Kann man mit bestraft werden wenn ein Freund jemanden bei sich zuhause ausraubt?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Guten Tag,

wie ich Ihnen schon in einer anderen Frage geschrieben habe, kann
eine genaue Beurteilung ohne nähere Auskünfte nicht erteilt werden.

Sie geben an, dass ihnen eine Mittäterschaft wegen Bedrohung,
Erpressung und Freiheitsberaubung vorgeworfen wird. Um die Situation genauer analysieren zu können, spielt es eine Rolle wieso bedroht wurde, in welchem Zusammenhang, wurde ein Raub verübt, wurde Geld erpresst, wie lange wurde die besagte Person festgehalten gegen ihren Willen etc. Wie viele Täter waren dabei, wurde bei anderen Täter Untersuchungshaft angeordnet?

Ihnen werden für ihr junges Alter doch schon einige Straftaten
vorgeworfen die sie begangen haben sollen, bzw. dabei waren als Mittäter. Auch gehe ich davon aus, dass Sie bereits Arrest verübt haben(aus ihrer anderenFrage).

Ich kann Ihnen ohne nähere Begebenheiten wie Akteneinsicht, einem
möglichen Geständnis das sich strafmildernd auswirkt, einer möglichen positiven Sozialprognose, einer möglichen Wiedergutmachung des Schadens etc keine genaue Auskunft zum Strafmaß geben. Auch sollte das Tatmotiv eine Rolle spielen, wieso die Straftaten verübt wurden, ob das Opfer Verletzungen erlitten hat, ob Geld geraubt wurde, was damit gemacht wurde. Ob eine Spielproblematik vorliegt, eine Drogenproblematik etc. Ob die Straftaten unter Einfluss von Alkohol oder Drogen begangen wurden und somit eine verminderte Schuldfähigkeit in Betracht kommt.

Die oben genannten Aspekte werden die Strafe natürlich deutlich
beeinflussen. Sie sehen, eine Entscheidung ist mit vielen Faktoren verbunden,
die sich nicht einfach so pauschal beantworten lassen. 

Generell sind Sie nicht verpflichtet, bei der Polizei Angaben zu
einer möglichen Tatbeteiligung zu machen sondern können von ihrem
Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen, was sich in einem späteren Verfahren durchaus als Vorteil auswirken kann, da dort dann Spielraum besteht, mit der zuständigen Staatsanwaltschaft wegen dem Strafmaß zu verhandeln, als Gegenzug für ein abgekürztes Verfahren in Form eines Geständnisses.

Aufgrund der von Ihnen geschilderten Taten rate ich Ihnen, sich
einen auf Strafrecht spezialisierten Kollegen zu suchen, der zunächst
Akteneinsicht beantragt und dann mit ihnen den weiteren Fortgang des Verfahrens bespricht. Im ungünstigsten Fall müssen Sie mit einer Haftstrafe rechnen, die nicht zur Bewährung ausgesetzt wird. Dies halte ich jedoch für unwahrscheinlich nach ihrem jetzigen Stand ihrer Schilderung. Ohne die genauen Hintergründe zu kennen, ist es schwer eine seriöse Prognose abzugeben. Jedoch halte ich es doch für möglich, dass eine Jugendstrafe im unteren Rahmen ausgesetzt zur Bewährung
verhängt wird, zzg. Sozialstunden und eines Täter-Opfer-Ausgleiches. Dies ist jedoch nur eine vorsichtige Prognose ohne genaue Informationen kann hier kein Gewähr übernommen werden.

Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen.

KaterKarlo2016

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kurze Frage aber nicht einfach zu beantworten sondern ein juristisches Problem, das von vielen Faktoren abhängt.

Wenn Du Lust hast viel zu Lesen und begreifen kannst dann hier:

http://www.wiete-strafrecht.de/User/Darstellung/StGB/13%20StGB.html#gesetzestext

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von uni1234
17.06.2016, 16:25

Naja. Nicht jedes Unterlassen ist strafbar. So dürfte es auch hier sein. Der Fragesteller war rechtlich nicht verpflichtet einzugreifen, hatte also keine sog. Garantenstellung. Damit wird es auch mit der Unterlassungsstrafbarkeit schwer.

0

Wenn du in irgendeiner Weise beteiligt warst, wenn du sein Vorhaben kanntest und nicht verhindert hast, wenn du den Vorfall gesehen hast, aber nichts getan hast, usw., dann schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GrasIstRot
17.06.2016, 14:08

Also ich war dabei habs gesehen aber nichts gemacht also weder eingeschritten noch iwie verletzt oder so

0

Beihilfe zum Raub, unterlassene Hilfeleistung... Mindestens eine Geldstrafe und wenn der Staatsanwalt schlecht drauf ist auch 1-2 Wochen JVA (Ich nehme mal an, du bist Jugendlich) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GrasIstRot
17.06.2016, 14:06

Ich bin 14 und noch nicht vorbestraft

0
Kommentar von uni1234
17.06.2016, 16:18

Für unterlassene Hilfeleistung reicht es wahrscheinlich noch nicht. Beihilfe zum Raub wird es wohl auch nicht sein. Einerseits wissen wir nichts zum Tatgeschehen sodass man nicht beurteilen kann ob überhaupt ein Raub vorliegt. Zudem reicht es wohl auch nicht für Beihilfe.

0

Wenn man dabei war: Unterlassene Hilfeleistung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja , als Mittäter kann man auch verklagt werden. Wieso lässt du so etwas zu?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von uni1234
17.06.2016, 16:22

Mit Mittäterschaft hat das nichts zu tun. Und verklagt wird man da auch nicht.

0

Nein... es sei denn, du kriegst das mit und tust nichts. Dann könnte das unterlassene Hilfeleistung oder ähnliches sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GrasIstRot
17.06.2016, 13:50

Ja habs gesehen aber nichts gemacht

0
Kommentar von GrasIstRot
17.06.2016, 14:06

Unterlassene hilfeleistung oder kv diebstahlt etc

0

Wenn man es nicht meldet bei der Polizei  dann ja. Dann ist es vereitelung  einer Straftat. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von uni1234
17.06.2016, 16:21

Ziemlich falsch^^

0

Was möchtest Du wissen?