Kann man mit dem Ex/der Ex befreundet bleiben?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Ja, aber nur wenn beide wirklich absolut keine Gefühle mehr füreinander haben, ansonsten endet es meistens im Chaos.

Ich persönlich halte nichts von Freundschaften mit dem Ex und habe auch keine. Es gab Gründe warum man sich getrennt hat. Meistens habe ich Schluss gemacht, und zwar aus Gründen die auch eine Freundschaft komplett ausschließen. Ich brauche keinen "Freund" der mich verletzt hat und dem ich nicht vertrauen kann. 

Sehr gut gesagt finde ich.

0

Ich glaube es kommt drauf an, in welcher Situation sich beide befinden und wie bzw. weshalb sie sich getrennt haben. Und ob eine richtige Freundschaft wirklich besteht ist auch fraglich, jedoch möglich.

Eine Freundschaft sollte nur bestehen, wenn von beiden Seiten mit absoluter Sicherheit keinerlei Gefühle für den anderen existiert. Sollte eine Person noch für den anderen was empfinden, wäre es meiner Meinung nach nicht unbedingt ratsam miteinander auch nur Kontakt zu haben, auch wenn es meistens schwierig ist loszulassen und so sehr die Person einen auch bedeutet. Die noch liebende Person würde ziemlich darunter leiden. Zwar bekommt man das Leben des Anderen noch mit, lebt jedoch mit dem Risiko, dass er/sie sich neu verliebt und man alles live mitbekommt. Kaum einer kann sich sowas ohne Schmerz und Leid mit ansehen. Außerdem ist es dann schwieriger endlich loszulassen und sich den Tatsachen zu stellen.

Doch nehmen wir mal an, dass von beiden Seiten überhaupt keine Gefühle füreinander existieren. Ich denke dass selbst in diesem Fall diverse Faktoren eine große Rolle spielen, ob eine Freundschaft zwischen dem/der Ex überhaupt möglich ist.

Wenn sich eine/r oder beide in einer neuen Partnerschaft befinden, so ist es fraglich, ob der Partner den Kontakt überhaupt akzeptieren kann. Ich persönlich würde es nicht können, wenn mein Freund mit einer Ex regelmäßigen bzw. freundschaftlichen Kontakt hätte. Wenn man sich auf der Straße mal grüßt oder sich zum Geburtstag gratuliert, kann ich damit leben. Aber mehr könnte ich nicht ertragen, schließlich hat er die Ex mal geliebt. 

Was ich aber absolut in Ordnung finde, ist der Kontakt mit der Mutter seines Kindes. Natürlich habe ich auch da mal meine Bedenken, jedoch finde ich es wichtig, dass getrennte Eltern nicht in Streit leben und wegen ihres gemeinsamen Kindes miteinander umgehen können. 

Und zusätzlich kommt es drauf an, ob diverse Vorfälle bestehen (Fremdgehen, Gewalt, etc.) und ob man diese überhaupt verzeihen kann. Ich denke vielen würde es schwer fallen noch mit dem/der Ex befreundet zu bleiben, wenn er/sie einen geschlagen hat. 

Über die Frage könnte man ewig diskutieren, aber im Endeffekt entscheidet jeder für sich selbst, worauf man sich einlässt und was einen gut und nicht gut tut. :)

Hallo!

Das kann funktionieren, ich bin mit einer Exfreundin auch immernoch gut befreundet & wir verstehen uns hervorragend. Auch wenn die Beziehung auf Dauer nicht funktionierte und wir uns im April 2011 getrennt haben: Befreundet sind wir immernoch.

Allerdings kann man nicht pauschalisieren ------> es kommt stets auch auf die Art an wie man sich trennte und was da vorher alles passiert ist.

Kommt drauf an, war schluss, weil sich beide doch nicht geliebt haben, dann klar. Ist Liebe im Spiel nein. Wenn du deinen Ex nicht mehr liebst und er dich schon, tust du ihm EGAL WAS ER SAGT schlussendlich nur weh. Was ihr probieren könnt: ich habe es mit jmd. Wo ich ma gedatet hab und nur von meiner Seite nichts kam einmal so gemacht, dass ich ihn gerne als Kumpel habe aber erst ein paar Monate OHNE KONTAKT verstreichen lassen würde. Wenn dann noch interesse besteht, kann er sich melden, allerdings nur unter der Bedingung, dass keine Gefühle mehr im Spiel sind. Das habe ich aber auch nur bei diesem einen Menschen gemacht, weil er ne Hammer Persönlichkeit hat, ich mivh aber nicht angezogen fühle. Nun ist er seit 4 jahren mein bester Freund und wir sind beide vergeben.

