Kann man ohne den Sinn des lebens besser oder schlechter Leben?

... komplette Frage anzeigen

26 Antworten

Der Sinn des Lebens ist alleine Gott, der alles gemacht hat und alles in seiner Hand hält!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MagicalMonday
31.10.2016, 09:27

Das ist ein Musterbeispiel dafür, wie man es schafft durchs Leben zu kommen, ohne sich Gedanken zu machen.

Zugegeben, es ist der leichtere Weg. Aber meiner Ansicht nach nicht der erfülltere.

2
Kommentar von DeletedUser
31.10.2016, 09:28

Nicht dein Ernst oder?

0
Kommentar von RheumaBaer
31.10.2016, 09:55

Wer niemals fragt und nur fest glaubt,hat sich einer Chance beraubt. :)

1

Der Sinn des Lebens ist entweder nicht vorhanden oder basiert nur auf einem selbstgeschaffenen Wertesystem. Der Grund des Lebens bzw. der Grund dafür, dass die Menschheit existiert ist einzig und allein die Tatsache, dass sie sich als überlebensfähig erwiesen und sich in der natürlichen Selektion durch Evolution durchgesetzt hat. Das gleiche gilt dementsprechend auch für das abstrakte Denken des Menschen und seine Fähigkeit bzw. Eigenschaft, den Sinn von Dingen zu hinterfragen. Diese Eigenschaften scheinen sich positiv auf die Überlebensfähigkeit einer sozialen, der Sprache bemächtigten Art auszuwirken. Man könnte vermuten, dass diese Eigenschaften mit hoher Intelligenz und der Fähigkeit zu abstrakter Problemlösung positiv korrelieren und sich deswegen diejenigen Individuen mit stärker ausgeprägtem abstrahierenden Denken durchgesetzt haben, weil sie einfach auch überlebensfähiger waren.

Die Beschäftigung mit der Frage nach dem Sinn des Lebens hilft vielen Menschen, mal aus ihren alltäglichen Gedanken auszubrechen und sich mit etwas "Wichtigerem" auseinanderzusetzen. Das kann eine gewisse Distanzierung zu den eigenen (unlösbar scheinenden) Problemen und zu den selbst gesteckten Zielen sein und gibt die Möglichkeit, Dinge mal etwas "lockerer" zu sehen. Dementsprechend kann es auch helfen, seine eigenen Ziele zu hinterfragen oder sogar zu ändern und dann auch selbstbewusst dafür einzustehen, denn die Beschäftigung mit dem Sinn ist immer auch die Beschäftigung damit, was einem selber wichtig ist.

Ob es für das eigene Leben "gut" oder "schlecht" ist, über den Lebensinn nachzudenken, hängt vom eigenen Wertesystem und den persönlichen Eigenschaften ab. "Gut" ist es, wenn man zuvor ein Gefühl der Leere oder Depression hatte, z.B. weil man selbstgesteckte Ziele nicht erfüllt hat oder unlösbare Probleme hat, und dieses Abstrahieren einem hilft, die Dinge "lockerer" zu sehen und zu relativieren. "Schlecht" ist es dementsprechend, wenn man sich einzig und allein durch seine Leistungsfähigkeit oder seine materiellen Besitztümer definiert und durch das Nachdenken über den Sinn des Lebens "Zeit verschwendet". Es kann auch "schlecht" sein, wenn dieses Sinnieren aufgrund der eigenen Denkart oder vorbelasteter Denkmuster ständig in depressiven oder unbefriedigenden "Erkenntnissen" endet und entweder zu Müßiggang oder kurzfristigem Aktionismus führt ("Es hat doch sowieso alles keinen Sinn, also kann ich mich auch gehen lassen." oder "Ich verschwende meine ganze Lebenszeit und muss jetzt unbedingt alles nachholen."). An anderer Stelle ist es aber wieder so, dass eine solche "Problemerkenntnis" bitter notwendig ist (z.B. Drogenabhängigkeit oder gesundheitlich gefährliches Übergewicht) und ein darauf folgender Aktionismus eine Möglichkeit der Problemlösung bietet.

