Feindschaft und Hass.

Der andere Wolf ist gut. Er nutzt Verbindung, Vertrauen, Offenheit, Liebe, Wohlwollen, Güte, Verständnis, Mitgefühl, Freundschaft, Friede, Rücksicht, Gelassenheit, Wahrhaftigkeit, Hoffnung und Freude.“

Der Enkel schaut nachdenklich in die züngelnden Flammen des auflodernden Feuers. Nach einer langen Weile fragt er seinen Großvater:

„Und welcher der beiden Wölfe wird gewinnen, Großvater?“

Und der alte Häuptling schaut ihn eindrücklich an und entgegnet:

„Der wird letztendlich gewinnen, den du am häufigsten fütterst!

Darum lebe achtsam und lerne beide Wölfe gut kennen.

Und dann wähle jeden Tag von Neuem deinen bevorzugten Wolf!“

 

und hier noch ein Link:

http://www.joconrad.de/Inkarnationsvertrag.html

ich wünsche dir das du deine Wunden heilen wirst und deine Leidenschaft findest die dich glücklich in deinem Leben machen kann.

Hakunamatata

 

 

 

Das liegt vermutlich an ihrem schlechten Gewissen. Entscheidend ist eh nicht, was sie sagt, sondern was deine Therapeuten sagen. Sie werden dir sagen, was nach den 6 Wochen weiter wichtig ist, und welche Therapie sinnvoll daran anschließt. 

Wenn irgend möglich ignorier einfach mal, was deine Mutter sagt - das hat mehr mit ihr als mit dir zu tun. Konzentriere dich auf deine Heilung und lass dich nicht beirren. Wenn du weißt, dass du Hilfe brauchst, dann hol dir was nötig ist.

Ich kann nur sagen, ich hoffe, dass du das mit dem Suizid nicht ausprobierst. Es wäre schade, denn aus deiner Frage klingt eine Menge Kraft und Mut. Wäre traurig, wenn die uns verloren gingen!!! Die Welt wäre ein bisschen ärmer ohne dich. Ich drück dir die Daumen, dass die 6 Wochen ein guter Anschub in die richtige Richtung sind!

Da ja anscheinend deine Mutter die Ursache der ganzen Depressionen ist, wird auch ein Klinikaufenthalt nicht helfen, egal wie lang. Du kommst erst aus der Misere raus, wenn du endlich getrennt von deiner Mutter lebst, dein eigenes Leben hast, und dir von ihr nicht mehr reinreden lassen musst.

So ein schweres Trauma kann man nicht einfach mit einem 6wöchigen Klinikaufenthalt aus der Welt schaffen. 

Darf man fragen, wie alt du bist? Besteht den eine Chance, dass du bald für dich selber leben kannst? Wenn das noch weit weg ist, denk mal drüber nach, ob es dir in einer Wohngruppe vielleicht besser geht. Sowas kann das Jugendamt vermitteln, wenn du nicht volljährig bist. 

kirachanni 14.10.2016, 16:52

Bin 17. nein das geht aufgrund der Dis leider nicht . Weist du was eine Dis ist ? Wenn nicht Google mal und schreib mir dann.:)

Ich kann auch nicht arbeiten gehen deswegen . Ja meine Mutter und allgemein die "Familie" ist schuld . Aber das Problem wird nie weg gehen . Schwere Depressionen alleine sind schon fast unmöglich die zu heilen . Bei mir ist es auch keine Phase, Sonden seit Jahren 

0
polarbaer64 14.10.2016, 17:09
@kirachanni

Habe gegoogelt:  "Dissoziative Identitätsstörung" 

http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/dissoziative-identitaetsstoerung-dis-das-gespaltene-ich-a-1064733.html

Was geht da nicht? Dass du ganz alleine lebst, wahrscheinlich. Aber das scheint ja offensichtlich zu sein, dass du quasi mit der Verursacherin deines Leidens zusammenlebst. Das kann doch auch nicht sein?

Hast du keine Betreuerin irgendwo, jemand, an den du dich wenden kannst, wegen deiner Krankheit, jemand, der dir helfen kann, z.B. in einem Betreuten Wohnen zu leben?

So kannst du ja die Depressionen gar nicht in den Griff bekommen. Solange du aus deinem Umfeld nicht weg bist, hast du ja gar keine Chance :o( ... .

Depressionen zu heilen ist verdammt, verdammt schwierig. Ich habe einen ganz lieben Bekannten, der auch seit Jahren an Depressionen leidet, und dadurch leider zu kaum noch etwas fähig ist. Bei ihm hat es andere Ursachen, und die ganze Familie, alles nette Leute, stehen hinter ihm. Trotzdem findet er aus dieser Phase nicht mehr raus... . 

