Kann man nach einer starken Lebenskrise wieder ein Humorvoller Mensch werden?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo mobbo,

ich vermute, dass durch den schlechten Umgang Dein Selbstwertgefühl gelitten hat. Ist es das, was Dich "nach unten drückt"? Falls ja, dann könnten Dir die nachfolgenden Tipps helfen.

Ein guter Schritt in Richtung zu mehr Selbstvertrauen wäre, wenn Du in Dir selbst, statt in anderen Sicherheit suchst. Ansonsten machst Du Dich von dem Urteil anderer abhängig. Besser wäre es, wenn Du lernst, auch einmal auf Dich selbst zu vertrauen und unabhängig von der Meinung anderer eigenständige Entscheidungen triffst (was nicht heißten soll, dass Du den guten Rat anderer ignorieren solltest). Damit übernimmst Du mehr Eigenverantwortung, was sich wiederum positiv auf Dein Selbstbewusstsein auswirken kann.

Was leider am Selbstvertrauen immer wieder kratzt, ist die Kritik anderer Menschen. Bis zu einem gewissen Grad hast Du es jedoch selbst in der Hand, wie Du mit Kritik umgehst und ob Du zulässt, dass sie Dich in Deinen Grundfesten erschüttert.

Damit das nicht geschieht, könnte es Dir helfen, die Kritik eines anderen als nichts anderes zu sehen als seine persönliche Meinung. Andere Menschen mögen die Sache schon wieder ganz anders sehen. Es ist ja nicht schlecht, sich Kritik anzuhören, dennoch kann man selbst entscheiden, ob man sich die Meinung des Kritikers zu eigen macht, oder auch nicht.

Ein guter Tipp, um das Selbstbewusstsein zu stärken ist es, den Mut aufzubringen, auch einmal nein zu sagen. Manchmal verlangen andere von einem Dinge, wovon man genau weiß, dass sie einem entweder nicht gut tun oder man sie einfach nicht schaffen kann. In solchen Situationen ist es notwendig, ein klares Nein zum Ausdruck zu bringen. Damit zeigt man, dass man sich selbst ernst nimmt und zu sich selbst steht. Ein Nein sollte immer freundlich aber bestimmt zum Ausdruck gebracht werden.

Dann möchte ich noch einen wichtigen Punkt anführen, der eng mit dem Selbstbewusstsein in Verbindung steht. Es geht um die persönliche Ausstrahlung, wie wir also auf andere wirken. Das fängt z. B. damit an, welche Körperhaltung Du einnimmst, oder auch was Du anderen durch Deine Mimik und Gestik zum Ausdruck bringst.

Wenn Du z.B. eine selbstbewusstere Haltung einnimmst, indem Du z. B. Deinen Körper aufrichtest, hat das auch Rückwirkungen auf Deine Gefühle. Auch das Sprechen kann ausschlaggebend sein. Versuche Dir durch lautes und deutliches Sprechen bei anderen Gehör zu verschaffen. Halte nicht das, was Du sagen möchtest, für unwichtig oder unbedeutend.

Du siehst also, es gibt eine ganze Anzahl von Möglichkeiten, an seinem Selbstvertrauen gezielt zu arbeiten. Sei nicht entmutigt, wenn sich Fortschritte nicht so schnell einstellen, wie Du es Dir wünschst. Mehr Selbstvertrauen zu entwickeln gleicht einem Training, an dem man ausdauernd und hart arbeiten muss.

Falls Du an Gott glaubst, könnte Dir auch folgender Gedanke helfen: Gott hält Dich persönlich für wichtig! Ja, jeder Einzelne bedeutet ihm etwas und er nimmt sich gern derer an, die niedergeschlagen und bedrückt sind. Das wird an einigen Stellen in der Bibel sehr schön zum Ausdruck gebracht.

Hier heißt es z.B.: "Ich, der Hohe und Erhabene“, sagt Gott, „wohne in der Höhe, im Heiligtum. Doch ich wohne auch bei denen, die traurig und bedrückt sind. Ich gebe ihnen neuen Mut und erfülle sie wieder mit Hoffnung“ (Jesaja 57:15, Hoffnung für alle). Damit dieses Versprechen zutreffen kann, ist es wichtig, sich etwas näher mit Gottes Wort zu beschäftigen. Viele haben festgestellt, dass sie dadurch zu einer ausgeglicheneren Einstellung zu sich selbst gelangt sind und mehr Lebensfreude entwickelt haben.

