Kann man mit 28 Jahren noch Karriere machen, wenn man gerade einmal das Fachabitur hat?

18 Antworten

Hallo,

ja, natürlich, warum nicht. Kommt darauf an was du so mit bringst. Einfach probieren, es gibt AGs, die einem enie Chance geben, auch, wenn das Leben bis dahin nicht gerade verlaufen ist. Man muss ja nicht

Möchtest du dein Studium abrechen, oder wie sind deine anderen Fragen zu verstehen?

Dann ist es wichtig, das zu begründen, Praktika sind auch von Vorteil, um sich zu beweisen.

Dann gibt es noch eine weitere Sache, du solltest lernen dich nicht so verrückt zu machen, das bremst. Vielleicht wäre eine psychologische Unterstützung sinnvoll, um da Stabilität einzubringen.

P.S. Ich kenne zwei Personen, die nach einem Langzeitstudium ohne Abschluss einen Beruf ergriffen haben, der eine ist Polizist der andere Krankenpfleger. Das sind natürlich harte Berufe, du musts so etwas nicht tun. Es klingt alles etwas orientierungslos bei deinen Fragen, daher ist der unsanfte Hinweis von @Appelmus gar nicht mal so schlecht. Wichtig ist es schon sich zu finden, Praktika zu machen, beratung an der Uni gibt es auch für Leute,die abberchen wollen. Wenn du dich beruhigst, kannst du mit Unterstützung etwas finden. Praktika wären sinvoll, es gibt Branchen die händeringend Leute suchen, da musst du versuchen dir Unterstützung zu suchen, um reinzukommen. Die Agentur für Arbeit ist nicht immer gut, manche Berater dort ahben aber auch mal was drauf, also mache in Ruhe Schritt für Schritt und gehe dein Ziel an. Erstmal kannst du iengeschrieben bleiben. Mach dir einen Plan.

4

Ganz ehrlich? In deiner aktuellen Situation mit all den Kurzschlussreaktionen und Panikfragen, sehe ich in naher Zukunft schwarz. Du solltest dir ggf. professionelle Hilfe holfen oder dich mit deinen Eltern über weitere Schritte mal intensiv beraten.

Das ist ja nicht mehr normal. Wie hast du es unter diesen Voraussetzungen ins 4. Semester geschafft? Komm mal langsam zur Ruhe und atme tief ein und aus. Dein Leben ist noch nicht vorbei.

Intelligenz hat doch nichts mit Ängsten oder Sorgen zu tun. Und natürlich mache ich mir Sorgen. Ich werde dieses Jahr 25 und habe außer dem Fachabitur nichts vorzuweisen.

3
@Appelmus

Also denkst du, dass ich trotz meines Alters einen Ausbildungsplatz bekommen könnte, obwohl ich nur das Fachabitur habe?

1
@ahagoni

Was heißt hier nur? Mit deinen aktuellen Selbstzweifeln und Panikattacken wirst du gar nichts bekommen. Weil du es nämlich bei den Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen selbst vergeigen wirst und dich damit wieder bestätigt fühlst. Selbsterfüllende Prophezeihung.

Solange du aus diesem Tief nicht rauskommst, mach dir da gar keine Hoffnungen.

0
@Appelmus

Weil man mir das natürlich sofort ansieht und auch merkt.. Ist klar.

2
@ahagoni

Ist das Glas nun halb leer oder halb voll? Immerhin hast du das Fachabitur geschafft. Das kann man auch als eine gute Grundlage für die berufliche Zukunft sehen.

2
@ahagoni

Ja das wird man. Ob du das jetzt glaubst oder nicht.

0
@UW1969

Danke für deine Antwort :)

1
@Appelmus

Du meine Güte...kann ich mir mal deine Glaskugel borgen....?!

3
@cylesia

Ein Blick auf die Fragen des Fragestellers reicht.

0
@Appelmus

Sorry, ich kann nichts Negatives erkennen. Hier möchte jemand einen Rat und dafür ist die Plattform gemacht. Schwarzseherei bringt ihn hier nicht weiter, ganz im Gegenteil.

