Kann man Schnecken als Köder zum angeln benutzen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe zwar unten dem " OldAndy " ein Punkt gegeben, muß aber trotzdem sagen, das in stehenden Gewässern Schnecken nicht gerne angenommen werden.

Flüsse und Bäche ist eine Schnecke die dort auch vorkommt ein relativer Alternativköder, weil dort die Ufer oft nicht gemäht werden , und somit Schnecken öfters ins Wasser fallen. Wegen der sinkenden Schnecke und der Strömung treiben diese über mehre 100 Meter Flussab, wo ihre schützdende Schleimschicht abgerieben wird, so daß Fische diese fressen können.

Stehende Gewässer. Schnecken fallen rein und ummanteln ihren Körper mit einer total zähen Schicht aus Schleim. Dieser wird aber unter Wasser doch zäh, das sogar der Haken mit ummantelt wird. Weißfische spucken Schnecken immer wieder aus, weil der Schleim ihre Mundpartieen verklebt wo auch die Kiemen davon betroffen werden können.

Ich habe bis Herbst 2011 mein Becken fast 2 Jahre als Kaltwasserbecken betrieben .Besatz war Edelkrebs, Schleien , Rotaugen / Federn und teilw. Barsche und Brachsen.Selbst mein Edelkrebs ( welcher sich wie ein Verrückter auf die Schneckenteile stürzte ) hatte seine Zangen und Mundklauen extrem verklebt gehabt. Schleien versuchten Schneckenteile sofort zu fressen, doch immer wieder spuckten sie diese wieder aus.

Trotzdem sind Schnecken kein schlechter Köder. Wenig Schleim besitzen kleine Häuserschnecken ( bitte keine geschützten Arten benutzen ) oder kleine 1 - 2 cm Nacktschnecken. Von den großen Nacktschnecken würde ich dir abraten , und auch nicht in kleine Stücke zerschneiden. Der Schleim ist schlimmer als Kaugummi.

Hab's schon gelegentlich probiert mit braunen Nacktschnecken, hat nie was angebissen !

Was möchtest Du wissen?