Ich wünsche Dir, dass das auch Dir gelingt, wenngleich Du auch nicht von heute auf morgen ein völlig anderer Mensch werden kannst. Wenn Du jedoch am Ball bleibst und die gegebenen Tipps beachtest, wirst Du im Laufe der Zeit positive Änderungen in Deinem Fühlen und Denken feststellen.

LG Philipp

52

Vielen Dank für den Stern! 🙂

LG Philipp

0

Hey,

Geh raus! Das hilft am meisten ;3 Schnapp dein Fahrrad, und wenn das nicht vorhanden ist, eben deine Füße - und....... geh........ raus!

Mach ne Tour - egal, ob es regnet oder schneit! Nimm dir Kopfhörer mit - und........ hör Musik! Schrei' es raus! Sing mit :3 Lös' den Knoten ;) Sch*iß darauf, was andere dir getan haben und von dir halten, denn sie haben dir deinen Humor genommen - und den musst du jetzt zurückerobern!

Und noch was.... mach das, was du schon immer machen wolltest :D Brezel dich zum Beispiel richtig auf, geh in die Stadt auf Gute-Menschen-Die-Wahre-Freunde-Sein-Könnten-Suchen-Tour, denn die gibt's da tatsächlich (sind etwas versteckt) :)

Und wenn du noch etwas unsicher bist (was totaaaaaaaaaaal normal ist) und dich nicht so bombe fühlst dann lies eben ein Buch, dass einfach toll ist (Ich als unglaublicher Experte empfehle dir "Simple" - das Buch ist genial!). Denn das zeigt dir vielleicht, wie schön das Leben sein kann ;D Nimm die Gedankensprünge des Buchs, um dich zu motivieren und fang dein eigenständiges, tolles Leben an! Denn alleine der Wille, dass du wieder positiv trotz deinen Erfahrungen denken willst, macht dich super!

PS: Deine Hobbys weiter vertiefen kann auch helfen :)

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung
7

Vielen Dank , leider bin ich so kaputt das ich sogar 2 mal durch die Ausbildung gefallen bin . Obwohl ich noch 1 Jahr vorher ein 1 Schüler war.
Wie soll ich wenn ich wieder ein positiver Mensch werden?Wie soll ich  damit Leben mich so behandeln lassen zu haben und mich so runterziehen gelassen zu haben? Das nimmt mir doch keiner mehr ab. Jeder wird es als Ausrede ansehen um meine nicht bestandene Ausbildung zu rechtfertigen und wieder geht die negative Spirale von vorne los.

0
11
@mobbo

Okay, hmmm. Naja, fangen wir mal ein biiiiischen weniger impulsiv an (Entschuldige, das habe ich so an mir).

Hm... du fängst ja schon mal gut an. Du willst dich ändern. Das ist der erste gute Schritt. Nur folgt daraus die Frage... wie? Hm, das ist nicht einfach. Du bist 2-mal durch die Ausbildung gefallen. Okay. Ist passiert, kann man nicht rückgängig machen, alles gut :) Ich merke, dass es dir schwer fällt, etwas durchzuziehen, gerade durch die ganze elende Mobberei... verständlich!

Und ich verstehe, dass vor dir ein riesiger Berg Dinge steht, die du noch machen willst - und die zu scheitern drohen. Aber wie kriegt man diesen Berg weg? Sicherlich nicht durch draufglotzen und aufregen. Irgendwann muss man loslegen. Ganz klein, ganz sanft - aber irgendwie!

Und das ist auch meine ganze Message. Versuch irgendwie klein anzufangen. Tritt dir in deinen eigenen Arsch, sag dir selbst, dass du das jetzt tun wirst - weil es dir besser gehen wird. Von alleine kommt leider nichts. Setz dir kleine Ziele und arbeite dich voran - zu einem glücklicherem, stolzerem Menschen. Schau dir nicht den ganzen Berg an, sondern immer nur kleine Teile. Jeder kleine Teil macht den Berg nicht nur kleiner, sondern dich auch noch größer. So musst du das sehen. Und beginnen tust du am besten jetzt sofort :) Ganz klein, aber sofort (es gibt keine Ausrede ;D).