Deswegen ist die Antwort darauf, ob man "ohne den Sinn des Lebens" besser oder schlechter lebt, von Person zu Person unterschiedlich zu beantworten. Allerdings ist es doch ein Paradox, Personen die nie über den Lebenssinn nachgedacht haben, zu fragen, ob sie "besser" oder "schlechter" leben, weil diese Kategorien schließlich auf dem eigenen Lebenssinn basieren und nur eine Person, die sich schon mindestens einmal (in welcher Form auch immer, Religion ist schließlich auch nichts anderes, und gesellschaftliche Vor- und Rollenbilder sind auch ein Leitfaden für "das Wichtige") Gedanken über den Sinn ihres Lebens gemacht hat, weiß was für sie ein "gutes" oder "schlechtes" Leben ist. Die Frage, ob es also "einfacher" ist ohne das Sinnieren über das Leben, kann man so nicht beantworten, es ist jedenfalls "leerer und weniger abgerundet", aber ich vermute mal nicht zwangsläufig unbefriedigender. Es gibt ja auch genug Menschen, die ständig über den Sinn des Lebens nachdenken und nie eine für sie befriedigende Antwort darauf finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DaddyGallard
03.02.2017, 12:09

Vielleicht ist die Antwort schon da. Einfach die Augen auf und sein denken funktionieren lassen,wofür es gedacht ist!

Die Menschen haben alles bekommen aber sie respektieren nicht die Grundlage und entwickeln sich aus meiner Sicht zu Figuren die Ich gesehen habe als das Planet unterging!

Jeder hat Rechte aber muss sich der Konsequenz stellen!

Stimmt das?

0

Hallo DaddyGallard,

ich denke, die Antwort liegt doch auf der Hand! Viele haben heutzutage das Empfinden, dass es bedrückend ist, keinen Sinn im Leben erkennen zu können. Wem es jedoch gelingt, ihn zu finden, der ist besser in der Lage, sein Leben zu meistern. Ein Überlebender des Holocaust, der Neurologe Viktor E. Frankl, schrieb einmal bzgl. der Frage nach dem Lebenssinn: "Ich wage zu sagen, dass es nichts in der Welt gibt, was jemandem sogar unter den schlimmsten Verhältnissen so viel Überlebenshilfe geben kann, wie der Gedanke, dass es einen Sinn im Leben gibt."

Die Frage nach dem Sinn unseres Lebens wird in der Bibel zufriedenstellend beantwortet. "Warum aber ausgerechnet in der Bibel?", magst Du fragen. Nun, wer könnte uns denn besser sagen, wie das Leben "funktioniert" als der, von dem alles Leben stammt und der unser geniales Gehirn - übrigens das komplizierteste und komplexeste Gebilde im Universum - erdacht und erschaffen hat? Was sagt denn die Bibel darüber?

Der berühmte König Salomo, der über sämtliche materiellen Güter der damaligen Zeit verfügte und die Freuden des Lebens in vollen Zügen genoss, stellte jedoch fest, dass ihn das nicht wirklich befriedigte. Was dem Leben einen echten Sinn gibt, brachte er einmal mit folgenden Worten auf den Punkt: "Der Abschluss der Sache, nachdem man alles gehört hat, ist: Fürchte den [wahren] Gott, und halte seine Gebote. Denn das ist des Menschen ganze [Pflicht]" (Prediger, Kapitel 12, Vers 13). Gott zu "fürchten" hat aber nichts mit Angst vor Strafe zu tun. Es geht vielmehr um den Wunsch, nichts zu tun, was Gott enttäuschen oder verletzen würde. Und es geht darum, Gott kennen und lieben zu lernen und seinen Willen zu tun. Wem das gelingt, der hat den eigentlichen Sinn unseres Lebens bereits gefunden!

Wenn man sich näher mit der Bibel beschäftigt, wird man feststellen, dass die darin vermittelten Leitlinien die Lebensqualität und die Zufriedenheit enorm verbessern. Möglichst viel über unseren Schöpfer zu erfahren und eine Freundschaft zu ihm aufzubauen, ist jedoch das Wichtigste. Die Bibel lädt uns gemäß Jakobus, Kapitel 4, Vers 8 ein: " Naht euch Gott, und er wird sich euch nahen." Nimmt man diese Einladung an, dann bekommt das Leben eine völlig neue Bedeutung und man wird sich über den Sinn seines Daseins besser bewusst.

