kann man niedrigen lohn mit hartz IV aufstocken

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Natürlich kannst du diesen Lohn aufstocken !

Für dich gelten dann die Freibeträge nach § 11 b SGB - ll,die dann von deinem Nettoeinkommen abgezogen werden und dein anrechenbares Einkommen ergeben,welches auf dein ALG - 2 Bedarf angerechnet wird.

Hast du weniger anrechenbares Einkommen als der Bedarf laut SGB - ll ist,dann bekommst du min.die Differenz bis zu deinem Bedarf als ALG - 2 Aufstockung gezahlt.

Geht man jetzt mal davon aus,das du jetzt 750 € ALG - 2 bekommst.

Jetzt würdest du angenommen 1000 € Brutto und 780 € Netto verdienen.

Auf die 1000 € Brutto,könntest du dann min.280 € Freibeträge geltend machen,die dir nach § 11 b SGB - ll zustehen würden. Die werden dann von deinem Nettoeinkommen abgezogen,dann blieben nur noch 500 € anrechenbares Nettoeinkommen übrig.

Du hättest dann also min.250 € ALG - 2 Aufstockung vom Jobcenter.

Würdest du dann noch mehr als 70 € für deine Arbeitsaufwendungen ( Fahrkosten usw. ) aufbringen müssen,könntest du alles was über diesen 70 € liegt,separat als Aufwendungen beim Jobcenter geltend machen,die kämen dann noch zu dieser 250 € Aufstockung dazu.

Diese 70 € entstehen durch deinen Grundfreibetrag von 100 €,der dir dann als 1 Stufe deiner Freibeträge auf Erwerbseinkommen zustehen würde. In diesen 100 € sind 30 € Versicherungspauschale enthalten,die davon abgezogen werden,das ergibt dann diese 70 €,die für die Arbeitsaufwendungen erst einmal verbraucht werden müssen.

Würdest du also angenommen 120 € Fahrkosten pro Monat haben ( mit öffentlichen Verkehrsmitteln ) dann würdest du 50 € über diesen 70 € liegen und noch zusätzlich diese 50 € geltend machen können.

Müsstest du auf ein Fahrzeug zurück greifen,dann kannst du pro km ( Hin und Rückweg ) 0,20€ geltend machen,die 70 € von deinem Grundfreibetrag würden aber dann zu erst noch verrechnet.

amandamarie 11.06.2014, 08:14

oh prima ! vielen dank für diese ausführliche Auskunft!

1

Klar kann man aufstocken, es gibt nicht umsonst die Mindestlohndebatte, Mio von Menschen die trotz Arbeit Hartz4 bekommen um nicht zu verhungern.

Da du höhere Aufwendungen hast wie Fahrtkosten, wird natürlich dein Bedarf anders berechnet als jemand, der arbeitslos ist. Nimm diese ALG2 Rechner im Netz um einen Überblick zu bekommen, was du noch zusätzlich bekommen wirst.

http://www.hartz4hilfthartz4.de/cms/html/hartz-iv-4-rechner-arbeitslosengeld-ii-rechner-2014.html

Selbstverständlich kannst du das. Bist du sozialversicherungspflichtig beschäftigt, kannst du sogar deine gesamten nachgewiesenen Werbungskosten als Freibetrag geltend machen (bei einem Minijob gibt es dagegen nur einen Freibetrag von 100.- €. Hinzu kommen - bei beiden Jobs - die Freibeträge von 20% des Bruttolohnes, der über diesen einmaligen Freibetrag hinausgeht).

Jewi 14

Hat schon alles richtig beschrieben, aber ein Gedanke von mir.....

Auch wenn ich im Job nur Hartz4 bekomme würde ich ihn annehmen. Aus der Arbeit heraus ist es erheblich leichter einen besser bezahlten Job zu ergattern. Auch wollen wir doch hoffen das in sechs Monaten der Mindestlohn endlich eingeführt wird.

Was möchtest Du wissen?