Kann man mit diesem Schweißgerät (siehe Bild) am Auto (Schweller, Unterboden) schweißen?

7 Antworten

Du brauchst dazu nicht nur ein gescheites Schweißgerät, sondern auch seeeehr viel Übung.

Das lohnt sich nur, wenn du ansonsten wirklich gar nichts besseres zu tun hast.

Das wird nicht klappen. Ich denke mal du bist kein Profi im schweissen und mit so etwas auf PKW Blech eine Naht ziehen ist höchste Kunst. Verschlimmert wird es, weil diese Art von Schweissen Schlacke hinterlässt die weg geklopft werden muss. Kurzum tue es nicht. Entweder Schutzgas oder Autogen (zwei Gase).

Das Teil ist ein Elektroden-Schweissgerät, wahrscheinlich nichtmal mit Gleichrichter. Mit entsprechend dünnen Elektroden kann damit sicherlich Blech geschweiss werden, aber 2mm-Blech. In das an Autokarosserieen verwendete 07mm-Dünnblech wird das Teil mutmasslich nur Löcher reinbrennen (zumal es stellenweise wahrscheinlich auch stark rostgeschwächt sein wird). Um an der Karosserie per Schweisspunkte Bleche anzuschweissen benutzt man am Besten ein MIG/MAG-Schweissgerät (umgangssprachlich Schutzgas, aber Schutzgas ist auch WIG was übertrieben wäre). Um Irgendwas einigermassen Brauchbaren zu haben bräuchtest Du also zB Sowas:

http://www.ebay.de/itm/Schutzgas-Schweissgerat-MIG-MAG-150-Schweisgerat-auch-Fulldraht-Aluschweisen-mo-/351517211249?hash=item51d80efa71

Dann kommt aber noch dazu dass Du zum Schweissen auch das Gas benötigst. Eine entsprechende Flasche kann gemietet werden oder gekauft werden und befüllt werden, ich könnte mir auch vorstellen dass vereinzelt Kartuschen mit diesem Gas angeboten werden. Auch möglich wäre es zB bei einer Kneipe eine Gasflasche auszuleihen die die dort für ihre Zapfanlage haben (ist zwar reines CO2 und nicht mit Argon gemischt, funktioniert aber auch), zwecks Kartuschen könnte man evtl Welche für Sodastream%Co verwenden (allerdings werden die wohl kaum lange halten).

Mit einer gewöhnlichen Steckdose kann ein solches Gerät betrieben werden, es sollte aber mit 16A abgesichert sein (in Haushalten wird gern mit 10A abgesichert) und es sollte eine träge Sicherung sein (sonst fliegt die trotzdem dauernd raus). Manchmal würde es sich empfehlen die Waschmaschine auszustecken und für das Schweissgerät dessen Steckdose zu verwenden.

Empfehlen würde ich eher bei Dir zu Hause soweit möglich vorzubereiten, zu einer Mietwerkstatt zu gehen und da eine Hebebühne und Schweissgerät zu mieten.

Mit willen und Motivation geht alles!! Früher gabs kein Schutgasschweißgerät und die konnten es ...

0
@WickerTom

Früher gab es aber Autogen-Schweissgeräte mit denen Dünnblech schweissbar war.

Ich würde nicht ausschliessen dass sogar einige Punkte machbar wären. Auf rostgeschwächtem Blech wohl kaum und Jemand der hier fragen muss ob sich ein solches Gerät eignen könnte wird mutmasslich nur Löcher hinkriegen.

1
@machhehniker

Ire Methode ist eine Kostenfrage (Verfahren 311 - ca. 500.-€ plus Flaschenmiete ... Verfahren 131 ein brauchbares Gerät ca. 1.600.-€ plus Flasche ...  Verfahren 141 so ca. 1.800.-€ plus Flasche und das Verfahren 111 - 50-500.-€ plus Zusatzwerkstoff) ... 