Jesus Christus, der genau wusste, was sein Lebenssinn war, sagt einmal: " Dazu bin ich geboren worden und dazu bin ich in die Welt gekommen, damit ich für die Wahrheit Zeugnis ablege. Jeder, der auf der Seite der Wahrheit ist, hört auf meine Stimme“ (Johannes 18:36). Als er hier auf Erden war, setzte er sich dafür ein, anderen die Wahrheit über Gott und sein Vorhaben zu lehren. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Wenn man sich Jesus als Vorbild nimmt und in seine Fußstapfen tritt, verspürt man einen echten Sinn im Leben. Jesus lehrte außerdem noch etwas sehr Wichtiges, das mit dem Sinn des Lebens zu tun hat: Er sagte, wir könnten nur dann glücklich sein, wenn wir uns unserer "geistigen Bedürfnisse" bewusst sind. (siehe Matthäus, Kapitel 5, Vers 3). Was ist mit diesen "geistigen Bedürfnissen" gemeint?

Der Psychologe, Dr. Kevin S. Seybold, sprach einmal in diesem Zusammenhang von einem "ureigenen Drang des Menschen, etwas anzubeten". Besonders in den letzten Jahren haben verschiedene Wissenschaftler festgestellt, dass der Mensch von Natur aus nach einem tieferen Sinn im Leben verlangt. Bedürfnisse in dieser Hinsicht können nur dadurch gestillt werden, dass man Gott und seinen Sohn Jesus Christus durch sein Wort, die Bibel, genau kennenlernt (siehe z.B. Johannes, Kapitel 17, Vers 3). Wenn man Gott nicht kennt, mögen sich ähnliche Gefühle einstellen wie bei einem Kind, das nicht weiß, wer sein leiblicher Vater oder seine leibliche Mutter ist. Kommt es sich nicht irgendwie verloren vor? Gott braucht für uns aber keine Unbekannter bleiben, denn er hat sich uns in seinem geschriebenen Wort, der Bibel, auf ganz besondere Weise offenbart. Er stellt sich uns dort als ein liebevoller Vater vor, der an seinen "Kindern" großes Interesse hat und sehr um ihr Wohl besorgt ist.

Jesus lehrte außerdem, dass unser Leben dadurch weitaus sinnvoller wird, dass wir nicht nur für die eigenen Interessen und Wünsche leben, sondern auch für andere da sind und ihnen Gutes tun. Vielleicht ist in diesem Zusammenhang folgendes Bibelwort bekannt, das da lautet: "Beglückender ist Geben als Empfangen (Apostelgeschichte 20:35). Kennst Du nicht auch das Gefühl, das über einen kommt, wenn man sieht, wie der andere sich über ein Geschenk, das man ihm gemacht hat, freut? Oder wie ist es, wenn man jemandem, der in Not ist geholfen hat? Erfüllt einen das nicht mit tiefer Befriedigung?

Die Sache mit dem Sinn des Lebens lässt sich auch folgendermaßen veranschaulichen: Ein kompliziertes Gerät, beispielsweise ein Computer, funktioniert nur dann einwandfrei, wenn man ihn gemäß den Herstellerangaben bedient. In ähnlicher Weise können wir Menschen auch nur dann geistigen, physischen, psychischen oder emotionellen Schaden vermeiden, wenn wir so leben, wie es unser Schöpfer vorgesehen hat. Da es jedoch die Menschen im allgemeinen versäumen, in die "Gebrauchsanleitung", sprich die Bibel, hineinzuschauen, scheitern sie auf ganzer Länge und sind unglücklich, innerlich leer und unzufrieden.

Aus der Bibel kann man so viel Schönes und Gutes erfahren, dass es sich einfach lohnt, sich näher mit ihr zu befassen. Mich begeistern vor allem die Verheißungen eines künftigen Paradieses, in der alle Menschen glücklich sind und es weder körperliche noch psychische Krankheiten mehr geben wird. Die Bibel nennt es das "wirkliche Leben" (1. Timotheus 6:19). Zu schön, um wahr zu sein? Ganz sicher nicht, denn die Bibel hat sich in jeder Hinsicht als zuverlässig und wahr erwiesen. Vor allem ihre Voraussagen sind stets mit höchster Präzision in Erfüllung gegangen, so dass man absolut sicher sein kann, dass sich auch die Vorhersagen, die sich um unsere Zukunft drehen, erfüllen werden. Ein genauerer Blick in die Bibel ist also wirklich sehr lohnenswert!

