Kann man nach der Bibel immer wieder das gleiche Gebet beten (mit gleichbleibenden Sätzen)?

8 Antworten

Würdest du mit deinem Vater oder deinen Freunden immer das gleiche sagen? Das hätte mit Beziehung nicht so viel zu tun und wäre mit der Zeit auch etwas langweilig...

Du kannst dein Gebet einfach selbst formulieren, deine Worte dabei ganz frei wählen und mit Gott eben so sprechen, wie du mit einem Vater oder Freund reden würdest.

Gott sieht auf das Herz und die Einstellung (1. Samuel 16,7b), die Worte selbst sind nicht ganz so wichtig, da Gott sowieso weiß, was wir ihm mitteilen wollen. Auf jeden Fall freut sich Gott darüber, dass du mit ihm sprechen und Ihn in dein Leben einbeziehen möchtest.

Gebet ist natürlich keine Wunscherfüllungsmaschine, zumal Gott auch in anderen Zeiträumen arbeiten kann, als wir uns das wünschen und vorstellen. Ich bin aber davon überzeugt, dass Gebet sehr wichtig ist und dass auf jeden Fall Segen darauf liegen wird. Deshalb kannst du einfach deine Gedanken Gott mitteilen und am Ende "Amen" sagen, wenn du magst (Amen bedeutet übersetzt "So sei es" oder "So soll es geschehen").

Also, eingentlich nicht.

Es gibt zwar das Gebet Vater unser. ABER es ist nur ein Beispiel, wie man beten soll.

Das man Gott für seine Grösse lobt. Das man Ihn um Schutz und Versorgung bittet. Das mein seine Sünden bereut und den anderen Menschen vergibt.

Es ist allgemein, Du kannst es aber auf dein Leben anwenden. Wenn Du in der Schule bist und da Kummer hast oder in der Familie, dann kannst du Gott um die Hilfe und Lösung des Problems bitten. Du kannst Ihm für ein schönen Tag oder ein tolles Erlebniss danken. Du kannst Ihn für deine Fehler/Fehltritte um Vergebung bitten usw.

Bei jedem Menschen würde dann ein Gebet anders aussehen, weil jedes Leben anders aussieht. Es steht ja in der Bibel mehrmals, das man Gott bitten soll.

Wahrscheinlich hast du die Bibel nicht ganz gelesen. Besorge die eine neue Bibel Übersetzung und lese das Neue Testament.

Oder mache einen kostenlosen Bibelkurs.

https://alphakurs.de/

Wie schon Andere hier (Shoron, Chrisbyrd) geschrieben haben: Wenn man Gott mit immer den gleichen auswendig gelernten Sätzen in den Ohren liegt, ist das kńicht das, was Er von uns hören will.

Allerdings gibt es auch das Phänomen, dass "freies" Gebet im Lauf der Zeit immer inhaltsleerer wird. Zuweilen kann es gut sein, anhand eines von Anderen formulierten Gebets neu zu lernen, wie man mit Gott reden kann.

Aber wenn du nie das sagst, was in dir ist, sondern immer nur das gleiche "Gedicht" - das wär nicht gut.

Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viel Worte machen. Matthäus 6,7

Das "Plappern" bezieht sich darauf, dass immer wieder die selben Satzphasen gebetet wurden, und diese dadurch vor ihren Göttern versuchten Gehör zu bekommen. Das sollen wir aber nicht tun.

Darum sollt ihr euch ihnen nicht gleichstellen. Euer Vater weiß, was ihr bedürfet, ehe ihr ihn bittet. Matthäus 6,8

Deswegen sollen wir genau ein mal beten bzw. bitten, da Gott sowieso schon weiß, was uns belastet, oder was wir brauchen.

Woher ich das weiß:Hobby

Klar. Es gibt mehrere Sammlungen solcher Gebete, zB die Psalmen. Auch das 'Vater Unser' ist dazu gedacht und einige andere Gebete außerhalb dieser Sammlungen. Sie sind vor allem dann als Hilfe gedacht, wenn man Schwierigkeiten hat zu seiner Situation selbst Worte zu finden.

Was möchtest Du wissen?