kann man mit ethanol betäuben?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo pfannylein! Theoretisch wäre eine Betäubung durch langes Einatmen von dampfförmigen Ethanol möglich, die Betäubung ist aber als Bewustlosigkeit im toxischen Sinn aufzufassen, genauso wie sie nach oralem Verabreichen einer großen Menge Ethanol eintritt. Der Übergang von der Bewustlosigkeit zum Tod durch Atemlähmung ist vom körperlichen Zustand, von einem bereits erfolgten Abusus und ähnlichem der betroffenen Person abhängig. Sollte der Tod nicht eintreten, so sind körperliche Schäden nicht auszuschließen. Sollte sich der Betroffene von der Bewustlosigkeit erholen, so wird das als Abbauprodukt gebildete Acetaldehyd (Ethanal) zu den Symptomen eines "Katers" führen.

Natürlich. Das hieße allerdings, Schnaps bis zur Bewusstlosigkeit einzuflössen, wobei ausser einem garantiert dicken Kopf beim Erwachen auch der Tod des Patienten einkalkuliert werden muss. Chloroform oder Äther sind effektiver und leichter dosierbar, aber immer noch sehr riskant und gesundheitsschädlich. Alkohol gehört in die Steinzeit der Anästhesie. Er ist kaum brauchbarer als ein Schlag mit dem Hammer auf den Kopf.

Man kann jemanden mit Ethanol betäuben. Nur die dazu benötigte Menge ist relativ groß, potentiell tötlich.

Mit Chloroform und Ether sind veraltet. Damit lassen sich wohl Leute betäuben, das macht aber kein Mensch mehr. Es geht aber immerhin besser als Ethanol. Wobei man davon vermutlich auch größere Mengen einatmen muss. Ich habe schon einiges an Chloroform- und Etherdämpfen während meinem Chemiestudium eingeatmet, aber nie Symptome einer Narkose verspürt.

Ein Lachgas/Sauerstoff - Gemisch dient heutzutage als Betäubungsmittel, das durch Einatmen zugeführt wird. Das macht sich beispielsweise bei sehr ängstlichen Kindern gut. Denn die haben meistens vor Spritzen Angst.

Aber normalerweise spritzen Ärzte Betäubungsmittel direkt ins Blut. Das sind dann aber Stoffe wie "Propofol", und kein Chloroform oder Ether. Dieses Gebiet wird ständig weiterentwickelt. Man ist auf der Suche nach Betäubungsmitteln ohne Nebeneffekte. Außerdem müssen sie sich gut dosieren lassen, der Patient soll schnell einschlafen und schnel aufwachen. Früher lag man etliche Stunden nach einer OP in einem Aufwachraum, heute kann man teilweise schon eine Stunde nach einer OP wieder nach Hause gehen.

während meinem Chemiestudium

Tststst.

aber nie Symptome einer Narkose verspürt.

Und auch keine anderen?

0
@cg1967

Nein, auch keine anderen. Ich zumindest nicht. Aber einer meiner Komilitonen musste erstmal an die frische Luft, als er eine Nase Ether genommen. Ihm war leicht schwidelig. Und einen Unfallbericht musst er danach auch schreiben.

Wir arbeiten ja im Abzug, um solche Unfälle zu vermeiden. Denn meist stellen Ether und Chloroform nicht das Problem dar, sondern die giftigen Stoffe, die darin gelöst sind.

0

Meinst du vielleicht Äther bzw. Diethylether? Der wird z.B. aus Ethanol hergestellt und kann Leute betäuben.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Promovierter Chemie-Ingenieur

in dem post stand nur ethanol aber die leute sind ja nicht immer so genau im fb...

0

Es gibt viele Narkotika, Ethanol ist sicher nicht wirklich geeignet - aber bei entsprechendem Konsum kippst Du unter den Tisch und bist bewusstlos. Das ist zwar äußerst gefährlich, aber betäubt bist Du. Ergo muss man die Frage formal bejahen.

Was möchtest Du wissen?