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Überlegung-eine zwanghafte Sinnsuche,in der alles eine Bedeutung haben muss,getrieben von Ansprüchen,ich fürchte,da verbastelt man sich schnell die ganze Existenz-und geht der Umgebung gehörig auf die Ketten.
Ein rein hedonistisches Dasein,nur der eigenen Befriedigung gewidmet,ichbezogen..-das wird wohl Leere hinterlassen,so eine Art GlobalKater nach einer jahrelangen Partynacht.
Mein Weg-die Balance zwischen Pflicht und Freiheit,um beides spüren und wertschätzen zu können. Und Sinn.. wenn man den guten Impulsen aus der eigenen Seele lauscht,sich und anderen durch respektvollen,freundlichen Umgang auf dem Lebensweg einen Gefallen tut,muss man weder zwanghaft einer Frage hinterherrennen noch hastig ein Glas nach dem anderen Hinterkippen.. das sollte Kraft geben.
Interessante Frage! ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keinen tieferen Sinn im Leben, denn weder das Leben des einzelnen, noch das Leben im Allgemeinen muss sich seiner Existenz rechtfertigen und die Existenz selbst bedarf keiner Daseinsberechtigung.

Man kann seinem Leben einen individuellen, subjektiven Sinn verleihen, wenn man möchte, aber es ist kein Muss um glücklich leben zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe für mich festgestellt, dass die suche nach dem sinn des lebens, der sinn selbst sein kann! Habe gelernt mich vor leuten zu hüten, die behaupten die absolute wahrheit zu kennen! Ich lebe damit mehr oder wenig glücklich, denke, dass ein leben ohne sinn kein leben ist, sondern nur eine biologisch belegbare existenz! Spiritualität ist teil der menschlichen natur, aber kein sinn an sich! Jemand, der versucht ohne sinn des lebens zu leben, lebt wider seiner natur! Natürlich ist nicht bei jedem die natur gleich und der ein oder andere zerbricht sich so mehr oder weniger den kopf darüber! Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MagicalMonday
31.10.2016, 10:00

Was aber impliziert - zumindest liest es sich für mich so - dass der Sinn zwangsläufig spiritueller Natur sein muss. Dem stimme ich nicht zu.

Ich schaffe es zumindest, mein Leben ganz ohne Übersinn und -natur mit Sinn und Inhalt zu füllen.

0
Kommentar von Lazybear
31.10.2016, 11:00

da hast du recht, ich habe nicht definiert was Spiritualität für mich bedeutet! für mich ist Spiritualität alles, was sich mit der frage warum ich hier bin beschäftigt, alles was mit dem sinn meines lebens zu tun hat, meine psyche etc. ich selbst bin ungläubig und Spiritualität bedeutet für mich nicht an etwas übernatürliches zu glauben! Spiritualität ist für mich der drang des menschen sich die frage warum zu stellen, mehr nicht! lg

0

Da prallen sicher die unterschiedlichen Ansichten aufeinander. Wie beispielsweise auch bei der Frage, ob man mit schlechter Orthographie überhaupt gute Gedanken transportieren kann. Stellt man besser die Form über den Inhalt oder den Inhalt über die Form?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ist der Sinn des Lebens und was ist für euch der Sinn des Lebens?

Man kann sinnvolles tun, z.B. Menschen helfen, für andere da sein, sich für die Umwelt einsetzen oder Geld spenden. Ich setze mich z.b.  für fairen Handel ein.

Ich bin Christ. Viele Menschen sind der Meinung, dass Gott dem Leben Sinn gibt. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Lebenssinn gehts eig nicht. Wenn man so nachdenkt für was arbeitest du für was bist du in die schule gegangen oder für was lebst du eigentlich wenn es kein sinn des lebens gäbe könntest du dich ja eigentlich umbringen oder nicht ? Du willst ja weiterkommen im Leben und was erreichen und das ist der sinn des lebens.
Natürlich bei jedem menschen anderst manche geben sich mit nichts tun zufrieden andere nehmen sich for Millionär zu werden.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man sollte schon Ziele haben, also einen Antrieb. Das steigert die Lebensqualität. 

