Kann man mit einer Erzieherausbildung im Jugendamt arbeiten?

2 Antworten

Nein, in den pädagogischen Bereichen musst Du ein Studium der sozialen Arbeit absolviert haben. Man kann natürlich zusätzlich staatl. anerkannter Erzieher sein.

Meist ist auch ein längere Berufserfahrung in den nahen Feldern der sozialen Arbeit, die im Jugendamt anfallen, notwendig.

Ich habe für ein Jugendamt während meiner Erzieherausbildung einen Jugendtreff als Honorarkraft betreut. Dann habe ich als Erzieher Berufserfahrung gesammelt. Die Jugendämter bringen Kinder und Jugendliche z.B. in Heimen unter. In einem Kinder- und Jugendheim habe ich diese Kinder als Erzieher dann betreut. Dann habe ich berufsbegleitend studiert und bin dann im Jugendamt auch eingestellt worden. So könntest Du das über Umwege auch tun. Der Vorteil ist, dass du als Erzieher viel mehr Erfahrung hast, weil du auch auf der Seite Erfahrung hast, die der Sozialarbeiter im Jugendamt ggf. nicht kennt. In Kinder- und Jugendheimen arbeiten überwiegend Erzieher. Sozialarbeiter übernehmen überwiegend Leitungsaufgaben.

Dieser Weg über den zweiten Bildungsweg wäre auch für Dich ganz gut, weil Du dir ja nicht sicher bist, ob Studium dir zusagt. Das kannst Du jederzeit nachholen. Anderseits möchtest Du ja für die Kinder arbeiten. Als Erzieher bist du in der Tat viel eher in der Rolle des Betreuenden und Begleiteten. Im Jugendamt als Sozialarbeiter koordinierst du. Die Arbeit im Jugendamt ist hoch verantwortungsvoll, aber auch sehr verwaltungslastig. Du übernimmst die Verantwortung für die Kinder, musst aber die konkrete Arbeit anderen überlassen, die das in deinem Auftrag tun und überwachst diese Arbeit. Du betreust so sehr viele Kinder und Familien, hast aber sehr wenig Kontakt. So wie ich das verstehe, willst Du das lieber. Daher wäre ein Studium der bessere Weg. Anderseits übernimmst du natürlich auch viel Verantwortung als Erzieher, aber hier hast du weniger Einfluss, was tatsächlich mit den Kindern passiert. Aber im Jugendamt entscheidest du das auch nicht alleine.

Ich rate Dir daher zum Studium, weil Du das Abitur schon hast. Erzieherausbildung vorher dauert dann alles sehr lange und man verdient als Erzieher viel weniger als ein Sozialarbeiter/Sozialpädagoge. Während dem Studium muss man sich finanziell über Wasser halten, und wenn man das berufsbegleitend macht, ist das Vollzeit arbeiten und studieren sehr anstrengend und Zeitintensiv. Schwer zu vereinbaren.

So, ich hoffe, ich habe Dir weiter geholfen!


Ich weiß es leider auch nicht.
Erkundige dich doch beim Jugendamt in eurer Gegend. Dann weißt du auch was bei euch bevorzugt wird und kannst auch gleich mal fragen ob du vorweg ein Praktikum machen dürftest.

Erzieher ausbildung nach 2Jähriger Verkäufer ausbildung?

Hey meine frage wäre ob es möglich ist für mich den Beruf als Erzieher zu erlernen nach einer 2 Jährigen Berufsausbildung zum Verkäufer und 1 Jahr Arbeitserfahrung nach der Ausbildung?

Ich fang da wohl bisschen früher an damit man alle details hat.

Grundschule
Hauptschule
Bej Hauswirtschaft
Dann habe ich die 2 jährige berufsfachschule begonnen aber abgebrochen nach einem Jahr durch private probleme die mir das alles sehr erschwerten..
Dann habe ich die bvb besucht für 1 jahr und anschließend eine ausbildung zum Verkäufer gemacht (2jahre) danach nochmal 1 Jahr festanstellung im beruf verkäufer gehabt.

