Kann man mongolische Rennmäuse auch alleine halten?

11 Antworten

Selbst wenn die Frage 2010 gestellt wurde, möchte ich da auch gerne was dazu sagen bzw meine Geschichte dazu erzählen (vielleicht dann auch für andere, die sich auch die Frage stellen und dann hier landen... Wie zum Beispiel ich 😅)
Ich hatte mir 2 Wüstenrennmäuse gekauft und eine von den zweien ist dann relativ früh gestorben (wieso, weiss ich nicht. Wir denken, dass es eventuell von der Umstellung kommt und von dem Stress, da ich auch einen Hund habe und der da seehr neugierig war). Als von meiner Maus (Mikey) der Bruder gestorben ist, hatte ich ihn in die Hand genommen und er hat den ganzen Tag in meiner Hand geschlafen und wollte auch nicht mehr in seinen Käfig. Wollte mir dann eine neue dazu kaufen, musste dann aber 2 nehmen, weil sonst die andere alleine gewesen wäre. Hab versucht die 3 zu Vergesellschaften, aber Mikey hat sich dagegen gestellt. Er war dann der jenige, der angefangen an zu Klopfen und die Zähne zu knirschen. Habe es dann nach paar Monaten wieder versucht sie zu Vergesellschaften, aber es hat nicht funktioniert und dann hab ichs gelassen. Mikey lebt seit dem (ca. 1,5 - 2 Jahren) alleine in seinem Käfig, aber ich versuche es, ihn viel zu beschäftigen und viel laufen zu lassen. Baue in einem abgesteckten Bereich paar Hindernisse auf und verstecke sein Futter, damit ers suchen kann.
Mikey lässt sich auch nur von mir auf die Hand nehmen. Meiner Mutter oder meinem Bruder streckt er seinen Hinter zu :D

Ich weiss, dass man Mäuse nicht alleine leben lassen sollte und man sollte sich auch auf keinem Fall ein Beispiel an mir nehmen, aber ich denke (ich DENKE/GLAUBE es nur, ich sage nicht das es wahr ist oder das es richtig ist, was ich sage), dass wenn man in so einem Fall ist wie bei mir und man sich viel mit seiner Maus beschäftigt und evtl das Gefühl gibt, nicht alleine zu sein, dass es möglich ist, die Maus auch alleine halten zu können. (sorry wenn der Satz evtl grammatikalisch nicht richtig ist, aber ich hoffe ihr wisst was ich Meine).

Mikey gehts gut, er baut und gräbt viel. Kommt immer sofort, wenn ich da bin und wenn ich den Käfig aufmache kommt er sofort auf meine Hand. Hatte die ganzen Jahre auch keine Krankheiten.

Sie leben sehr wohl in Gruppen, sogar innerhalb von größeren Kolonien. Ihr Bau ist gewöhnlich fünf bis sechs Meter lang mit fünf bis zehn Eingängen, einer Nestkammer und ein oder zwei Vorratskammern. 

Klar, als Haustiere sind 2 ideal. Da es vorrausichtlich nach einer gelungenen Vergesellschaftung zu keinen größeren Rangkämpfen kommen wird. Desto größer die Gruppe, desto größer muss auch der Käfig bzw. das Terrarium und desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es mit der Zeit zu blutigen Auseinandersetzungen innerhalb des "Familienverbundes" oder auch "Clans" kommen wird. Außerdem ist es ebenfalls möglich, dass eine Maus von der Gruppe ausgeschlossen wird.

Als Anfänger würde ich 2 Mäuse empfehlen. Sollte man später Lust auf "mehr" haben, kann man dann mit einer anderen Gruppe neu anfangen.

Und bitte auf keinen Fall den Versuch starten, dann die zwei Mäuse oder eine hinterbliebene Altmaus mit einer weiteren Gruppe zusammen zu führen !! Das wird, egal was auf einige Seiten geschreiben wird, garantiert blutig und mit "Toten" enden !!

Sie leben sehr wohl in Gruppen, sogenannte Familienverbänden.Ihr Bau ist gewöhnlich fünf bis sechs Meter lang mit fünf bis zehn Eingängen, einer Nestkammer und ein oder zwei Vorratskammern. In diesem Kolonien kommt es jedoch oft zu Rangkämpfen, weshalb große Gruppen "für zuhause" ungeeignet sind.

Was möchtest Du wissen?