0
7

Vielen Dank , für Deine tolle Antwort. Ich bin 3 Jahre um 5 Uhr aufgestanden und war erst gegen 19 Uhr zuhause. Hauptarbeitszeiten von 7 bis 17 Uhr mit 1,5Std Mittagspause. Am meisten schäme ich mich das ich mir das alles gefallen ließ, ich meine der Unfreundliche Umgangston und die Rumbrüllerei. Alle habe die Welt nur schwarz gesehen und es an mir als jüngsten Auszubildenden ausgelassen. Als ich nach den 2 Ausbildungsjahr meinen Verkäufer mit der Note 1 abgeschlossen habe und ich aufgrund meiner guten Note auch noch beleidigt wurden bin (O-Ton heute lassen Sie sogar die blöden Einsen schreiben hat es mir gereicht). Auch wurde ich als ein Kollege mich gefragt hat ob ich Ihn helfen kann von den selben besagten Kollegen der mich schon wegen meiner Schulnoten beleidigt hat wieder beleidigt! Er sagte Wort wörtlich den brauchst du gar nicht zu fragen der ist sowieso zu blöd dazu. Mein Senior Chef hat mich bei seinen Freunden als das ist unser Spezi vorgestellt. Von da an habe ich mir nichts mehr gefallen lassen und mein Senior Chef und den Kollegen die Meinung gegeigt, weil Beleidigen geht gar nicht . Danach wollte ich sofort abbrechen aber habe mich von meinem Umfeld überreden lassen es nicht zu tun. Das war mein Größter Fehler ich war so unmotiviert mit den Ergebnis das ich durchgefallen bin . Für außen stehende ist das natürlich eine Ausrede und sagen das ich nicht  aufgrund meines Umfeldes sondern wegen Faulheit durchgefallen bin. Sprüche wie ich war nur zu faul oder ich will nur die Schuld auf andere Schieben um mein Versagen zu rechtfertigen sind an der Tagesordnung. Auch das ich so blöd war das so lange mitgemacht zu haben. Ich bin leider so erzogen wurden etwas zu beenden was ich angefangen habe um nicht als Schwach zu gelten. Aber als das gelte ich jetzt erst Recht. Hätte ich niemals einen Fuß in diese Firma gesetzt dann wäre mein Leben komplett anders verlaufen. Aber du hast Recht ich möchte das nicht als Ausrede sehen, sondern nach vorne gucken und aus meinen Fehlern lernen Vielen Dank!

1
11
@mobbo

Okay, ja - ich verstehe. Du hattest echt kein Glück in dieser Firma! Leider wird man immer mal wieder derartigen Menschen begegnen - eigentlich müssen sie einem sogar leid tun - denn die sind meist so verbittert, dass sie ihre Menschlichkeit abgelegt haben :(

Nun ja - wie auch immer, deine Einstellung nach vorne zu blicken ist super! Weiter so :D Ich bin zuversichtlich, dass du das schaffst :D Und gerne :)

LG :)

0
7

Ja, ich hoffe auch. was ich vergessen habe das unser Lagermeister auch gegen alle gemeckert hat . Ein Mitarbeiter hat wochenlang die Post nicht geöffnet weil er seinen Kummer in Alkohol ertränken musste . 1 Auszubildender der mit mit angefangen hat, hat das einzig richtige gemacht und seine Ausbildung abgebrochen weil sein Vater ihn eine neue besorgt hat. Und ein anderer Auszubildender der 1 Jahr vor mir angefangen hat musste in die Psychiatrie. Nur ich und 4 andere Auszubildende waren so dumm die Ausbildung weiterzumachen und auch von denen verstand ich mich nur mit 3 der andere war mir 2 Jahre im Voraus und wollte auch immer Chef spielen, jetzt habe ich erst einmal mitbekommen das diese Zustände alles andere als Normal sind . Und ich werde es schaffen das dumme ist nur das mich jetzt andere für nicht so intelligent halten weil ich 2 mal durch eine triviale Ausbildung gefallen bin. Weil es sich auch so unrealistisch anhört was ich erlebt habe . Aber mittlerweile weiß ich das ,,nicht ich“ sondern die anderen alle nicht normal waren, aber diese Erkenntnis kommt zu spät.

0

Suche dir erstmal Hilfe. Sprich mit Vertrauenspersonen und melde dich für eine Psychotherapie an. Es hilft sehr mit Menschen darüber zu reden die das als Beruf machen und Ahnung davon haben!
Du kannst übrigens auch wieder ein genau so positiver Mensch werden wie früher, wahrscheinlich sogar noch positiver weil du wenn du diese Phase durchstanden hast, und das wirst du, diese bescheuerten Mobber hinter dir lassen kannst.
Ich weiß nicht wie alt du bist aber fallls du noch zur Schule gehst solltest du dich an Lehrer wenden und die Schule wechseln. Es hat keinen Sinn in eine Schule zu gehen wo das Niveau mancher tief zum Mariannengraben sinkt. Falls du schon arbeiten gehst vllt ein Arbeitswechsel..?
Wichtig ist aber als erster Schritt nichts in dich rein zu fressen sondern mit jemandem darüber reden bei dem du dich auch ausheulen kannst und so deine Gefühle verarbeitest.
Ich wünsche dir alles Glück der Welt und denk immer dran, du bist nicht alleine❤️

Was motiviert euch, wenn es euch schlecht geht?

