Kann man "Neigungen" wegtherapieren?

12 Antworten

Eine grundlegende Persönlichkeitsstruktur, die sich über Jahre bzw. Jahrzehnte entwickelt hat, kann man mit therapeutischen Massnahmen kaum ändern. Man kann aber (z.B. mit Hilfe der Verhaltenstherapie) lernen, sich so zu verhalten, dass weder man selbst noch andere geschädigt werden.

Hier gehts nicht darum andere zu schädigen.

0

Homosexualität als Neigung zu bezeichnen,halte ich nicht für ganz richtig.Denn soviel ich weiß,ist diese angeboren und lässt sich nicht wegtherapieren.Ich kann mir ehrlich gesagt auch keinen seriösen Therapeuten vorstellen,der das heutzutage machen würde.Es gibt wohl eher viel zu viele,die ein Leben lang gegen ihre Natur ankämpfen und dann irgendwann nicht mehr klarkommen.Hier ist eine Therapie sicher hilfreich,um seine Natur annehmen zu können.Beim Sadomasochismus ist es sicher etwas anders zu sehen.Da spielt der Erwerb einer Neigung sicher näher.

Bei therapien wäre ich eher zurückhaltend, waqs den erfolg angeht. wie du schon sagst, manches ist durch äußere Einflüsse entstanden und wenn man 1 mal die woche in die therapie geht, aber sich die umwelt nicht ändert, ist da geradezu sinnlos. Als ich angefangen habe, psychoratgeber zu lesen, habe ich gedacht, man könne nach soeiner Therapie total glücklich sein und alle Probleme wären wie weggeblasen, bis ich es dann selbst ausprobiert habe..... Das ist das Problem jeder ,,Therapie'' meiner Meinung nach

Kann ich eigentlich durch Gebete heterosexuell werden?

Laut Bibel ist Homosexualität ja eine Sünde. Doch frage ich mich, wie kann ich meine Homosexualität loswerden? Ich stehe nunmal leider auf andere Jungs, und zwar nur auf andere Jungs. Da ich meine Homosexualität natürlich nicht ausleben darf, frage ich mich, ob es eine andere Möglichkeit gibt, außer komplette Enthaltsamkeit für den Rest meines Lebens? Also, dass heißt heterosexuell zu werden. Die Frage ist, wie geht das? Ich habe gehört, es gibt Therapien? Oder reicht auch Beten zu Gott?

...zur Frage

Wenn Transsexualität normal sein soll, wieso zahlen die Krankenkassen dann die Therapien?

Viele Transsexuelle setzen sich dafür ein, dass die WHO es nicht mehr als Störung oder Dysfunktion einordnet, sondern als normal ansieht.

Wenn Transsexualität normal sein soll und dem Idealzustand eines Menschen darstellen soll, wieso sollen dann die Therapien und Operationen noch weiterhin von den Krankenkassen bezahlt werden?

...zur Frage

Könnte es sich hierbei um die histrionische Persönlichkeitsstörung handeln

Guten Abend liebe Community,

Ich schildere euch nun einmal ein paar Dinge, welche mich persönlich sehr nachdenklich stimmen und mich anders auf die Beziehung zu meiner Ex-Partnerin blicken lassen.

Meine Ex-Freundin ist sechzehn Jahre alt und eine sehr attraktive Persönlichkeit. Ihr Verhalten ist wirklich sehr absonderlich.

Sie dramatisiert alles und stellt ihre Gefühle sehr übertrieben da. Zudem hat sie große Probleme damit Vertrauen zu anderen Menschen zu fassen. Außerdem ist sie eine Person, welche es liebt im Mittelpunkt zu stehen. Hierzu erfindet sie Geschichten, verbreitet über sich selbst Gerüchte und flüchtet sich sozusagen in nicht-diagnostizierbare Krankheiten. Desweiteren ist es Tatsache, dass sie im Kleinkindalter gemobbt wurde. Wenn sie nicht im Mittelpunkt steht, sie Meinungsverschiedenheiten mit jemandem hat, oder sie kritisiert wird, dann legt meine Ex-Freundin ein erschreckend aggressives Verhalten an den Tag. Nunmehr ist sie eine leicht zu beeinflussende Person. Zum Teil verhält meine Ex-Partnerin sich sehr jungenhaft. Erschreckend ist, dass sie sehr auffällig lügt und andere Menschen manipuliert. Auch mich konnte sie leider Gottes manipulieren. Im Alter von Vierzehn, hat sie sich einmal geritzt. Ob das noch häufiger vorgekommen ist, kann ich leider nicht sagen. Zudem konsumiert sie illegale Drogen. Ihr Selbstwertgefühl ist als äußerst gering zu bewerten. Schrecklich finde ich, dass sie sich ständig als Opfer sieht und die Schuld immerzu bei Anderen sucht. Sobald sie kritisiert wird oder in einen zwischenmenschlichen Konflikt verwickelt wird, fällt sie in frühkindliche Verhaltensmuster zurück. Das äußert sich dadurch, dass sie ein Trotzverhalten entwickelt, wegläuft, beleidigend und aggressiv wird. Ihr Sexualverhalten ist auch von der Norm abweichend, da sie keine Lust auf Sex verspürt. Während der Beziehung hatten wir insgesamt einmal Sex. Die Beziehung dauerte rund drei Monate, aber bei ihrem Ex-Partner und ihr war das genau die selbe Situation.  

