Kann man nach 34 Jahren aus der Wohnung gekündigt werden?

13 Antworten

Die Mieterin muß Kaufinteressenten nach vorheriger Terminabsprache in die Wohnung lassen. Grundsätzlich übernimmt ein Käufer erst mal den bestehenden Mietvertrag. Nur wegen berechtigtem Eigenbedarf kann der Mieterin gekündigt werden. Bei einer so langen Mietdauer verlängert sich die Kündigungsfrist erheblich. An den Mieterbund wenden um die Eigenbedarfskündigung überprüfen zu lassen. An die Gemeindeverwaltung wenden die sollen bei der Suche nach einer angemessenen Ersatzwohnung helfen.

Eine Kuendigung ist denkvar, aber eher schwierig durchzusetzten. Daher arbeiten viele Besitzer mut Zuckerbrot und Peitsche. Dagegen hilft Sachkenntnis vim Mieterschutz oder Anwalt, ein dickes Fell und Verhandlungsgeschick.

BGB §544 : Wird ein Mietvertrag für eine längere Zeit als 30 Jahre geschlossen, so kann jede Vertragspartei nach Ablauf von 30 Jahren nach Überlassung der Mietsache das Mietverhältnis außerordentlich mit der gesetzlichen Frist kündigen. Die Kündigung ist unzulässig, wenn der Vertrag für die Lebenszeit des Vermieters oder des Mieters geschlossen worden ist. Nach BGB §573d gilt hier. Außerordentliche Kündigung ohne Angabe eines Grundes mit einer Kündigungsfrist von 9 Monaten. Die Kündigung kann nur der Eigentümer/Vermieter schriftlich aussprechen. Ein Widerspruch ist möglich mit der Begründung der sozialen Härte, wenn der Behinderte eine schwerwiegende Behinderung aufweist, die einen Auszug aus der Wohnung nicht zulässt. Die Kaufinteressentin hat kein Recht, mit dem Mieter Termine zu vereinbaren. Solange der Eigentümer dem Mieter nicht die Verkaufsabsicht anzeigt, muss keine Besichtigung zugelassen werden. Der Vermieter kann sofort kündigen, der Käufer nur nach Auflassung im Grundbuch, wenn vom Vermieter der Verkauf dem Mieter angezeigt wurde. Weitergabe von Telefonnummern ist unzulässig. Sind die Voraussetzungen für die Wohnungsbesichtigung geschaffen, hat der Mieter pro Woche 1 Stunde die Wohnung zur Besichtigung freizugeben. Fotografieren und/oder Filmaufnahmen sind unzulässig. Der Eigentümer hat den Besichtigenden zu begleiten. Dem Mieter sollte der Name des Besichtigenden bekannt sein.

Darf der Vermieter in diesem Fall die Wohnungstür aufbrechen?

In der Wohnung der Mieterin soll etwas repariert werden. Das ist seit Jahren bekannt und hätte längst erledigt sein können.

Die Mieterin hat bereits mehrere Termine mit dem Handwerksunternehmen abgesprochen, aber es sind keine Handwerker erschienen, und die Termine wurden auch nicht abgesagt.

Der Vermieter hat verlangt, dass die Mieterin noch einen weiteren Termin abspricht. Die Mieterin musste das ablehnen, da sie berufstätig ist und in diesem Jahr keinen Urlaub mehr bekommt.

Daraufhin hat der Vermieter selber einen Termin mit der Handwerkerfirma gemacht und verlangt jetzt, dass die Mieterin zu diesem Zeitpunkt anwesend ist. Sollte sie nicht zuhause sein, will er die Wohnungstür öffnen lassen und das auch der Mieterin in Rechnung stellen.

Darf der Vermieter das? Wie soll die Mieterin sich jetzt verhalten? Sie hat schon Angst, abends nach hause zu kommen und eine aufgebrochene Wohnung vorzufinden.

