Kann man Nudeln in Wasser Schlagsahne und brüte kochen?

10 Antworten

Daß man Nudeln in der dazu gereichten Sauce kocht, das nennt man in Italien "risottati", hier ein Rezept:

Spaghetti mit Garnelen risottati

Spaghetti e gamberi risottati

(Italien/Amalfiküste)

Risottati bedeutet, daß Nudeln entweder zur Hälfte der Garzeit oder die ganze Garzeit in der dazu gereichten Sauce gegart werden. Dies erhöht nicht nur den Geschmack der Nudeln, sondern so gekocht sollen Nudeln weniger dick machen, weil die Verdauung der enthaltenen Stärke dadurch unterdrückt wird.

Zutaten für 2 Personen

350 g Garnelen mit Kopf und Schale

160 g Spaghetti

2 Knoblauchzehen

10 g Butter

1 Zwiebel

1 Stange Stangensellerie

1 kleine Karotte

1/2 Bund Petersilie

150 ml Weißwein

1 Tomate

1 EL Olivenöl, extra vergine, kalt gepresst

1 EL Zitronensaft

1 Prise Thymian

Zubereitung

Die Garnelen pullen. Hierzu die Garnelen zwischen Kopfteil und Schwanzteil mit den Händen trennen. Die dabei austretende meist bräunliche Magenflüssigkeit unter fließendem Wasser abspülen. Im Schwanzteil mit einem spitzigen Messer zwischen Schale und Fleisch einstechen und damit die Schale lockern. Mit einer Hand das Fleischteil festhalten, mit der anderen Hand den Schwanz am äußersten Ende festhalten. Kräftig auseinanderziehen und damit das Garnelenfleisch aus der Schale entnehmen. Einen eventuell vorhandenen schwarzen Darmstrang am Rücken der Garnele heraustrennen. Die Garnelen in 1 cm große Stücke schneiden und mit 1 EL Zitronensaft beträufeln. Kopfteile und restliche Schalenteile aufheben.

1 Knoblauchzehe, 1 Zwiebel, 1 kleine Karotte und 1 Stange Stangensellerie klein schneiden. In einem mittelgroßen Topf 10 g Butter schmelzen lassen. Knoblauch, Zwiebel, Karotte, Stangensellerie und die komplette Petersilie inclusive Stengel in den Topf geben und einige Minuten andünsten, bis das Gemüse glasig geworden ist. Dabei ab und zu umrühren. Die Garnelenköpfe und Schalenteile zugeben und weitere 3 Minuten mitdünsten. Mit 150 ml Weißwein ablöschen, kurz etwas einkochen lassen. 1 Tomate in Stücke schneiden und mit 1/2 ltr. Wasser in den Topf geben. 1 Stunde zugedeckt köcheln lassen.

Nach 1 Stunde das Ganze durch ein feines Sieb gießen, dabei mit einem Eßlöffel auf das Gemüse und die Schalenteile drücken, damit möglichst viel Saft ausgepresst wird.

Diese Bisque (=Garnelenbrühe) in eine großflächige Pfanne geben und zum Kochen bringen. Die Spaghetti in die Brühe geben und auf kleiner Temperatur köcheln lassen. Dabei öfters umrühren, damit die Spaghetti nicht anlegen. Es sollte während dieses Kochvorganges soviel Flüssigkeit verbleiben, daß die Spaghetti zu 3/4 mit Wasser bedeckt sind. Ab und zu heißes Wasser nachfüllen. Dieser Kochvorgang dauert je nach Spaghettiart 15-20 Minuten. Erst zum Schluß zu keine Flüssigkeit mehr nachfüllen.

Inzwischen 1 Knoblauchzehe klein schneiden.

7 Minuten vor Kochende (also nach ca. 12 Minuten) in dem ersten Kochtopf 1 EL Olivenöl erhitzen, den Knoblauch andünsten, die Garnelenstückchen und 1 Prise Thymian zugeben und weitere 3 Minuten bei etwas erhöhter Hitze anbraten. Dann den Topfinhalt zu den Spaghetti geben, gut mischen und unter ständigem Rühren kurz weiterkochen lassen, bis das Gericht nicht mehr suppig, aber noch saftig ist. Sofort servieren.

Geht schon, aber ich finde, die werden dann in der Konsistenz nicht so dolle. Lieber erst in reichlich (Salz-)Wasser kochen, das Kochwasser auffangen, mit der benötigten Menge davon die Brühe aufkochen, Sahne dazu und die fertigen Nudeln dann dort rein.

Vielen dank, werde ich dann so machen! :-)

0

Mit "brüte" nehme ich an, meinst Du "Brühe"... ja das geht sogar recht gut. Aber ich würde die Nudeln zuerst in der Brühe garen (das geht sogar in der Mikrowelle) und dann etwas Sahne dazugeben, sonst kann es anbrennen.

Was möchtest Du wissen?