Kann man mit einer milderen Strafe rechnen, wenn man Personen tötet, die alt, oder schwer krank sind?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn man das liest fast man sich vor den Kopf. Die alte Frau wäre möglicherweise durch ihre Krankheit bzw des hohen Alters sowieso gestorben.Hört sich an wie ein Nazi Urteil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Guapotito
27.06.2016, 23:51

Tja, so entscheidet unsere Justiz....

0

Es macht einen unglaublich wütend,wenn Menschen so zu Tode kommen müssen oder andere Menschen solche Taten begehen. Das eigene Gefühl schreit nach Rache und ausgleichender Grausamkeit. Allein,das bringt nichts und hat noch nie was gebracht. In Deutschland ist das Recht traditionell härter gegen Diebstahl/Eigentum als Gewalt gegen Personen. In Deutschland wurde ja früher gefoltert,zunächst bekam der Verdächtige die Instrumente gezeigt und ohne Kraft angelegt,im peinlichen(schmerzlichen) Verhör begann man dann mit dem Quälen in verschiedenen Stufen,zuletzt im hochnotpeinlichen Verhör,das bedeutete,überlebt der Verdächtige das,bleibt er ein Krüppel. Z. B. Beinschrauben,bis das Knochenmark herausfloss. Doch haben einige Diebe das durchgestanden,denn bei einer Verurteilung wartete "Todesstrafe mit Verschärfung"-vor dem Tod noch Fleischstücke herausreißen,unglaubliche Qualen. Ich hätte mich doch damals nicht mal mehr bewegt vor Sorge.. Und doch gab es Verbrechen aller Art. Also hat rächende Grausamkeit noch nie etwas bewirkt,auch wenn man manchmal danach schreien mag.
In einigen Ländern werden leider Leute in Verhältnissen groß,die sie Mitgefühl nicht mal empfinden lassen. Die deutsche Justiz hat Schwächen,schau auch mal auf den Fall Mollath. Aber Erschießungen usw.helfen auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir leben in einem Rechtsstaat, und wenn Du nicht nachweisen kannst, dass der Tod einer Person auf die Tat einer anderen Person zurückgeht, kannst Du diese Tat nicht als "Mord" bezeichnen. Ich kenne jetzt wenige Fälle, bei denen es für derartige Taten mehr als 12 Jahre + Sicherheitsverwahrung gegeben hätte, Du?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also das Strafmaß und insbesondere die Sicherheitsverwahrung finde ich schon fast angemessen, jetzt mal rein im Vergleich zu vielen anderen Fällen wo es lächerlich niedrig ausfiel. Wahrscheinlich hatten die Täter mal ausnahmsweise keine Großfamilie hinter sich, die sich nen teuren Anwalt leisten kann.


Das einzige was mir bitter aufstößt ist dieserTeil: "Weil Julian I. aber bereits vielfach einschlägig vorbestraft ist gehe von ihm eine Gefahr für die Allgemeinheit aus" und da sehe ich auch den Knackpunkt, ich wette dem wurde in der Vergangenheit bereits viel zu viel nachgesehen. Nicht nur dadurch wurde er wahrscheinlich immer dreister und dreister, ich sehe unser lasches Justizsystem in der Mitverantwortung für solche Eskalationen der Kriminalität. 

Auch eine interessante Betrachtungsweise: Er boxt für ein bisschen Kleingeld eine Rentnerin tot, und von ihm geht eine Gefahr für die Allgemeinheit aus, aber NUR weil er schon vorbestraft ist.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Positioniere dich halt, wenn du möchtest. Zig Jahre und Sicherungsverwahrung finde ich nicht zu milde. Das paßt schon so.

Und wenn du nur ein bisschen rumporvozieren willst oder die Grünen beleidigen und verunglimpfen, bist du hier falsch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Äußere bei einem Menschen spielt keine Rolle was diesen Bereich angeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Opfer werden sicherlich nicht durch Straßennamen geehrt werden.

Für die Neu- und Umbenennung von Straßen gibt es ausreichend Vorrat an Namen von Kommunisten und dergleichen Gesocks.

Sogar in den alten Bundesländern gibt es Karl-Marx-Straßen und -Plätze.

Welcome to German reality.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?