Kann man Pädagogik/Psychologie studieren?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Da werden viele Antworten gegeben, die nur zum Teil korrekt sind. Psychologie kann man in einzelnen Bundesländern auch mit einem Fachabitur studieren. Hier ist einfach eine ausgiebige Recherche nötig. Ohne dieses Studium und eine anschließende Ausbildung in einem kassenzugelassenen Verfahren ist die Arbeit als klinischer Psychotherapeut nicht möglich, wenn es die klinische Richtung sein soll. Dass Therapeuten, die keine solche Ausbildung haben, keine richtigen Therapeuten sein sollen, ist blanker Unsinn. Aus berufspolitischen Gründen sind sehr effizient arbeitende Therapierichtungen in Deutschland von der Kassenzulassung ausgeschlossen, die in anderen europäischen Ländern voll und ganz akzeptiert und etabliert sind. Hier war und ist wie üblich die Lobbyarbeit die Wurzel allen Übels. Ohne Kassenzulassung sich am Markt gut zu etablieren schaffen nur wenige. Dass es neben den wirklich guten Therapeuten auch viele "halbseidene" gibt, bestreite ich nicht - das ist aber in anderen Berufen auch nicht anders, selbst unter den zugelassenen Therapeuten gibt es echte Ausfälle, die mehr Risiko als Hilfe darstellen. Pädagogik kann man schon auch mit Psychologie im Nebenfach studieren, das öffnet aber nicht den Weg in die klinische Therapie, kann aber den Weg zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten öffnen, der auch ohne abgeschlossenes Psychologiestudium gehbar ist.

Hallo,

natürlich gibt es Unis! an denen man Psychologie studieren kann.z.b Braunschweig.Da dieses Fach eine Geistes-und Naturwissenschaft ist es schon ein anspruchsvolles Studium bei der meist ein hoher Numerus Clausus erforderlich ist.Man braucht bei eigentlich jedem wissenschaftlichen Studiengang Mathematik.Aber meist hauptsächlich Statistik.Das kriegt man auch ohne gute Mathe-Kentnisse hin.DU darfst das nicht von vornherein abblocken...dann geht´s auch...sprech da aus eigener Erfahrung ;-) Bevor du eine Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten machen kannst brauchst du einen Abschluss in Psychologie.Außerdem ist die Ausbildung nicht kostenlos.Alle anderen Ausbildungen zum Therapeuten sind keine "echten" psychotherapeuten.Viele Heilpraktiker nennen sich gerne auch so...die sind aber meiner Ansicht nach nicht ausreichend bzw gar nicht genug ausgebildet. Wenn du Sonderpädagogik oder Rehapädagogik studierst kannst du oder musst du auch psychologische Kurse belegen.Am besten du guckst dir an Fachhochschulen oder Unis die genauen Schwerpunkte im Internet mal an. Psychomotorik kann man übrigens auch studieren oder ne Ausbildung machen...auch sehr interessant... viel Erfolg bei deiner Entscheidung :-)

Nächste interessante Frage

Psychotherapeut/Analytiker nur mit Medizinstudium werden?

hallo, ja selbstverständlich kannst du das studieren. wenn du z.b. in den niederlanden studieren würdest reicht auch ein fachabi. es gibt in holland auch deutsche studiengänge, so dass du nicht unbedingt niederländisch sprechen musst. außerdem sind die meisten niederländischen studenten in ddeutschland rehct gut angesehen und viele praxen nehmen niederländische studenten mit kusshand. viel erfolg!!!

Du kannst "Soziale Arbeit" studieren und hinterher eine therapeutische Zusatzausbildung machen. Allerdings kannst Du damit keine Therapien bei Krankenkassen abrechnen.

Für alles, was mit Psychologie zu tun hat, brauchst Du die allgemeine Hochschulreife. Und die gäbe es sowieso erst mit abgeschlossenem FH-Studium.

Also könnte ich nach den pädagogik bachelor, die ausbildung zum psychotherapeutin machen? Ich würde schon gern was in der richtung machen..

0

Hallo Allessandria!

http://www.uni-giessen.de/cms/studium/studienangebot/bachelor/psychologie

Hinter diesem Link verbirgt sich eine gute und eine weniger gute Nachricht.

Die gute Nachricht: Ein Psychologiestudium ist hier auch mit Fachhochschulreife möglich.

Die weniger gute Nachricht: Deine Vermutung bestätigt sich. Es werden sehr gute Vorkenntnisse in Mathematik - aber auch in Naturwissenschaften erwartet! Außerdem ist der numerus clausus oft sehr hoch.

Allerdings gibt es, wie an jeder Uni, Vorkurse in Mathematik. Du musst Deinen Traum noch nicht aufgeben!

Aber das beantwortet Deine eigentliche Frage nicht.

Du kannst natürlich auch Pädagogik/Erziehungswissenschaften an einer Universität in Hessen (nur dort geht es mit Fachabi!) oder Soziale Arbeit, Erziehung und Familienbildung, frühkindliche Erziehung etc. an jeder Fachhochschule studieren.

Jede Fachhochschule bietet verschiedene Schwerpunkte an. Psychologie kann zusätzlich belegt werden und ist ein/e sinnvolle/r Bestandteil/Ergänzung des Hauptstudiums.

Du kannst auch erst den Bachelor an einer FH machen, und dann zur Uni wechseln, um dort den Master anzustreben.

Schöne Grüße

in fast jedem studiengang brauchst mathe, denn musst seminare in statistik/empirie machen. mit fachabi (+praktika in dem bereich oder berufserfahrung) kannst an der fachhochschule studieren, an der universität "normales" abi. weil an de runi das fach psychologie sehr anspruchsvoll und überlaufen ist, gibt es einen NC, musst schaun, welche fachhochschule pädagogik anbietet, sicher sehr überschaubar. das BIZ bei der arbeitsagentur kann da sicher weiterhelfen, die haben einen großen überblick, auch wenn man das Amt oft verteufelt. hat mir sehr gut geholfen.

wenn du dich hinsetzt und es wirklich lernen möchtest dann schaffst du das auch. Das Mathe in Psychologie ist auf einem sehr niedrigen Niveau, also ich würde mir meinen Traum dadurch nicht zerstören lassen.

Aber du wirst ein anderes Problem haben: Psychologie kannste nur auf einer Uni studieren und du wirst "nur" ein Fachabi haben.

Ich habe mich schon erkundigt in Osnabrück nehmen sie, eine abgeschlossene Ausbildung mit Fach-Abi an. Muss nur ein hammer durchschnitt sein.

0

Was möchtest Du wissen?