0
@WickerTom

Soll es nun "ihre" oder "irre" Methode heissen?

Wenn es um meine Methode geht war mein Rat zu einer Mietwerkstatt zu gehen.

Autogen (311) hab ich angegeben weil du es so darstellst als wäre vor der Zeit von "Schutzgas" nur Elektrodenschweissen (111) vorhanden gewesen.

Wenn Schutzgas würde ich aber MAG empfehlen (135), mittlerweile gibt es auch Fülldraht (136) mit dem Schutzgas unnötig wird. Für gelegentliche Schweissarbeiten kommt man da bei ca 200,-€ plus Werkstoffe hin.

1
@machhehniker

...man kann auch Golddraht nehmen, Herr Experte. Und dann mit echten Diamanten nachschleifen...

1
@AlderMoo

Ach halt den Rand. Mit golddraht stahl schweisen? Das wäre löten, da das Blech nicht mal schmelzen würde. Wenn ihr keine ahnung vom schweißen habt, haltet alle den rand.

1
@Rizilaus

Wenn man nicht zwischen den Zeilen lesen kann, sollte man diese Unfähigkeit nicht auch noch in die Welt hinausposaunen.

0

Dem ist nichts hinzuzufügen, ausser der Tatsache, dass jemand, der sich damit nicht auskennt, wohl auch nicht über die Fertigkeit verfügt, mit einem solchen Gerät fachgerecht umzugehen.

1
@Interesierter

Diese Aussage ist falsch! (Oder besser für Deutschland "Faule Bequemlichkeit")

Wenn man will kann man alles lernen! 

0
@WickerTom

Sicher kann man Alles lernen wenn man will, fraglich nur in wie fern es Sinn machen würde.

0

so was schweißt man mit einem schutzgasschweißgerät. die elektrode treibt dir zu viel schlacke in die schweißnaht. zum schweißen dünner bleche brauchts auch nicht viel power. daher reicht hier auch ein kleines einsteigergerät. gibts neu oftmals schon zu preisen um 150 € gebraucht kostet so was auch nicht die welt. allerdings musst du bedenken, dass das Gas beim schutzgasgerät nicht billig ist.

meine empfehlung für seltennutzer: leih dir eine flasche. da zahlst du zwar sehr hohe pfandkosten, hast aber keine flasche am Bein, die ggf. nach ein paar jahren nicht mehr befüllt werden darf.

lg, Anna

PS: für den zuschnitt der bleche empfehle ich eine Knabber. das ist im wahrsten sinne des Wortes sauberer.

Einfach lernen!! vor 30 Jahren hatten die nichts anderes! Und ein fähiger Schweißer schweißt mit allem!

1
@WickerTom

ein fähiger schweißer würde (mit verlaub gesagt) so eine gurke von schweißgerät nicht mal mit dem hintern anschuen...

und ganz ehrlich? der fragesteller scheint (bitte nicht persönlich nehmen, lieber fragesteller) kein fähiger schweißer in diesem sinne zu sein

lg, Anna

5

Man schweißt sowas nicht mit Elektroden-, sondern mit Schutzgas-Geräten...

Exakt.... bräuchtest ein Wig-Schweißgerät z.B. mit Argon Gas

0
@TERMALTAKE

Wie teuer ist es so ungefähr? Bei Obi gibts sowas nicht. Am besten mit link bitte

0
@Ramses321

Ein Wig-Schweißgerät brauchst Du dafür nicht. Das nimmt man zum Verbinden von verschiedenen Legierungen oder für Edelstahl. Ein Schweißgerät kauft man -sei mir nicht böse- auf keinen Fall bei Obi. Das Billigzeugs taugt überhaupt nichts. Nimm 200 Teuronen in die Hand und geh in den Kfz-Zubehörhandel. Da bekommst Du was vernünftiges für erträgliches Geld.

0

Was möchtest Du wissen?