Kann man mit einem Sportpferd reitunterricht nehmen?

9 Antworten

Ob sich das Pferd als Lehrpferd eignet das ist abhänging vom Pferd (Charakter, Nerverstärke, Ausbildungsstand, Sensibilität auf Hilfen, usw. usw. usw.) und vom Reiter der auf dem Tier lernen soll (Feinfühligkeit Reiter, Ausbildungsstand, Sitz, Hilfengebung, Angst/Unsicherheit, usw. usw. usw.)

Reiten ist ein partnerschaftlicher Sport, Pferd und Reiter sollen eine Einheit bilden. Ob das klappt hängt vom zusammenspiel zwischen Pferd und Reiter und deren Eigenschaften ab. [Nicht jedes Pferd passt zu jedem Reiter und nicht jeder Reiter passt zu jedem Pferd.]

Als erstes sollte überhaupt erst mal abgeklärt werden, wie die Besitzerin überhaupt zu dem Thema steht. Ist sie damit nciht einverstanden, brauchst du dir gar keine weiteren Gedanken zu dem Thema zu machen.
Stimmt sie zu müsste geklärt werden, ob und in wie weit du mit dem Pferd zurecht kommst, wenn du nicht an der Longe hängst.

Rede vorab erst einmal mit der Tochter des Freundes deiner Mutter...... der Rest wird sich schon ergeben.

DAS kann wirklich nur der Pferdebesitzer entscheiden, ob er das möchte oder nicht. Ich würde nicht wollen, dass jemand auf meinem Pferd irgendwoanders lernt, denn jeder darf (zumindest in einem Rahmen, wo es nicht tierschutzrelevant ist - wobei die Grenzen hier oft fließend sind) in jeder Minute selbst entscheiden, was sein Pferd unter welchem Reiter macht und was nicht. Den einen ist sowas grundsätzlich egal, den anderen nicht. Hier kannst Du also vielleicht subjektive Meinungen bekommen, aber die helfen Dir keinen Millimeter weiter.

Sprich mit den Leuten, die es etwas angeht.

WENN die Besitzerin dahinter steht, dann muss Deine Mutter nicht das Pferd versichern, sondern bestenfalls Dich unfallversichern. Was für eine Versicherung würde sie für ein fremdes Pferd abschließen wollen? Deine Mutter ist nicht Tierhalter. Die Tierhalterhaftpflichtversicherung zahlt immer der Tierhalter. Bei manchen Versicherungsverträgen sind weitere Personen nicht inbegriffen. Da kann sie der Besitzerin anbieten, den Mehrbetrag zu übernehmen. Aber nicht "anders rum".

Wenn das Pferd für dich als Anfänger "sicher" genug ist, warum sollte es dann nicht gehen ? Ein privates "Sportpferd" sollte zumindest die Vorteile haben, dass es gut ausgebildet ist, regelmäßig vom Besitzer dann nach dem Unterricht auch geritten wird, sodass nicht nur Anfänger drauf sitzen und dir mit fortschreitender Erfahrung auch viel beibringen kann. So schnell abgestumpft wird das Pferd sicherlich nicht werden - sie läuft ja nicht jeden Tag stundenlang im Unterricht und auch die Besitzerin wird das Pferd doch noch reiten, sodass es quasi wieder Korrektur geritten wird. 

Du wirst dich möglicherweise gerade am Anfang vielleicht etwas mehr "plagen" müssen, weil ein gut ausgebildetes Pferd es möglicherweise mit der Hilfengebung etwas genauer nimmt, als ein Schulpferd, das quasi "routinemäßig arbeitet". Aber das hilft dir eigentlich nur, korrekt reiten zu lernen.

Was möchtest Du wissen?