Eigentlich bin ich(W, 13)ein ziemlich positiver Mensch und ich bin auch froh darüber. Ich mag es, glücklich zu sein und bekomme mich normalerweise immer wieder motiviert.

Jetzt bin ich gerade aber richtig down wegen verschiedenen Gründen aber ich will nicht traurig sein mein Leben ist doch eigentlich toll und eigentlich bin ich ein sehr dankbarer Mensch aber naja...

Zum Beispiel ist es so, dass ich seit kurzem mit einem Mädchen chatte und sie hat mir ihre Story erzählt und das macht mich extrem traurig... Sie wird in der Schule gemobbt und mit ihrer Mutter ist sie zerstritten, mit Ihrem Vater hat sie keinen Kontakt und zu ihren Geschwistern auch nicht. Sie redet seit einem Monat mit fast niemandem mehr. Ich habe ihr geschrieben, sie soll mal mit einem Vertrauenslehrer sprechen und das hat sie auch vor aber trotzdem macht das alles mich voll traurig...

Außerdem macht meine beste Freundin seit kurzem kaum noch was mit mir und macht in der Schule immer was mit einem anderen Mädchen und plant die auch einfachso immer so ein, Beispiel: Meine Freundin und ich wollen nach der Schule zusammen in die Stadt. Dann kommt dieses andere Mädchen, meine Freundin sagt zu ihr 'Willst du mit in die Stadt' An sich finde ich das ja ok, ich habe nichts gegen das Mädchen, aber sie könnte mich doch wenigstens mal Fragen!

Dann gibt es da noch einen Jungen, mit dem schreibe ich häufiger aber in letzter Zeit werden seine Nachrichten immer kürzer und seltener und früher konnte ich mit ihm über alles reden aber jetzt interessiert er sich gar nicht mehr für mich...

Ich will aber wegen diesen Gründen nicht so traurig sein, es gibt Menschen die es viel schlimmer haben als ich! Hat also jemand Tipps, wie ich mich wieder motivieren kann?

...zur Frage

Ich bekomme nichts mehr auf die Reihe. Bitte um Hilfe?

Hey.. ich habe grade mein abi gemacht aber seit einem halben jahr bekomme ich nicht mehr wirklich was auf die reihe.. Ich habe einen job den ich total vernachlässige, mich stresst ALLES und jeder, ich bekomme einfach nichts mehr hin und weiß nicht was ich tun soll. Ich habe so angst vor der zukunft und es kommt mir vor als wäre da kein platz für mich weil ich selbst nichtmal weiß wo ich mich irgendwann mal sehe. Ich war mal so ein positiver mensch und hatte so viele ziele, war immer optimistisch. Vor ein paar monaten ist das alles aber irgendwie total gekippt. Ich verliere extrem schnell die hoffnung, sehe eher alles negativ als positiv und habe extrem viel angst vor allem. Ich fühle mich als versager weil ich es nichtmal schaffe was zu ändern.. Mein Tag besteht eigentlich daraus am Handy zu sein, rumzuliegen & zu essen. Ich denke zwar oft drüber nach was ich machen könnte aber am ende des tages bekomme ich nichts davon auf die reihe.. Ich denke mir oft wenn ich mal wieder am verzweifeln bin das ich am liebsten einfach sterben würde. Aber ich würde mich nieeemals umbringen, das könnte ich nicht. Und ich hab auch nicht das krasse verlangen zu sterben. Aber in manchen momenten wo mich wieder alles einholt schießt kurz dieser gedanke durch den kopf. Ich glaube es hat auch viel damit zutun das ich so auf mein Handy fixiert bin. Ich bin da echt den ganzen tag dran und es fällt mir schwer es wegzulegen. Wahrscheinlich suche ich da zuflucht vor der Realität und vor meinen aufgaben.. Mein Gedächtnis und generell meine Aufnahmefähigkeit ist so viel schlechter geworden. Mir fällt es schwer zuzuhören & mir dinge zu merken. Ich kann mich immer öfter extrem schwer an dinge erinnern. Ich weiß einfach nicht weiter und wollte fragen ob jemand von euch in einer ähnlichen Situation war und mir tipps geben kann.. Oder ob jemand weiß woran das liegen könnte. Ich fühle mich als wäre das ganze leben was mal in mir war rausgesaut worden & ich bin nur noch eine graue hülle.. (klingt dumm ich weiß aber irgendwie passt die beschreibung)

