Kann man sagen, dass die Demokratie in Deutschland in einer Krise steckt bzw. die parlamentarische Demokratie an ihre Grenzen gestoßen ist?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Kann man sagen, dass die Demokratie in Deutschland in einer Krise steckt bzw. die parlamentarische Demokratie an ihre Grenzen gestoßen ist?

Nein. Doch nur, weil die Frage falsch formuliert ist. ;)

Das zentrale Problem ist, dass es keine eindeutige Definition für "Demokratie" und folglich auch keine eindeutige für "parlamentarische Demokratie" gibt. 

Beide Begriffe sind (extrem) dehnbar. Und daher ist es nicht möglich, zu sagen, die Demokratie oder die parlamentarische Demokratie stecke in einer Krise.

Beispiel: "Volksabstimmung" ist auch Demokratie. Oder "Direktwahl der Regierung". Oder "Auflösung von Fraktionen und Partei-Listen". Oder ... oder ... oder ... all das sind vollkommen demokratische Elemente. Und wenn eine Demokratie sich selbst novelliert, dann bleibt sie trotzdem eine Demokratie. Nur eben eine, die von anderen Definitionen der Begriffe begrenzt wird.

Richtig ist also einzig: Die AKTUELLE AUSLEGUNG von Demokratie und parlamentarischer Demokratie in Deutschland steckt in einer Krise. 

(Nochmals: Das hat nichts mit der Demokratie selbst zu tun. Das hat nur mit zentralen - also auch hier: nicht "mit allen" und auch nicht "mit der Mehrheit" oder so - Akteuren innerhalb der Demokratie zu tun.)

Doch daraus folgt, worauf du sicherlich anspielst: Ja, es besteht eminenter Reformstau.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Rituale so wie wir sie hier kennen, sind ausgelutscht, ermüden, zeigen auf, dass so nur der an sich vergreiaste Zustand konserviert wird. Es ist nicht erkennbar, dass es Verbesserungen für die breite Masse gibt. Es ist aber auch erkennbar, dass die breite Masse im halbnarkotiserten Zustand sich befindet, Oben hingegen nur noch Herrschaftsabsicherung und sorge um die Profite der Konzerne.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es nach Deinem Verständnis eine Krise ist, dass sich immer weniger Menschen dafür interessieren, wer ihre Entscheidungsträger sind und wie deren Entscheidungen zustande kommen gebe ich Dir Recht.

Allerdings ist das keine Krise der Demokratie sondern ein Ausdruck der Interesselosigkeit und fehlendem Verantwortungsbewusstsein von uns allen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kachada
19.11.2016, 22:37

Doch, die Demokratie ist erledigt. Viele merken das nur noch nicht oder wollen es einfach nicht wahrhaben. Sie hat ja auch versagt, die Demokratie. Siehe Amerika. Die Demokraten haben dieses Land fast ruiniert. Und bei uns ist es nicht viel anders

0

Ich würde sagen, die demokratie funktioniert. Sie ist nur unendlich langsam. Verglichen mit der globalisierung und Meinungsaustausch und entwicklung hält sie nicht mehr mit oder bremst diese leicht. - Wenn man über Politik redet, sollte man stets über generationen Denken, nicht in 4 Jahreszyklen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann man sagen, dass die Demokratie in Deutschland in einer Krise

Nicht wirklich oder es ist der Normalzustand.

Politik ist für manche aber immer ein ewiger Quell des Ärgernisses. Vor allem für Menschen, die nicht zum Durchschnitt gehören (politische Ränder, Intellektuelle, Frei- und Querdenker).

Politik ist ein Spiegel des Durchschnitts der Gesellschaft. Wie Politik sich verhält hat egal in welchem System immer viel mit den Bürgern zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An ihre Grenzen? Nein. Aber in einer Krise? etwas. 
Viele Menschen haben das vertrauen in Demokratie und Rechtsstaatlichkeit verloren. Einige, weil sie einfach nur dumm sind, andere haben berechtigte Gründe.
Im Grunde sind alle mitverantwortlich für die derzeitige Misere. Sieht man im Moment sehr gut in den USA. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, dafür ist die parlamentarische Demokratie in Deutschland noch viel zu stabil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welche Demokratie?

Meinst du die, in der Politiker nicht an ihre Wahlversprechen (durch welche sie ja erst die Stimmen bekommen haben) gebunden sind? Die Staatsform, in der Politiker nicht für Fehlentscheidungen und vorsätzlich schadhaftes Handeln zur Rechenschaft gezogen werden können?

Die Demokratie, in der Politiker der Partei und nicht dem Wähler verpflichtet sind? ...

Demokratie hat es spätestens seit der Wiedervereinigung keine mehr gegeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz und gar nicht. Woran machst du das fest?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cocoxococo
19.11.2016, 21:52

Sinkende Wahlbeteiligung, Demonstrationen, zunehmende Straftaten und dann ist da noch die afd und andere Protestparteien

0

Demokratie ist eine super Erfindung, solange die Leute zur Wahl gehen. Dann klappt das auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"sagen" kann man jeden Unfug....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?