Das Verhältnis und die Gefühlsbindung zwischen ihr und ihren Eltern ist sehr oberflächlich. Als sie noch nicht auf der Welt war, haben die Eltern ihren Sohn verloren. Subjektiv betrachtet,haben diese den Verlust nicht verarbeitet. Absonderlich erscheint mir, dass meine Ex-Freundin mit ihrem Vater in einem Bett schläft und kuschelt, wenn die Mutter nicht zuhause ist. Soetwas wie Selbständigkeit kennt sie nicht. Sie möchte zwar eigenständig handeln, aber ihre Eltern wollen sozusagen ihr gesamtes Leben kontrollieren. Offenbar können diese ihre Tochter einfach nicht loslassen. Irgendwie verständlich nach dem Verlust des Sohnes.

Könnte es sich hierbei, um eine histrionische Persönlichkeitsstörung, oder eine Borderline Persönlichkeitsstörung handeln. Eventuell sogar um eine Kombination dieser beiden Störungen. Können diese Menschen überhaupt soetwas wie Liebe, oder aufrichtige Gefühle für jemanden empfinden. Ich weiß, dass Liebe eine subjektive Empfindung ist.

Liebe Grüße

...zur Frage

Gibt es diesen Traumberuf :(?

Hallo erstmal! Ich bin am zweifeln. Ich habe mich im Internet informiert und es kam nur Schwachsinn heraus. Ich möchte unbedingt ein Beruf haben bei dem man Menschen bei persönlichen Dingen Hilft (Beraten). Also z.b. Eheprobleme, Selbstverletzungen, usw. Ich könnte mir vorstellen an Schulen zu unterrichten, aber hab gehört das die übernahmechancen für einen Ethiklehrer nicht so hoch sind (lebe im baden Württemberg). Ich könnte mir gut vorstellen zwischendurch im Büro zu arbeiten aber auch zu den betroffenen nach hause zu gehen. Ich strebe gerade das abi an und ich würde gerne wissen welchen Studiengang bzw wie so ein Beruf heißt! (Außer Psychologe, ich weis das mein abi schnitt dafür nicht reichen wird)

Jede Antwort ist gold wert! Danke!!!

...zur Frage

Ich weiß nicht was ich noch machen soll,HILFE keiner versteht mich noch?

Halo also ich habe Depressionen.Ich fühle mich komplett einsam und habe Aggressionen und weine täglich ohne Grund kann schlecht schlafen habe überhöhten Appetit und einfach Lustlosigkeit.Habe das jetzt seit einem Jahr und bin auch schon 2 mal wöchentlich in Therapie (immer noch vertrauensprobleme).Wohen in einem extremen Kaff alleine mit meiner Mutter,mein Vater ist immer weg da er viele Affären hat :/.
Meine Mutter wird aggressiv wenn ich sage dass es mir schlecht geht weil ich ja undankbar wäre und alles doch hätte.Ich hasse Schule und denke da jeden Tag daran mich umzubringen (meine Noten sind auch einfach Mega bergab).Ich will jeden morgen nicht mehr aufstehen und in diese sch***ei%%ss Schule gehen und überlege jetzt vor meinem Abi die Schule zu wechseln mit einer Freundin.(das macht noch ein wenig Hoffnung).da despressipnem auch viele Ängste Begleiten hab ich versucht diese auf den Grund zu gehen und sie zu besiegen.Bin offener und selbstbewusster geworden und rede mejt mit meinen Freunden sogar über meine Probleme,bin gegenüber meiner Therapeutin viel offener geworden,habe neue Dinge ausprobiert und und und...jetzt wird es aber alles nur noch schlimmer und breche öfter zusammen als sonst.Ich will einfach nicht mehr leben ich will mein Leben nicht zerstören wegen dieser sc666hei****e.Ich fange jetzt an in s fitmessstudiö zu gehen,um Aggressionen rauszulassen und da meine thera unfähig ist such ich mir eine neue. Ich weiß nicht mehr weiter jedem dem uch das erzähle weiß es auch nicht....ich kann nicht mehr.was soll ich tun ich Hab dazu noch meine beste Freundin verloren,meine neue beste Freundin ist Essgestört und hat auch Depressionen und ich helfe ihr sehr viel was zusätzlich runterzieht und der junge in den ich mich verliebt habe nutzt mich aus für sexuelles...ich weiß ich bin in der pubertät aber ich weiß einfach nicht mehr weiter
Danke fürs lesen❤️❤️

...zur Frage

Homosexuelle mit Elektroschocker foltern?

Vorweg: Ich selber bin bisexuell und habe einige Freunde, die der LGBT-Community angehören. Sexuelle Vielfalt ist für mich in einem aufgeklärten Staate ein Muss und Toleranz steht ganz oben!

Dennoch habe ich schon vor einiger Zeit etwas schreckliches erfahren und es lässt mich besonders heute nicht mehr los: Vorallem in Amerika wohl soll es "Therapieansätze" geben, die darauf abzielen, Homosexuellen o.ä. die "schändlichen Neigungen" auszutreiben.

Dies passiert, indem eine so genannte Aversion in die Psyche des Patienten induziert werden soll. Man will dies mit Elektroschocks am Menschen erzielen. Jedesmal, wenn selbiger positive Reize mit Homosexualität in Verbindung bringt, soll durch den Elektroschock jener Gedanke negativ konnotiert werden.

Soweit die Theorie. In der Praxis kann dies jedoch gar nicht funktionieren, da Menschen nicht schlicht wie bspw. andere Tiere konditioniert werden können. Schon gar nicht per Gewalt- oder Aversionstherapie.

Demnach ist das Ganze in meinen Augen nichts weiter als Folter auf übelste Weise und gehört verboten! Was meint ihr? Seid ihr auch so schockiert wie ich? Wie würdet ihr reagieren, wenn ein Familienmitglied von euch mit Elektroschockern gepeinigt wird? Mir läuft es gerade kalt den Rücken runter...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?