Ich wünsche dir, dass du einmal tolle Leute kennen lernst, die dir helfen können, dich abzulenken und an etwas anderes zu denken. 

Was deine Mutter da aber erzählt, ist Quark, sorry. Zumal sie am besten wissen sollte, weswegen es dir so geht.

0
kirachanni 14.10.2016, 17:22
@polarbaer64

Ich hasse Menschen und will alleine wohnen. Kann das mit anderen nicht ertragen .

Ja sie denkt nicht mal dran dass alles wegen ihr ist .

0

Lass deine Mutter glauben was sie will, du kannst sie nicht ändern!

Aber du weißt es für dich selber besser, und nur darauf kommt es an.

Nutze die Chance aus diesem zerstörerischen Umfeld herauszukommen, diese 6 Wochen sind dein Sprungbrett genau das zu schaffen! Greif mit beiden Händen zu und tu es für dich.

Die Therapeuten werden dich bei deiner Verselbstständigung unterstützen und dir helfen aus diesem Umfeld zu entkommen, und wenn du den Mut und die Kraft hast, auch deinen Mißbraucher ins Gefängnis zu bringen.

Du wirst bei deiner Mutter keine Einsicht erreichen, sie ist Meisterin der Verdrängung und weist jede (Mit)Verantwortung an deiner Erkrankung weit von sich. Wahrscheinlich glaubt sie sogar, dass du "selber Schuld" bist, dass du an deiner Umgebung krank wurdest.

Ich kann deine Wut und deine Frustration gut nachvollziehen, aber du kannst deine Mutter nicht ändern. Sie wiederholt das immer wieder um sich selbst zu überzeugen, denn innerlich weiß sie schon um ihren Anteil daran. Aber sie ist zu feige (?) es sich einzugestehen. Was wären für sie die Folgen, wenn sie es sich eingestünde!?

Du kannst nur dich selber ändern und lernen mit deiner Erkankung besser zu leben, als du es jetzt gerade tust.

Und nein, mit 6 Wochen ist das nicht getan, du wirst vermutlich dein ganzes Leben daran zu knabber haben, aber es wird mit der Zeit einfacher. Allerdings solltest du den Triggern aus dem Weg gehen, die dir in deinem Elternhaus tagtäglich begegnen.

DU bist deine eigene "Medizin"!

Dafür wünsche ich dir viel Kraft und Erfolg!

Und gute Besserung.


Eigentlich sollte es nachvollziehbar für deine Ärzte und Therapeuten sein, das dein häusliches Umfeld maßgeblich für deinen Zustand verantwortlich ist, ihn womöglich prägt. 

Vielleicht kannst du irgendwie instruieren das du da weg kommst ( betreutes Wohnen etc)

Gleichzeitig ist es ein Argument gegen deine Mutter das eben nach 6Wochen Therapie nicht alles wieder super ist, da du auch danach nicht so einfach selbst Geld verdienen und in eine eigene Wohnung ziehen können wirst.

Alles Gute 

Deine Mutter hat keine Ahnung. Ein stationärer Aufenthalt ist in erster Linie auch gar nicht dafür gedacht, jemanden "zu heilen". Es geht darum, Abstand zu bekommen und erstmal zur Ruhe zu finden, damit in neutraler Umgebung geschaut werden kann, wie es jetzt weitergeht.

Die 6 Wochen sind da schneller vorbei, als du gucken kannst. Man wird dir danach wahrscheinlich anbieten, ambulant die Therapie weiterzuführen. Eventuell wirst du auch Medikamente bekommen, wenn du nicht schon welche nimmst. Wenn du an die richtigen Leuten gerätst, wird es aber nicht zu deinem Nachteil sein, was deine Gesundheit anbelangt.

Geheilt wirst du dann nicht sein. Jedoch lernst du in der Klinik wie du besser mit den Krankheiten umgehen kannst. Du lernst dich selbst besser kennen und wirst herausfinden was dir hilft und was dir nicht hilft.
Ich würde dir empfehlen auch nach dem Klinikaufenthalt weiterhin in psychiatrische Behandlung zu gehen

Ich kann total nachvollziehen, dass du sauer bist. Da fühlt man sich nicht erst genommen. Nach 6 Wochen teilstationärer Behandlung bist du garantiert nicht wie von Zauberhand geheilt. Aber es ist wahrscheinlich auch hilfreich, dass du mal von zu Hause raus bist und dich mit anderen Leuten, den es genauso geht wie dir austauschen kannst.

Du musst es von dir aus wollen und immer 100% geben, dann kann es durch aus was werden. Gib niemals auf, auch wenn du ihn den ersten paar Wochen keine Besserung siehst. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

DU wirst ganz bestimmt nach 6 Wochen geheilt sein.

Was möchtest Du wissen?