...zur Frage

zwangsräumung einer wohnung wie lange dauert das (vermieterrecht)

ich habe eine wohnung an ein paar vermietet. er ist im moment auf drogenentzug. sie hat ihren job verloren und geht jetzt seit ca. 2 monaten der prostitution (dominastudio, etc) in meiner wohnung nach. ich habe ihr darauf fristlos gekündigt, da die wohnung nur zu privater nutzung gemietet wurde, in dem haus eine fahrschule ist (bildungsstätte für jugendliche) und eine andere mieterin von mir wegen den freierbesuchen zu ihren eltern gezogen ist. sie geht aber nicht raus, da ich ihr die freierbesuche nachweisen muss. jetzt habe ich ihr nochmal wegen nichtbezahlung der wohnung über 3 monatsmieten fristlos gekündigt. sie lacht aber nur und zieht nicht aus. frage wie lange dauert eine zwangsräumung bis sie draußen ist und was kostet mich das?

...zur Frage

Mieterin will ihre Wohnung nicht verlassen trotz Kündigung!

Hallo, und zwar habe ich mit meinem Freund eine Wohnung gemietet in die wir am 1.6 einziehen wollen.. nun ist der Mann der darin gewohnt hat verstorben, eigentlich kein Problem wenn da nicht seine Frau wäre ( die lebten wohl in trennung) die jetzt meint in der Wohnung bleiben zu wollen! Sie hat mit dem Vermieter keinen Mietvertrag! Und darüber hinaus hat ihr Mann ja schon gekündigt!

So, nun war der Vermieter schon so nett und hat ihr eine andere Wohnung zur Verfügung gestellt, sie hat zugesagt und auch irgendwas unterschrieben. Gestern hätte sie aus der Wohnung draußen sein sollen... aber nix! Wir konnten wieder nicht ausmessen :(

Jetzt wollt ich wissen wie es für uns und den 1.6 so steht und was wir noch machen können?

Liebe Grüße

...zur Frage

Ist das eine Mietbetrugsmasche?

Heute habe ich eine frisch sanierte Wohnung besichtigt. Die Besichtigung habe ich mit einer Mieterin die im Haus wohnt durchgeführt. Sie wirkte recht seriös auf mich.

Sie hat mir die Kontaktdaten der Vermieterin (Telefonnummer und Mail-Adresse) und eine Mieterselbstauskunft gegeben. Das habe ich ausgefüllt und wollte es (mit anderen geforderten Unterlagen) der Vermieterin schicken.

Die Mail-Adresse gab es aber nicht. Ich habe dann versucht die Vermieterin telefonisch zu erreichen, aber auch die Telefonnummer ist nonexistent.

Ich bin total verwirrt, das kann doch kein Zufall sein dass beide Kontaktdaten falsch sind? Im Internet konnte ich auch nichts über die Vermieterin rausfinden.

Ist das eine Masche? Ich weiß wirklich nicht was das bringen sollte.

...zur Frage

Kündigung Nicht-Mitglied in einer Wohnungsgenossenschaft?

Hallo!

Das Haus, in dem sich meine Mietwohnung befindet wurde letztes Jahr vom bisherigen Eigentümer an eine Wohnungsgenossenschaft verkauft. Zu diesem Zeitpunkt erhielt ich ein Schreiben des neuen Vermieters mit der Information, dass ich Genossenschaftsmitglied werden und die darausfolgenden vorteile nutzen könnte (u.a. lebenslanges Wohnrecht), oder zu den bisherigen Konditionen Mieter bleiben könnte.

Da ich sich bin, nicht lebenslang in dieser Wohnung bleiben zu wollen, habe ich mich gegen die Mitgliedschaft entschieden, zumal Anteile nur mit einer Frist von 2 Jahren gekündigt werden können.

Jetzt, ein jahr später habe ich ein Schreiben erhalten, in dem versteckt mit Kündigung gedroht wird. Wortlich "Sie haben sicherlich Verständnis dafür, dass wir Mietern, die nicht Mitglied unserer Genossenschaft sind, nicht die gleichen Voraussetzungen bieten können und wir dauerhaft zu einer anderen Mietstruktur für Ihre Wohnung kommen müssen".

Fragen - Kann die Genossenschaft mir kündigen, weil ich kein Mitglied bin, obwohl ich die Wohnung unter anderen Voraussetzungen gemietet habe?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?