Kann man noch einen Verlängerungsantrag für Elterngeld stellten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst auf jeden Fall noch den Antrag stellen, hierfür benötigst Du den Nachweis, dass das Kinde bei Dir lebt (Meldebescheinigung stellt das Einwohnermeldeamt für die Elterngeldstelle aus) und Du benötigst vom zuständigen Jugendamt die Bescheinigung über das alleinige Sorgerecht (sog. Negativbescheinigung). Dann sollte das kein Problem sein.

da liegst du evtl. falsch, denn die beiden Monate dürften verfristet sein... Das Kind ist ja anscheinend fast Jahre, und die Antragstellerin möchte jedoch rückwirkend die Monate 13 und 14 beantragen... Rückwirkung ist immer nur für 3 Monate möglich....

0

Habe bei der Elterngeldstelle angerufen, ich kann den Antrag noch stellen, muss aber schriflich den Grund der verspäteten Antrages angeben, weil die Frist schon abgelaufen ist.

0

du kannst den antrag noch stellen. hab ich auch zu erst kurz vor ablauf des bereits bewilligten elterngeldes gemacht. du benötigst dafür noch einen auszug aus dem sorgeregister. den bekommst du vom zusztändigen jugendamt.

bei dir war das Elterngeld sicherlich nicht gesplittet... denn bei der Fragestellerin wäre der Zeitraum 13 und 14 schon längst abgelaufen, da das Kind anscheinend knapp 2 jahre alt ist.

0
@Weltenwandlerin

ok, das könnte sein. du könntest aber hartz4 beantragen. dein bedarf wäre 359 euro regelsatz für dich, 215 euro regelsatz für dein kind, 129 euro mehrbedarf für alleinerziehende = 704 euro plus angemessene kosten der unterkunft und heizung. da du bei deinen eltern lebst werden die kosten der unterkunft und heizung kopfanteilig berechnet. unterhalt und kindergeld werden voll angerechnet.

0

normalerweise nicht mehr.. ausser ein Sachbearbeiter fällt darüber... um es so auszudrücken. DENN: JEder Antrag beim Elterngeld wirkt nur 3 Monate zurück. Nachdem du ja die Monate 13 und 14 beantragen willst (die würden dann zwar auch gesplittet werden, aber darum gehts jetzt nicht), müsstest du den Antrag spätestens im 16. Lebensmonat deines Kindes gestellt haben. Und dein Kind ist nach deinen Angaben schon älter.... also käme der Antrag zu spät.

Wie gesagt: du kannst darauf hoffen, dass es dem Sachbearbeiter nicht auffällt, womit ich jedoch NICHT rechne!!! Aber mehr als ablehnen können sie dir den Antrag ja nicht....

Voraussetzung ist übrigens auch, dass du unter anderem das alleinige Sorgerecht für dein Kind hast.

Hilfe - was steht mir nach Elterngeld zu?

Hallo zusammen, 

ich bin Mutter einer derzeit 10 Monaten alten Tochter. In der Schwangerschaft habe ich mich für eine Elternzeit von 1 Jahr entschieden und dann auch das Elterngeld für 1 Jahr beantragt. Das hat alles problemlos geklappt und ich war großer Hoffnung, dass es dazu auch kommen wird.

Schon vor der Geburt habe ich verschiedene Kindergärten kontaktiert und wurde immer wieder auf das Portal meinkitaplatz.de vertröstet und das ich mich bitte erst nach der Geburt wieder melden soll.

Meine Tochter wurde dann im Januar 2018 geboren. Aufgrund von krankheitsbedingten Schwierigkeiten und somit auch Verzögerungen bei der Geburtsurkunde, konnt ich erst letztendlich Februar 2018 auf besagten Portal meinen Bedarf anmelden. Seither kontaktiere ich immer wieder regelmäßig und fleißig Kindergärten sowie Tagesmütter um ab Dezember oder auch mittlerweile später einen Betreungsplatz für meine Tochter zu finden. Es ist mittlerweile November und ich habe nach wie vor kein Kindergarten oder Tagesmutterplatz gefunden und gefühlt 100 Anfragen gestellt, mit immer wieder Absagen. Meine Elternzeit habe ich auf Arbeit bereits vorsichtshalber von Januar auf März 2019 verlängert.

Nun erhalte ich aber nur noch bis Januar 2019 mein Elterngeld und muss ja dann die darauffolgenden Monate jedoch weiterhin von irgendetwas leben. Kindergeld und Pflegegeld (welches mir nur bis zum 18 Lebensmonat meines Kindes zusteht) werden für Miete und Co natürlich nicht ausreichen. Zwar Lebe ich mit meinem Partner zusammen, doch war ich sonst diejenige die die Hauptverdienerin war. Somit ist es geldlich betrachtet eine riesige Herausforderung nur von seinem Geld zu Leben - ich möchte jetzt nicht behauptet unmöglich, denn wenn wir wirklich nichts erhalten muss es ja doch irgendwie klappen.

Nun brauch ich eure Hilfe, denn im Internet finde ich irgendwie keine 100% Aussage die mir konkret weiterhilft:

Was kann ich beantragen für die Elternzeit? Kann ich obwohl ich "angestellt" bin (Arbeitsverhältnis ist ja für die Elternzeit sogesehen pausiert) Arbeitslosengeld/ Harz 4 oder oder oder beantragen?

Kennt sich jemand wegen des Rechtsanspruch auf Kindergartenplatz aus? Ich habe dazu auch nur wenig Informationen. Weiß nur durch das Jugendamt das ich natürlich einen Rechtsanspruch ab Januar 2019 habe, doch wie ich das nutze und ob es mir auch was bringt weiß ich leider gar nicht.

Wenn ihr also Erfahrung und Tipps für mich habt wäre ich euch sehr dankbar!

Da ich schon einge Einträge zu dem Thema gelesen habe und immer wieder auch sehr unfreundliche und vorwurfsvolle Kommentare gesehen habe, möchte ich bitten davon abzusehen. Ich habe mich stehts um einen Platz bemüht und tue dies auch weiterhin. Von meiner Seits würde ich auch wieder arbeiten gehen, doch es wird mir nichts für meine Tochter derzeit zur Verfügung gestellt.

Meine Befürchtung ist auch das ich weiter verlängern muss ab März, da es weiterhin keine Optionen für mich gibt. Aber ich hoffe weiterhin!

Vielen Dank vorab für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?