Ich habe jetzt viel gegooglet und auch telefoniert aber immer gibt es auch hier wieder andere meinungen. Auf manchen seiten steht (Baden-Württemberg) das mit einer 2 Jährigen Berufsausbildung + 6 wöchigen Praktikum in einer Sozial Pädagogischen einrichtung die möglichkeit besteht die ausbildung zum Erzieher anzustreben.

Stimmt das oder ist dies so nicht korrekt?

FALLS nicht, was wäre denn nun für mich (ab 2019) der Beste weg um mich für den Beruf Erzieher zu qualifizieren? Ich weiß auch hier gibts viele möglichkeiten. Aber ich Arbeite sehr gerne, schule war leider nie mein ding, auch wenn ich nun weiß das ich bei diesem Ziel mich einfach zusammenreißen muss und das durchziehen muss, da Erzieher wirklich mein Traumberuf wäre, darüber bin ich mir mittlerweile im klaren! Daher falls es hier nen "Experten" gibt der mir nen weg vorschlagen könnte, wäre ich sehr dankbar (: Allerdings bei dem weg bitte beachten, das ich mit meiner Freundin zsm wohne und auch miete bezahlen muss und ein reiner Schulischer weg daher nicht wirklich möglich ist, da ich in Freiburg wohne und die Miete leider nicht gerade so billig ist das ich mit nem 450€ job + Kindergeld das sehr gut packen würde :D

Ich bedanke mich schon ma und hoffe auf 1-2 antworten die mir weiterhelfen könnten.

Lg (:

...zur Frage

Ausbildung Krankenpflege nach Studium?

Hallo Community,

derzeit studiere ich eine Geisteswissenschaft im Master. Da ich weiß, dass man in dieser Branche sehr flexibel sein muss und auch lange "Dursttrecken" (Arbeitslosigkeit, Umorientierung) wahrscheinlich sind, überlege ich mir derzeit Alternativen. Ich habe festgestellt, dass ich nach meinem Abschluss nicht im ganzen Land herumziehen möchte, um eine Arbeit zu haben, da mir mein soziales Umfeld sehr wichtig ist und ich irgendwann auch eine Familie haben möchte (als Adakemiker ja eher schwierig, da oft befristete Verträge). Sollte ich also nichts in meiner Umgebung (Umkreis ca. 150 km) bzw. generell keine längerfristige Arbeit finden, würde ich mich gerne in einen Mangelbereich umorientieren, da ich nicht noch mal studieren möchte (wäre sonst wieder älter und die Konkurrenz unter Akademikern wird sowieso immer größer).

Ich weiß, dass der Pflegebereich derzeit einen massiven Fachkräftemangel hat und habe mich bei einer Bekannten über mögliche Berufsfelder in diesem Bereich informiert, v.a. die Ausbildung zum Gesundheits-/Krankenpfleger. Natürlich würde ich davor Praktika in diesem Bereich machen, um meine Motivation zu zeigen und noch einen tieferen Einblick zu bekommen. Ich arbeite derzeit in einer Institution, in der auch ein Sozialdienst aktiv ist, daher kenne ich das Arbeitsfeld bereits etwas und kann mir das auch gut für mich vorstellen. Die Arbeit mit Menschen macht mir Spaß und die Ausbildung wäre für mich auch kein "Wegwerfen" meiner Qualifikation, wenn ich dafür eine Arbeit in meiner Umgebung finde und damit einen sicheren Arbeitsplatz habe.

Ich würde daher gerne von Gesundheits-/Krankenpflegern wissen, ob eine Ausbildung mit Mitte/Ende 20 in diesem Bereich mit meinem Hintergrund überhaupt möglich ist oder ob man als "überqualifiziert" (trotz anderem Bereich) gilt. Schichtdienst, Arbeiten unter Zeitdruck etc. wären kein Problem für mich (arbeite u. a. in der Gastronomie, daher denke ich, auch gut mit Menschen auszukommen). Ich mache mir keine Illusionen, dass der Beruf auch mit harter körperlicher Arbeit verbunden ist und man sich ein "dickes Fell" zulegen muss.