Habe angst darüber mit meiner familie zu sprechen weil es mir unangenehm ist und meine mutter sowas generell immer runterspielt & ich nicht glaube das sie es ernst nimmt.. Meinem Freund will ich das auch nicht erzählen weil er irgendwie so viel auf die reihe bekommt und ich nicht wie ein versager wirken will und mich nicht ständig bei ihm ausheulen möchte.. sowas nervt ja auf dauer.

Ich will einfach wieder glücklich sein & spaß an dingen haben.. weniger am Handy sein & wieder ein gutes Gefühl haben wenn ich in die Zukunft blicke, keine Angst..

nochmal kurz zu mir: Ich bin kein Einzelgänger, habe gute freunde an meiner seite und bin generell ein sehr offener mensch. Habe eine tolle Familie & habe eigentlich nichts auszusetzen. Um meinen job beneiden mich auch viele & können deswegen noch weniger verstehen wieso ich das so vernachlässige und nicht mehr draus mache, weil ich eigentlich viel potential habe..

...zur Frage

Was ist mit mir los? Bin ich psychisch krank mit 17? Bitte helft mir?

Ich war schon immer mega emotional und bin ein typ der sehr viel nachdenkt, war auch immer mega beliebt und hatte ein richtig positives mindset, damit mein ich ich war sehr tolerant und mein leben war wie in einem film wo laut eine nostalgische mega schöne Musik im Hintergrund läuft, ist schwer zu beschreiben, aufjedenfall war ich deshalb so ein verdammt glücklicher mensch, alles was gut laufen konnte ist gut gelaufen, noch ein Beispiel, mir sind so kleine Sachen extrem wichtig/gewesen wie das Geräusch das grillen machen in der nacht, wenn sonne in der früh in mein Zimmer scheint, ja ich weiß das ist normal nicht so besonders aber das Gefühl war so intensiv. Mein leben war wie eine Mischung zwischen den Liedern: The Paper Kites - Bloom und Young wild and Free. Meine Einstellung war einfach spaß haben man lebt nur einmal wenn ich in die Zukunft geschaut habe sah ich mich mit meinen freunden die beste zeit erleben und ich war einfach so positiv, man kann es echt schwer beschreiben. Das war vor ca. 2 Jahren - letzten Sommer teilweise auch, bzw. das mindset war genauso da. Dann kam eine Unsicherheit auf mich zu, und ich hatte so Phasen wo ich selbst bei meinen engsten freunden ohne Grund keinen ton rausbekommen hab. So und jetzt, ich weis nicht wer ich bin, sehe überhaupt keinen sinn in dem allem, fühle mich als würde das leben an mir vorbeiziehen, weis nicht wie ich mich bei freunden verhalten soll, fühle mich extrem alleine, als wären immer die anderen und ICH, kann keinen smalltalk mehr führen und hab irgendwie keine sozialen Kompetenzen mehr, meine engen freunde fühlen sich an wie fremde und deshalb weis ich auch nicht wie ich mich verhalten soll, trotzdem starke Verlustängste, auch das Gefühl sie kennen mich nicht und jedes mal wenn ich sie sehe bin ich ein anderer mensch, wenn ich jetzt in die Zukunft schaue sehe ich grau und nicht mehr das von früher, jeder Tag fühlt sich gleich an und ich fühle mich gefangen. Ich denke auch teilweise so auf die Art, ja das leben hat noch nicht begonnen oder das leben hab ich schon gelebt oder wenn ich ein Sixpack habe kann ich endlich beginnen zu leben. Ich weis nicht was mit mir los ist, hoffe irgendwer versteht mich ..:( bin echt am ende

...zur Frage

Was kann man gegen eine pessimistische Lebenseinstellung machen?