Komischerweise schafft der Mensch es nicht, sich dauerhaft zu langweilen (bzw. aus dem Nichtstun keine Langeweile entstehen zu lassen). Ein Leben, wie es die meisten Tiere führen, dass heißt nur für Nachwuchs sorgen und sich ernähren, wäre den meisten Menschen zu wenig.

_____________

Was wäre denn ein möglicher Sinn aus deiner Sicht? Verstehst du darunter überhaupt so etwas wie ein Ziel oder was ist ein Sinn?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man den Sinn des Lebens erkannt hat, ist es sicherlich
viel besser, denn dann weiss man warum und  wofür alles ist.

Allerdings ist es für viele Menschen nicht einfach den Sinn
des Lebens zu erkennen. Darüber wird ja kaum einmal gesprochen, weder zu Hause, noch in Schulen oder gar im Leben.

Vor vielen Jahren habe ich einmal eine Umfrage gemacht und
gefragt, was für die Menschen der Sinn des Lebens sei.

Einer meinte – dafür zu sorgen, dass es ihm immer gut gehe,
eine andere Meinung war – ich weiss nicht, wird schon für etwas gut sein,
andere wiederum meinten – ich weiss dass ein Pfund Rindfleisch eine gute Suppe abgibt, das reicht. Ein paar Einzelne meinten – sich geistig weiter zu
entwickeln.

Du siehst schon, so gross war das Interesse der Menschen
nicht gerade. Ich sagte aber jedem zuvor noch – alles kann der Mensch begründen, weshalb , wieso usw., aber warum lebt der Mensch, warum ist er geboren, was hat das Leben für einen Sinn ?

Ich bin für mich zu dem Schluss gekommen – Materie ist eine
Form der Energie. Auch meine Gedanken sind Energie, also ist Geistiges
logischerweise pure Energie.

Wenn aber alles Energie ist – woran ich absolut nicht
zweifle – und eigentlich niemand das Gegenteil beweisen kann - dann muss es auch eine UR-Energie geben.  Ja und da bin ich jetzt bei GOTT gelandet.

Dann stimmt aber auch die Lehre der Liebe, die Jesus
gepredigt hat. Und das wiederum beweist sich bei allen Lebensformen. Keine
Lebensform will gequält, gefoltert oder gar getötet werden. Alles will/möchte
geliebt werden.

Und so ergibt sich denn auch der Sinn des Lebens – LIEBE –
liebe Alles und Jeden, versuche immer in lieben Gedanken zu sein, und entwickle dich somit in der LIEBE.

Nun kann ich aber auch mit ruhigem Gewissen sagen, dass es
sich – immer in und mit lieben Gedanken – es sich viel besser leben lässt. Da
macht das Leben Spass und Freude.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na schlechter. Denn wenn die Antwort "besser" wäre, dann wäre wohl das, was das Leben besser macht, der Sinn des Lebens oder hätte zumindest damit zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage nach dem Sinn des Lebens haben unsere Schöpfer uns zwischenzeitlich gegeben. Du kannst es nachlesen im Buch das die Wahrheit sagt, haben sie uns gesagt das der Sinn des Lebens darin besteht, daran Freude zu haben (nämlich an unserem Leben) Das Buch das die Wahrheit sagt ist kostenlos als download im Internet erhältlich. Gruß Lorbass

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Endlich mal eine echt Philosophische Frage hier. Da kann man ja mal so richtig drüber fachsimpeln was denn wohl der Sinn des Lebens ist und ob es sich lohnt dafür zu Leben.... 

Oder ob es sich lohnt das Leben mit Sinnhaftigkeit zu füllen. 

Oder ob man nach dem Sinn des Lebens streben sollte. 

Schätze mal dazu gibt es etwa Tausend verschiedene Meinungen und jeder hat eine andere Ansicht auf diese große Frage. 

Der eine wird sagen Gott der andere sagt die Liebe. Darwin würde sagen die Reproduktion die Buddhisten suchen die Erleuchtung. 

Wenn man mich fragt dann könnte ich gar keine konkrete Antwort geben.   

Was für einen Sinn hat das leben für mich? Ich weiß nicht. Manchmal bin ich glücklich manchmal bin ich traurig. Es gibt Tage da denke ich den sinn des Lebens gefunden zu haben und an anderen Tagen verzweifle ich weil ich keinen Sinn in dem ganzen sehe. 

