Kann man mit deutschen Pass in der Heimat Ärger mit der Justiz bekommen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die letzten Meldungen waren ja die, in der Tuerkei sitzen 9 Deutsche Staatsbuerger im Gefaengnis.

Genau weiss ich es auch nicht, aber etliche davon haben die doppelte Staatsbuergerschaft. Somit geht die Tuerkei von Tuerken aus, im Gegensatz zu DE, die da sagt, es sind unsere Buerger.

Warum man in der Tuerkei in den Knast kommen kann, ist heutzutage ganz einfach. Man braucht blos die offizielle Politik Erdogans kritisieren, schon macht ein Spitzel Meldung und der "Revolutionaer" sitzt im Karzer.

Dann sollen sie ihre türkische Staatsbürgerschaft aufgeben 

0
@Yolothann

Jeder der kann, laesst sich ein Hintertuerchen offen. Fuer alle Faelle versteht sich.

1

Hallo.
Wo ist deine Heimat.
Deutschland bekommst du keinen Ärger mit deinem Pass.
Sonst sind im Ausland Konsulate da die dir Helfen können.

Egal welchen Pass man auch besitzt - wenn man in einem Land gegen Regeln und Gesetze verstößt, kann man immer Ärger mit der dortigen Justiz bekommen. Es ist sogar normal.

So auch in deiner "Heimat". Weder ein deutscher, noch ein anderer Pass macht dagegen immun oder unangreifbar.

Es gibt Staaten, die betrachten dich weiterhin als ihren Staatsangehörigen, auch wenn du nun ein Deutscher bist.

Einige Staaten erkennen einen Austritt aus ihrer Staatsangehörigkeit gar nicht an.

Aber man ist ja deutscher Staatsbürger und ist gegen die Justiz in der "Heimat" immun, oder?

0
@Yolothann

Wo hast du den Blödsinn denn her?

Du unterliegst den Gesetzen des Landes, in dem du dich befindest.

3
@Yolothann

So lange du hier bist: ja.

Aber falls du in dein Herkunftsland fährst und die Behörden dort dich als ihren Staatsbürger betrachten, dann unterliegst du deren Gerichtsbarkeit.

Hast du noch deren Staatsangehörigkeit? Dann bist du schlecht dran.

0
@HansH41

Nicht nur wenn sie Dich als Ihren Staatsbürger betrachten, sondern JEDER unterliegt der Gerichtsbarkeit des Landes in dem er sich aufhält.

Überlege doch mal: wenn das so gelten würde, wie Du es geschrieben hast, dann dürfte ich in allen Ländern der Welt (außer in D) jeden beliebigen umbringen und mir würde nichts passieren.

1
@bergquelle72

@bergquelle, lies , was der Fragesteller an verschiedenen Orten geschrieben hat.

Es geht nicht um neue Untaten, sondern er wurde wegen politischer Tätigkeit früher verfolgt.

Dafür kann er auch heute belangt werden, auch wenn er eine andere Staatsangehörigkeit hat. Das ist richtig.

0
@Yolothann

Wenn man also politisch aktiv war (nehmen wir mal an Iran oder Türkei) und man ist aber nur deutscher Staatsbürger, kann man dort trotzdem Ärger mit der Justiz haben?

0
@Yolothann

Du kennst den Staat, der infrage kommt, besser als ich.

Kann man dich anhand deines Namens identifizieren? Hat man dein Gesicht gespeichert?

Die deutsche Botschaft würde sich um dich kümmern. Aber viele Möglichkeiten hat sie in Staaten, die du genannt hast nicht. Im Erdogans Türkei durften nicht mal deutsche Abgeordnete zu deutschen Soldaten.

0
@HansH41

Ich war in Demos gut möglich dass mein Gesicht bei den Behörden in der Heimat bekannt ist 

0

Du meinst als Doppelstaatsbürger?

Als solcher hast du in deinem Herkunftsland keinerlei Anspruch auf konsularische Betreuung durch die Bundesrepublik und zählst nach dem Völkerrecht als Inländer deines Herkunftslandes.

Ich bin nur deutscher Staatsbürger und habe keinen 2. Pass

2
@Yolothann

Hast du immer nur die deutsche Staatsangehörigkeit gehabt? Dann hättest du natürlich volle Unterstützung der deutschen Konsulate und Botschaften, unterliegst aber natürlich der Gerichtsbarkeit des besuchten Landes.

1
@atzef

Nein, hab erst seit 4 Jahren die deutsche Staatsangehörigkeit 

0
@Yolothann

Und? Welche hattest du bis dahin? Akzeptiert der Herkunftsstaat, deine Abgabe der angestammten Staatsangehörigkeit?

Manche tun das nicht. Für die bist du dann weiterhin "ihr" Staatsbürger. 

Davon abgesehen, unterliegst du auch so immer dem Rechtssystem des besuchten Staates.

1
@atzef

Welche ich davor hatte kann ich nicht sagen. Ja, mein Austritt aus meiner alten Staatsangehörigkeit wurde akzeptiert 

0
@Yolothann

Warum nicht?

Ist aber auch nicht wichtig. Wenn der Austritt akzeptiert wurde, dann droht dir von der Seite kein Ungemach wie z.B. die Einziehung zum Wehrdienst oder die Notwendigkeit, für die Wiederausreise einen neuen Reisepass machen lassen zu müssen.

1
@atzef

Wegen meiner Sicherheit?

Können die mich an der Einreise hindern?

0
@Yolothann

Ja, fremde Staaten können dich natürlich am Verlasen ihres Territoriums hindern.

0
@Yolothann

"Können die mich an der Einreise hindern?"

Das ist nicht das Problem. Sie können dich an der Ausreise hindern. Leider.

1
@HansH41

Ah, richtig, ich habe das als "Verlassen" gelesen...:-)

An der Einreise können sie grundsätzlich natürlich auch immer jemanden hindern, wenn sie da Bedarf sehen.

1

Wir wissen nicht wer deine Heimat ist.

Was spielt das für eine Rolle?

0
@Yolothann

die Frage ist einfach schwammig, diffus und daher schwurbelnd. Ich zumindest kann damit nix anfangen, werde daher konkret. Und ja, es kommt stets darauf an, um was es sich dreht, daher sind Allgemeinplätze untauglich.

1

Was möchtest Du wissen?