0
@cylesia

Das hat nichts mit Schwarzsehen zu tun, sondern mit der Entwicklung des Fragestellers. Nicht wir sehen schwarz, sondern er. Waren die ersten Fragen zu diesem Thema noch eher harmlos und optimistisch, hat sich in den letzten Stunden eine sehr düster depressive Haltung entwickelt.

Seit mehreren Beiträgen wird ihm gut zugeredet. Manchmal muss man auch einfach mal "auf den Tisch hauen" und ihm den Spiegel vorhalten. Er hat alle Chancen der Welt, sieht und glaubt es jedoch nicht.

In diesem Zustand wird er gar nichts gebacken bekommen, sondern sich immer weiter hineinsteigern und sich durch weitere Fehlschläge bestätigt fühlen.

0
@Appelmus

Aha, genau und du bestätigst ihn in seinen Fehlschlägen. "Auf den Tisch hauen" ist das Eine, doch niedermachen was Anderes.

0
@cylesia

Du, es ist nicht schlimm nicht zu wissen, mit welchen Methoden (sozial-)pädagogisches Personal mit ihrer Zielgruppe arbeitet. Dafür benötigt es nun einmal ein fachliches Studium und eben Berufserfahrung, in der man merkt, dass Theorie und Praxis nicht immer gleich sind.

Ich bestätige ihn nicht in seinen Fehlschlägen. Das siehst du als Laie vielleicht so. Ich habe ihn in vergangenen Beiträgen sogar ermutigt, über die Situation nachzudenken und auch gesagt, dass er alle Chancen der Welt hat.

Ich mache ihn nicht nieder, nur weil ich ihm auch mal die unangenehme Seite seines aktuellen Verhaltens aufzeuge. Willst du ihn in 200 Beiträgen und 2 Monaten immer noch gut zureden, wenn er bis dahin stündlich die gleichen Zweifel an den Tag legt? Oder merkst du erst dann, dass es so keinen Zweck hat, was wir ihm Positives mitteilen?

Wenn er nicht bereits an diesem Punkt ist, wird der Fragesteller in ein Loch geraten, aus dem er ohne professionelle psychische Hilfe nicht mehr hinausfindet.

Erzähl anderen bitte nicht, dass sie ihren Job verfehlt haben, wenn du dies gar nicht beurteilen kannst. Akzeptiere, dass es eben auch andere Antworten gibt, die durchaus legitim sind und nixhts damit zu tun haben, dass sie jemanden niedermachen sollen. Das ist nicht der Fall und wird es auch nie sein.

0

Hallo,

du bist seit einem Tag hier (zumindest unter dem jetzigen Nick) und hast Fragen, bei denen es im Wesentlichen um deine Mutter, um schwitzende Frauen und um dein gefährdetes Studium der Sozialen Arbeit geht.

Du steigesrt dich immer stärker in Angst hinein und bist in den letzen Tagen völlig überdreht. Du bekommst zwar viele Antworten auf deine Fragen, doch sie kommen wegen deiner Panik nicht mehr hilfreich bei dir an.

Mein Tipp: Gönne dir ein Aus-Semester und kläre mit deinen Eltern, wie sie dich unterstützen könnten, damit du dich in eine Psychotherapie begeben kannst.

Alles Gute....

Ich kenne Leute, die noch nach 30 mit einer Ausbildung angefangen haben, z.B. nach einem abgebrochenen Philosophiestudium.

Kommt dann immer drauf an, was das für eine Persönlichkeit ist. Klar, der Lebenslauf hat bei solchen Leuten Brüche, aber das tut nach ein paar Jahren erfolgreicher Praxix doch nichts mehr zu Sache.

Klar geht das. Leg dich ins Zeug und arbeite für deine Ziele. Musst dich vllt etwas mehr einsetzen als jüngere oder qualifizierte Mitbewerber.

Von alleine passiert jedenfalls nix. Liegt alles an dir.

Was möchtest Du wissen?