Tut mir leid für die lange Frage, eventuell kann mir jemand da weiterhelfen?

...zur Frage

Als Erzieher mit Abitur zum Jugendamt

Hallöle allerseits!

Ich fange sehr bald meine (schulische) Ausbildung zum Erzieher an. Habe ein Abitur und würde gerne später als Erwachsener beim Jugendamt arbeiten. Welche Schritte müsste ich dann nach meiner Ausbildung noch in erwägung ziehen? Studieren? Zählt um für ein Studium zugelassen zu werden meine Abi Note oder meine Ausbildungsnote? Mein Abi ist leider zu schlecht um zu studieren... Jedoch habe ich vor ein sehr gutes Ausbildungszeugnis zu erzielen.

PS: Im Jugendamt würde ich gerne als Sozialarbeiter tätig werden.

...zur Frage

Ein Geschenk zum Projektabschluss „erste eigene Wohnung“?

Hallo zusammen :-)

Ich befinde mich zurzeit im letzten Jahr meiner Ausbildung zur Erzieherin. Ich arbeite in einem Wohnverbund mit Jugendlichen im Alter von 16 bis 18+ Jahren. Aufgabe während des Anerkennungsjahres ist es, ein Projekt von acht bis zehn Tagen durchzuführen. Mein Projektthema ist „Meine erste eigene Wohnung, was bedeutet das eigentlich?“, da sich die meisten kurz vor dem Auszug in die erste eigene Wohnung befinden. Im Gesamten habe ich bei den einzelnen Aktionen vor, welche Kosten auf einen zu kommen, wer einen unterstützt, einen Grundriss zu erstellen, Möbelhaus besuchen, usw. Also rein informative und begleitende Arbeit. Wenn ihr dazu noch Ideen habt, gerne raus damit. ABER meine eigentliche Frage ist, ob ihr Ideen für den Abschluss habt. Ich habe vor die gesamelten Ideen zu verschriftlichen und in einen Ordner umzuwandeln, den die Jugendlichen zum Abschluss erhalten und ich dachte mir, dass ich jedem ein kleines Abschlussgeschenk machen könnte, welches sich auf das Thema „eigene Wohnung“ bezieht. Dabei dauert es natürlich erst einmal noch, bis sie ausziehen, also bitte keine Töpfe, Waschlappen o.Ä.

Ich bin für jeden Vorschlag dankbar und möchte mich jetzt schonmal bedanken für eure Antworten.

Mfg, Spike1203

...zur Frage

Hallo, kann man nach dem Sozialarbeit-Studium im Jugendamt arbeiten?

Soziale Arbeit

...zur Frage

Erzieher? Projektarbeit? Entwicklungsbereich? entwicklungspsychologie? Thema Weltall? Fachliteratur?

Hallo

Ich brauche eure Hilfe. Ich bin zurzeit im Anerkennungsjahr und hänge schon ewig an zwei Aufgaben in meiner Projektarbeit. Ich habe das Thema Weltall (Bau einer Rakete und Astronautenanzug, Planeten kennenlernen, Astronautentraning und der Flug ins All). Die Aufgaben heißen zum einen „Welche Bedeutung hat das Thema für die Kinder? (welche Kompetenzen können sie erwerben und welche Entwicklungsbereiche können besonders erweitert werden). Hier hängt es ehr am Entwicklungsbereich

 UND

„Warum signalisieren die Kinder Interesse an diesem Thema?“ Hier hängt es an den entwicklungspsychologischen Hintergründen.

Das größte Problem ist einfach dass mir die Fachliteratur fehlt und ich nicht weiß, wonach und wo ich suchen soll. Kann mir jemand Tipps zu den Fragen und zu Möglicher Fachliteratur geben? Ich wäre euch wirklich dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?