Nö. Würde nicht mit meinen Exen befreundet sein wollen. Bin es auch nicht. Der erste ist ein Idiot, ich bin froh, dass ich ihn los bin. Der Zweite hat sich mir gegenüber extrem respektlos und verletzend verhalten während wir zusamnen - warum sollte ich so jemanden als Freund behalten wollen? Noch dazu hat er einen ziemlich oberflächlichen, verkorksten Charakter, was ich erst im Laufe der Beziehung bemerkt habe. Und der dritte ruft bei mir Gefühle von Genervtheit und Mitleid hervor - auch keine gute Basis für eine Freundschaft.
Ich habe doch durch eine Trennung entschieden, dass ich die Person nicht mehr in meinem Leben möchte. Auch als Freund nicht. Ex ist Ex.
Wenn die Beziehung jetzt tatsächlich so außergewöhnlich und toll und inspirierend war, dass man diese eine Person wirklich weiterhin als Freund haben möchte, kann man das nach einiger Zeit sicher tun. Aber erst müssen beide komplett abgeschlossen haben. Da würde ich schon sagen, dass mindestens zwei Jahre, wenn manchmal nicht mehr, ohne engeren Kontakt verstrichen sein sollten, damit sich alle Gefühle gelegt haben. Dann kann man es vielleicht mit einer Freundschaft versuchen, aber in den meisten Fällen dürfte einem die Person dann auch ziemlich egal geworden sein.
Meistens ist ein ''wir bleiben Freunde'' nur ein Versuch, sich dem Liebeskummer und Trennungsschmerz zu entziehen, weil der Ex ja weiterhin Teil des eigenen Lebens ist. Im Endeffekt tut sich aber mindestens einer dabei nur unnötig noch mehr weh, weil man eben nicht einfach so von ''Lebenspartner'' zu ''guter Freund'' wechselt. Dafür hängen an sowas doch viel zu viele Emotionen, Erwartungen, Wünsche, Ängste, Hoffnungen. Ich wäre direkt nach der Trennung nie damit klargekommen, wenn mein Ex eine Neue gehabt hätte. Das hätte ich aber erfahren, wenn ich dann seine ''gute Freundin'' gewesen wäre. Nein danke. Das habe ich mir durch Kontaktsperre immer schön erspart und das war gut so.
Oder keiner von beiden hat jemand Neues, beide können aber nicht wirklich differenzieren, erwarten vom anderen das gleiche wie während der Beziehung, was nicht funktionieren kann, weil Freundschaft=/=Beziehung ist und werden dann nur laufend enttäuscht und sind in so einem komischen Zwischending gefangen und die Verarbeitung wird nur unnötig hinausgezögert.

Freundschaft mit dem/der Ex ist prinzipiell wahrscheinlich möglich, aber nur, wenn viel Zeit vergangen ist, beide abgeschlossen haben und sich neu als Freunde kennenlernen können. Vorher nicht.

Wenn man sich wirklich auf einer Freundschaftlichen Basis begegnen kann und es gegenseitig auch nicht schmerzt wenn jemand neues im Spiel ist und man sich da nicht ggf noch versucht einzumischen um den ex doch wieder für sich zu gewinnen, dann kann das soger eine lebens lange Freundschaft ergeben. Denn mit einem Menschen mit dem man mal soviel geteilt hat , hat man eine gute Basis um sich einst Freunde nennen zu können.lg

Ich denke nicht.
Bis jetzt hat es in drei Beziehung nach der Trennung nicht funktioniert.
Vielleicht liegt es auch an mir.

Bei einem Familienmitglied zum Beispiel oder einem guten Freund hat es auch NIE geklappt weiterhin Kontakt geschweige denn eine Freundschaft zum Ex zu halten.

Ich kenne aber ein ehemaliges Pärchen die sich immer noch gut verstehen.

Kommt also drauf an würde ich sagen.
Solange man nichts mehr fühlst und keine Liebe, Enttäuschung, Rachegelüste, oder Wut und Hass empfindet.

Kommt denke ich drauf an wie man sich getrennt hat und warum aber ich persönlich finde schon dass das geht.

Ich bin mit meinem Ex noch befreundet. Wir haben uns ja auch super verstanden, sonst wären wir ja nicht zsm. gewesen. Menschlich verstehen wir uns gut, nur beziehungstechnisch hat es halt nicht geklappt. Ansonsten mag ich ihn ganz gerne.

LG :)

Nö, ich könnte das nicht. Habe ich mal versucht, sie wollte aber dann immer wieder kämpfen und das hat mich genervt. Manche können das vielleicht, aber ich glaube meistens geht das nicht gut..

Klar, halte ich sogar für selbstverständlich.

Man hat mal einen Menschen geliebt, das geht nie ganz dahin. Es mag zwar nicht für eine Beziehung gereicht haben, aber das heißt noch lange nicht, dass man die Person deswegen nicht mehr mag.

Wenn man so außeinander geht, dass man nur noch Wut in sich hat, dann haben beide so viel falsch gemacht, dass es von Anfang an eher oberflächlich war.

Wenn man sich in einen Menschen verliebt hat, dann wegen der Person und die mag mit der Zeit nicht mehr mit dem gemeinsamen oder eigenen Weg übereinstimmen, aber das heißt noch lange nicht, dass man deswegen die schöne Zeit einfach dahin wirft,

oder die Person deswegen schlecht behandelt.

Also, man hat sich aus diversen Gründen getrennt, aber wünscht hoffentlich der Anderen dennoch alles erdenklich Gute.

So kann man durchaus eine gute Freundschaft pflegen, ohne einen sexuellen Reiz dabei zu haben oder weiter mit ihm zusammen sein Leben verbringen zu wollen, das ist vorbei, man hat es schließlich versucht, aber es hat nicht geklappt.

Ich bin noch mit 3 Ex sehr gut befreundet und 2 davon sogar mit meiner Frau, wo soll da das Problem sein.


Das muss jeder selber wissen aber für mich persönlich wäre das ein No Go. Bei mir klappt das nicht.

Nein. Mir hat es gezeigt, dass es nichts bringt, nur Ärger mit sich bringt und man den Ex nicht brauch.

Es wird wahrscheinlich auch auf dem Ex drauf ankommen.

Definitiv JA !!! Mann kann mit der EX Befreundet sein.

Der Vorteil ist mann braucht sich nicht mehr Vorstellen bsp. "Hi ich bin Franz und mag als Hobby Reiten."

Da mann sich Wort wörtlich in und auswendig kennt :-) und wenn kinder im Spiel sind , (aber nicht die Eigenen) und die dich Mögen dann Herzlichen Glückwunsch :-) vielleicht kommt mann ja wieder zsm (Wenn beide es wollen) LG.

Kann man mit dem Ex/der Ex befreundet bleiben?

Ja, kann man.

Was möchtest Du wissen?