Kann man Pangasius Fisch guten Gewissens kaufen und ist der belastet?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Exotische Fische werden immer beliebter. Besonders Pangasius aus Vietnam, weil er wenig Gräten und wenig Fett enthält. Offenbar enthält so mancher Fisch dieser Welsart aber auch gefährliche Chemikalien. Das ergaben Recherchen des NDR-Magazins "Markt und Meer". Lebensmittelkontrolleure finden im Pangasius immer wieder Malachitgrün - ein Pestizid für die Fischzucht. Das Schlimme daran: "Der Farbstoff ist in Europa verboten, weil er krebserregend ist und auch das Erbgut schädigen kann," sagt Dr. Stefan Effkeman vom Institut für Fischkunde in Cuxhaven im Gespräch mit T-Online. Das Landesamt für Verbraucherschutz in Niedersachsen hatte bereits 2005 rund ein Dutzend Mal Malachitgrün in Fischproben aus Asien gefunden. Und auch EU-Kontrolleure entdecken bei ihren Stichproben immer wieder Chemie im Fisch.

Quelle: unbekannt :-(

Inzwischen gibt es Bio-Fische aus Vietnam, die kannst du ruhig kaufen.

Siehe auch:

http://umwelt.zdf.de/ZDFde/inhalt/26/0,1872,4087002,00.html?dr=1

mein fischhändler sagt man soll ihn nicht kaufen, er ist mit antibiotika behandelt und künstlich hochgezüchtet, ausserdem schmeckt er tranig finde ich selbst gut fand ich das er keine greten hat. hol dir lieber frischen seelachs hat auch wenig greten die kann man rausschneiden

Seelachs und Pangasius sind geschmacklich weit entfernt. Wenn du Pangasius als tranig erlebt hast, wechsele den Händler. Wirklich. In guter Qualität ist Pangasius sehr lecker.

0
@penthesileia

Und Greten haben sie alle nicht... nur die Gräten könnten manchmal ein Problem werden :o)

0

Kommt drauf an, was Du als "gutes Gewissen" ansiehst .- wenn Du nur Deinen eigenen Geschmack in den Vordergrund stellst oder am Bambi-Syndrom leidest, eher nicht, wenn es Dir auf die Umwelt ankommt, eher schon.

Pangasius ist ein Fisch, der nach Verbraucherwünschen gezüchtet wurde: er liefert Filet und Fleisch in den erwünschten Proportionen, er ist frohwüchsig, und hat vor allem eine sehr gute Futterverwertung - d.h. verbraucht sehr wenig Ressourcen, als Karpfen nicht mal sonderlich viel Fläche und Wasser im Becken (anders als zB Zuchtlachs oder Zuchtforelle).

Gemästet werden die Tiere in Aquakultur, es gibt also auch keinen "Beifang", keine aussortierten Fehlfänge und keine Störung der Wildlebenden Arten und Populationen, kein Schiffsverkehr (zum Fang) - alles Vorteile.

Nachteil: er schmeckt echt nach nix (meiner Meinung nach) - das war aus Verbrauchersicht auch so gewollt, denn deswegen ist er "vielseitig verwendbar".

Immerhin besser als jeder Wildfang und jeder "frisch gefangene" Fisch aus irgendwelchen "Natur"-Teichen oder Fischzuchtbetrieben an Wildgewässern ohne Bassins (= ohne Kläranlage!)

Ein ökologisch äusserst bedenklicher Süsswasserzuchtfisch, bei dessen Verzehr du den Bauch voll Medikamente bekommst. Eine Ausnahme bildet der Bio-Pangasius, der weniger dicht gehalten werden darf. Es handelt sich um die unproblematischste Zuchtsorte. Deshalb hat es in den Seegehegen oder Becken meist mehr Fisch als Wasser. Jeden Tag müssen tonnenweise Leichen abgeschöpft werden.

Ergänzung: nicht nur höchst bedenklich, sondern kulinarisch auch Mist: Der schmeckt entweder nach nix, was selten vorkommt, oder nach Muff.

0

Ich würde die Finger von dem MODEFISCH lassen- das sind Fische aus Vietnam ( oder der Umgegend )- Sie stammen aus Fischzuchten und sind wie oben schon beschrieben oft starkt belastet und können gesundheitsschädigend sein !

Was möchtest Du wissen?