Gibt es irgendwas das ich geschafft haben muss wenn ich eines Tages gehe? Und wenn es das geben sollte was ist wenn ich es nicht erreicht habe bis zu meinem Ende? 

Irgend so ein Jugendlicher Rapper hat mal was echt kluges gesagt. Er wurde gefragt was er denn machen würde wenn er erfahren würde das die Welt morgen untergehen würde. Seine Antwort war.... Das hab ich alles schon gestern gemacht.

Damit könnte ich ganz gut Leben...... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kitharea
31.10.2016, 10:10

Schön - aber du vergisst wer den Thread erstellt hat - er ist der einzig wahre Mensch der eine Antwort darauf weiß. Und deine Antwort ist viel zu Einzelpersonenbezogen als dass als Weltretter etwas damit anfangen könnte. Spar dir die Tastaturabnützung - es ist umsonst.

0

Ohne über den Sinn des Lebens bescheid zu wissen kann man überhaupt nicht leben. - Wenn es keinen Lebenssinn gäbe, dann bliebe höchstens noch der sinnlose Lebensgenuss, der aber immer aufwändiger befriedigt werden muss und oft in Süchten endet.

Haben doch dir Rolling Stones in meiner Jugend schon immer gesungen: "You can get no satisfaction".

Aber dabei darf man nicht stehen bleiben. Es gibt einen Lebenssinn und der ist auch auffindbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DaddyGallard
31.10.2016, 10:59

Aber die meisten Singen ohne es zu verstehen

1

Ich sag mal so - wenn einen der Gedanke belastet - sollte man aufhören drüber nachzudenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DaddyGallard
31.10.2016, 10:01

Das ist eben ein Fehler ! Du verschweigst und ignorierst es statt sich damit zu befassen !

Wie oft  war ich schon am Friedhof  wo viele beerdigt wurden und viele Familien beten aufeinmal kurz Gott an und alles und zuletzt haben sie alles wieder vergessen , sobald sie im Altagsleben wieder verschwinden!

Ich könnte niemals Gott so verachten wenn ich kurz Glaube oder noch schlimmer wenn ich Sterbe und danach von meinem Herr gefragt werde, was ich für Gedanken hatte ihn anzubeten und  ihn danach zu vergessen um mein Altag  hervorzuheben !

Ich wäre dann ein Egoist !

Stimmt das oder Lüge ich ?

LG

DG

1

Kommt darauf an welche Persönlichkeit  ein Mensch hat es gibt viele verschiedene Meinungen Interessen Geschmäcker US W

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenns dich interessiert, kannst du die Bücher von John Strelecky lesen. Vorallem die Cafe am Rande der Welt und Safari des Lebens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich ist es wichtig, sich über den Sinn des Lebens Gedanken zu machen, denn ohne ihn zu erkennen, lebt es sich ganz bestimmt nicht besser!  

Wie dir hier bereits geraten wurde, möchte auch ich dir sehr empfehlen, die Bibel zu lesen, und zwar mehrere Male und gründlich!

Schließ dich am besten auch einer Kirche oder Glaubensgemeinschaft an, um das Evangelium gemeinsam mit anderen Gläubigen in seiner Fülle zu entdecken
und zu leben. Dann wird dir der Sinn des Lebens sehr klar werden. Alles Gute dabei!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manche denken nicht mal daran nach, weil sie sich so von den weltlichen Sachen betören...bis der Tod kommt...

Natürlich ist man mit einem Sinn des Lebens glücklicher. Der Mensch sucht nach Sinn des Lebens... und weißt du was der Sinn des Lebens ist?

"Und Ich habe die Dschinn und die Menschen nur darum erschaffen, damit sie Mir dienen (sollen)." 51:56

"Segensreich ist Der, in Dessen Hand die Herrschaft ruht; und Er hat Macht über alle Dinge , (Er,) Der den Tod erschaffen hat und das Leben, auf daß Er euch prüfe, wer von euch die besseren Taten verrichte; und Er ist der Erhabene, der Allvergebende ," 67:1-2

https://www.youtube.com/channel/UC3wWBFaJMmVLX5HTLgttZng

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?