Kann man nach mehreren epileptischen Anfällen auf einmal aufstehen und weg rennen ?

6 Antworten

Krankenwagen muss man vielleicht nicht unbedingt rufen aber man sollte schon ins Krankenhaus fahren. Man sollte das nicht unterschätzen. Und nicht umsonst gibt es mittlerweile auch z.B. auch ein einjähriges Fahrverbot für Anfallsgefährdete.

Wie gesagt, es kommt auf den Anfall an, aber oft ist es so: Es herrscht durchaus eine gewisse Verwirrtheit nach dem Anfall, aber die Verwirrtheit kann direkt unverzögert in volle Orientierung und Klarheit übergehen, was unterschiedlich lange dauern kann und nicht immer so sein muss, auch wenn man erst geschwächt ist. Da man aber nichts, null mitbekommen hat merkt man das im ersten Moment manchmal nicht, manchmal auch dann nicht wenn man eine Prellung hat wie Finger verstaucht oder Gehirnerschütterung was sehr häufig ist, aber einige Zeit später durchaus bzw. setzen die Schmerzen erst einige Zeit danach ein. Manchmal fühlt man sich auch wie betäubt oder müde. Normalerweise weiß man aber danach, dass man einen Anfall hatte (vor allem wenn man das schon öfter hatte) nur in Extremfällen realisieren die Betroffenen nicht was passiert ist. Man ist evtl. immer noch desorientiert aber ansonsten voll handlungsfähig, merkt aber selbst unter Umständen nicht, dass man noch nicht ganz klar im Kopf ist. Wer schon mal eine Betäubungsspritze oder Narkose bekommen hat, der kennt das vielleicht.

Zu all dem muss man aber auch wissen, dass es einige unterschiedliche Arten von Anfällen gibt und man das eher schwierig verallgemeinern kann. Manchmal gehen und kommen Anfälle abrupt. Manche haben stundenlange Anfälle auf ein Körperteil z.B. Arm beschränkt die man kaum wahrnimmt. Andere haben starke, kurze Anfälle in längeren oder kürzeren Abständen.

Was aber seit jeher bekannt ist, ist die Tatsache, dass sich solche Anfälle mittel- bis langfristig unbehandelt degenerativ auf die Gedächtnisleistung auswirken können. Es können auch Depressionen, Migräne oder ähnliches entstehen. Das beste Mittel dagegen ist erstmal eine Lebensumstellung (ausreichend schlaf, gesunde lebensführung etc) und wenn das nicht hilft Medikation und Behandlung durch den Neurologen, die nicht besonders angenehm ist und manchmal die Anfälle nicht vollständig unterdrücken kann aber extrem abschwächt. Meist bleiben die Ursachen für die Anfälle unbekannt, aber in einigen Fällen kann man das unter Umständen auch erfolgreich behandeln. Die größte Gefahr allerdings besteht meistens darin, dass man sich z.B. eine Verletzung zuzieht durch einen Sturz im Bad oder Unfall im Auto, was durchaus fatale Folgen haben kann.

Was man vielleicht noch wissen sollte: Wenn jemand einen Anfall hat, dann sollte man ihn unbedingt liegenlassen und nicht in die stabile Seitenlage bringen oder ähnliches. Man sollte allerdings aufpassen, dass die Zunge nicht verschluckt wird, oder Erstickung oder ähnliches. Am besten ist es, wenn man ein Kissen unterlegt oder sowas. Wenn der Betroffene aufwacht möglichst nicht stören und am besten liegen lassen oder irgendwo hin legen. Normalerweise hat ein Anfall dann keine unmittelbaren Folgen und nach der Ruhezeit ist alles wieder ok, aber bei mehreren Anfällen hintereinander ist das bedenklich.

Habe viele Jahre selbst Anfälle gehabt. Mittlerweile habe ich überhaupt keine mehr. Konnte mich nie an einen Anfall erinnern, bis auf einen, wo ich mich erst einige Stunden später durch Zufall erinnern konnte, dass ich da was mitbekommen hatte. Ich dachte ich musste sterben. Also nicht besonders schön. Würde empfehlen das behandeln zu lassen sonst wird es am Ende nur immer noch schlimmer.

Dass man nach einem Epi-Anfall aufstehen und wegrennen kann, ist tatäschlich ungewöhnlich. Ein Anfall, sofern es kein leichter ist, ist anstrengend für den Körper und normalerweise ist man danach mindestens müde und  hat Muskelschmerzen.

Was aber auch passieren kann, ist dass einem der Anfall peinlich ist. Stell dir vor, du bist da voll am Zucken, Schaum vor dem Mund, Augen verdreht und womöglich entleert sich noch die Blase. Und alle schauen zu. Vielleicht hat sie auch nach dem Aufwachen ihre letzten Kräfte zusammengenommen und ist weggelaufen.

Einen Krankenwagen müsst ihr nicht rufen, das ist normalerweise überflüssig und muss dann möglicherweise von deiner Freundin bezahlt werden - was sehr teuer kommt.

Im Übrigen, wenn sie es nötig hat im Mittelpunkt zu stehen, wird das nicht besser wenn sie ignoriert wird.

Ich würde da mal mit ihr drüber reden, und auch mit den Eltern, wie du als Freundin reagieren sollst. Das macht es auch für dich leichter!