Hey Leute, Was kann man gegen eine pessimistische Einstellung machen? Um nicht bei wirklich JEDER Sache an das Negative zu denken? Ich persönlich betrachte das Glas immer als 'schon halb leer' und nie als 'halb voll' und werde unnötig traurig und muss immer grübeln. Meine Gedanken kommen nie frei, ich denke ständig über etwas nach, was an sich okay ist, aber wie es sich vielleicht ins negative entwickeln könnte und bei manchen Sachen passierte es auch! Mir hatte mal jemand was von der erfüllenden selbstprophezeihung (sorry weiß echt nicht mehr wie man es schreibt) geschrieben. Und das hat echt vieles bei mir geändert. Ich bin dieser Person auch wirklich dankbar für den Tipp! Aber was kann ich noch machen? Ich versuche mein Glück so wenig wie möglich von anderen Sachen abhängig zu machen (zb von negativen GEDANKEN) aber was kann ich machen? Ich will positiv sein - früher war ich positiver als jetzt, aber dennoch pessimistisch. Ich hoffe das ist nix angeborenes! Ich habe hierfür versucht mal mir anzuschauen, was sich in meinem Leben denn geändert hat und weshalb meine Einstellung so geworden ist, Blabla das alles will ich eig auch gar nicht wissen.. Ich will nicht in die Vergangenheit blicken (die auch teilweise enttäuschende Ereignisse hatte) sondern will nach vorne schauen und optimistisch sein! Kurz zu meiner Person: ich treibe kein Sport, weil ich wirklich absolut die zeit dafür nicht habe da ich mein Abi mache und öfters bis 4 in der Schule sitz.. Ich bin auch kein offener Mensch oder so, ich lebe lieber in meinem kleinen Umfeld mit Menschen um mich herum, denen ich vertraue anstatt 'viele Kontakte' zu haben.. Ja.. Bitte keine blöden Kommis und sorry dass ich euch immer so vollquatsche - danke im Voraus! Lg

...zur Frage

Warum bin ich so unglücklich mit einem derzeitigen Leben?

So ich fange einfach mal an zu schreiben. Innerhalb des letzten Jahres bin ich in eine Starke Depressionen abgerutscht die aus meiner Vergangenheit und dem Leben wie es bis jetzt gelaufen ist enstanden ist. Die Depression hat darfür gesorgt, das ich mich mehrere Monate komplett Isoliert habe wodurch ich viel Freunde und Kollegen verloren habe. Dazu kommt auch noch, das ich nächstes Jahr mein Fachabitur wiederholen muss, da ich durch den ausbruch meiner Krankheit nicht fähig gewesen bin das Abitur weiter zu führen. Das Problem was ich jetzt habe, ist das ich einfach keine freude mehr am Leben habe. Ich bin eigentlich jemand, der viel Lacht, für fast alles offen ist und auch gerne Sachen unternimmt was aber durch die ab nahme meines Sozial lebens nicht mehr so richtig möglich ist. Sachen die mir früher Spaß gemacht haben wie mit Freunden Zocken, Serien schauen, Sport (betreibe Leistungssport) usw, machen mir seit den Ausbruch keinen Spaß mehr und ich nutzte diese eher als ablenkung meiner Krankheit. Eine weitere Sache die ich mir seit ungefähr 2 Jahren wünsche, ist eine Beziehung, da für mich eine Beziehung, das schönste und mit das wichtigste ist, was es auf der Welt gibt ,was aber einfach nicht klappen möchte. Das Problem ist aufjedenfall nicht mein Ausehen (kann gerne Bilder schicken) oder mein Charakter, bin eigentlich sehr gebildet und habe eine sehr Moralische Einstellung zum Leben (bin Veganer, setzten mich für andere Menschen ein, Interessiere mich für Probleme die in unsere Welt passiert bsp Klimmawandel und setzten mich auch für diese ein. Eine Sache an der es vielleicht liegen könnte, ist das ich wiederum durch meine Vergangenheit auch ein sehr komplizierter Mensch bin der  sich viele Gedanken über alles macht und diese manchmal über Analysiert und über Interpretieret, worauf ich anderer seit auch ziemlich stolz bin, da ich dadurch nicht blind durch die Welt laufen. Ich verstehe auch garnicht so richtig, warum ich so unglücklich bin, den ich habe eigentlich viele Ziel für die Zukunft, die ich auch höstwarscheinlich erreichen werde da ich dafür echt hart lerne bsp möchte ich nach meinen Fachabitur etwas in Richtung Biologie oder Ernährung Studieren um etwas an unsere Welt zu ändern und später auch viel reisen. Ich schreibe das hier jetzt da ich hoffe, das es jemand in diesen Forum gibt, der sich viele auch schon mal in solch einer Verfassung befunden hat. (bin auch in Psychischatricher Behandlung)Ich bin 19

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?