Hallo, ja das kommt auf den Anfall drauf an, manchmal ist man nach dem Anfall durcheinander und erschöpft oder schläft lange Zeit danach. Dass man aufsteht und wegrennt ist aber durchaus möglich, bei schwereren/längeren Anfällen eher nicht. Allerdings ist bei mehreren hintereinander auftretenden Anfällen große Vorsicht angesagt, da hier im Gegensatz zum einzelnen Anfall erhöhte Gefahr besteht, Herzversagen, Hirninfarkt, Hirnblutungen, Ersticken z.B. an erbrochenem oder anderen Verletzungen durch die Umgebung. Alkohol (wie auch Zigaretten oder Drogen) wirkt sich definitiv negativ auf Anfällsleidende aus, da es meist die Anfallsschwelle bzw. Krampfschwelle senkt. Wenn es mehrere Anfälle hintereinander gibt, dann ist ein Krankenhausaufenthalt absolut notwendig, da wahrscheinlich zumindest ein CT gemacht werden muss, um Kopfverletzungen auszuschließen. Das alles wieder in Ordnung ist, das ist eher das, was viele Anfallsleidende glauben/wollen, vor allem aus dem Grund, weil sie selbst nicht mitbekommen, wie schlimm solche Anfälle aussehen bzw. sein können abgesehen von den Schmerzen die sie vom hinfallen haben. Also am besten sofort den Krankenwagen rufen. MfG

Kann es passieren, dass man bei/nach einem epileptischen Anfall ins Koma fällt oder stirbt?

Eine gute Freundin von mir hat Epilepsie. Sie hatte schon öfters ein paar Anfälle, doch diese waren meist nicht so heftig. Mich interessiert es ob es auch so starke Anfälle gibt, bei denen man sterben kann oder man ins Koma fällt.

...zur Frage

Epilepsie Katze.... Einschläfern?

Unser Kater ist ca anderthalb Jahre alt und leidet seit drei Tagen an Epileptischen Anfällen (ob schon vorher wissen wir nicht) Die Anfälle werden immer schlimer, und er immer schwächer.... Meine Eltern sind fast jeden Tag mit ihm beim Tierarzt aber es wird nicht besser... Er liegt auf der Decke und bewegt sich nur ganz wenig, früher war er sehr energiegeladen und hat gerne getobt.... aber seit Mittwoch wird er immer schwächer.... Er hat auch schon Valium bekommen davon schläft er etwas aber gestern Nacht hat er wieder einen Anfall bekommen und sich in die Zunge oder so gebissen... (Jedenfalls hat er aus dem Maul geblutet) Was sollen wir tun? Er ist noch so jung....

...zur Frage

Sind Lippenbisse im Schlaf typisch für Epilepsie?

Liebe Community,

bei mir wurde vor über einem Jahr eine Absencen-Epilepsie festgestellt. Fraglich war zu dem Zeitpunkt, ob ich auch schon mal Anfälle im Schlaf hatte, da meine Zunge an einigen Stellen sehr vernarbt ist. Ich kann mich aber nicht an Verletzungen und Schmerzen an der Zunge erinnern.

Bis vor einigen Monaten habe ich mir im Schlaf regelmäßig die Lippe kaputtgebissen. Es entstand immer wieder ein Fibrom, das zweimal vom Kieferchirurg rausgeschnitten und vom Zahnarzt zweimal weggelasert wurde. Ich wurde vom Beißen nie wach, nur einmal bemerkte ich, wie ein Ruck durch den Kiefer ging und zwei Frontzähne in die Lippe schlugen. Ein gruseliger Schmerz. :-( Seit einiger Zeit habe ich aber glücklicherweise Ruhe davor.

Jetzt frage ich mich, ob nicht nur Zungenbisse, sondern auch Lippenbisse typisch sind bei epileptischen Anfällen? Kennt das hier jemand?

LG Moonandsun

...zur Frage

Bruder hat Epilepsie wie kann ich ihm helfen?

Hi Leute, ich zittere immernoch.... mein 18 jähriger Bruder hatte gerade einen Epileptischen Anfall. Er hat das schon seit er 14 ist. Er bekommt auch Medikamente aber er schläft wenig. Eigentlich ist es relativ selten, dass er Anfälle hat. Ich mache mir aber immer Gedanken um ihn. Er tut mit bei den Anfällen immer so leid und ich könnte weinen wenn ich daran denke, dass ich ihm nicht helfen kann. Was kann ich als seine kleine Schwester tun? Ich mache mir echt Sorgen. Habt ihr ähnliche Erfahrungen und könnt ihr mir sagen wie ich ihm vielleicht helfen kann? Danke schonmal im Vorraus LG Waldmaus04

...zur Frage

Eine Frage zur Epilepsie in verbinden mit Videospiele

Hallo,

Ich habe vor ein Spiel zu spielen was SEHR viele Lichteffekte und fliegende Leucht-Partikel enthaltet.

Können auch Nicht-Epileptiker einen Epileptischen Anfall bekommen? Seitdem mir mein Lehrer Videos über Anfalle gezeigt hat habe ich, naja sagen wir es so "Respekt", vor der Krankheit und die Hinweiße zur möglichen Anfällen mag ich auch nicht besonders.

Kann ich es bedenkunslos spielen? Einen Anfall hatte ich noch nie.

mfg

...zur Frage

beißt man sich bei einem epileptischen anfall immer auf die zunge

oder nur bei kleinen/großen, starken/schwachen anfällen?

weil ich hab gerade mal so rumgesurft im internet wegen führerschein und epilepsie und hab dann folgende aussage gefunden:

"(Meine Mutter fand mich bewusstlos in meinem Bett, ich muss wohl ziemlich komisch geatmet haben und auch blau angelaufen sein, ebenso rann mir Blut aus meinem Mund, weil ich mir auf die Zunge biss, wie es halt bei großen epileptischen Anfällen vorkommen kann.)"

also beißt man sich nach der aussage nur auf die zunge, wenn man einen großen anfall hat?! oder wie is das?!oO

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?