Kann man mit 18 eine gute und verantwortungsbewusste Mutter sein?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich würde jetzt mal spontan antworten: wenn Du ungewollt schwanger geworden bist und das Kind behalten möchtest kannst Du natürlich eine gute Mutter werden. Wenn Du in dieser Situation allerdings bewusst ein Kind planst würde ich die Frage verneinen. Das wäre dann unverantwortlich und würde von Unreife zeugen.

Ich bin jetzt schon 26 und habe meine Tochter mit 18 bekommen, und wenn ich mir die Fotos von früher ansehe, da stellen sich mir die Haare auf und es kommt der Gedanke hoch, wie konnte ich nur.Keine Frage ich liebe mein Kind über alles, aber wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte würde ich es anders machen

0

hallo ich wollte dir nur mal eben sagen das man auch mit 18 jahren eine gute mutter sein kann und ein kind auch erziehen kann. auch wenn keine ausbildung oder keine geldrücklagen vorhanden sind gibt es heut zu tage immer eine lösung alles miteinander zu verbinden.ich bin selber mutter von zwei kindern und erst 23 jahre alt und ich gehe nebenbei arbeiten und kann meinen kindern auch was leisten.in meinen augen ist das heut zu tage nicht schlimm das man mit 18 schon mutter wird da sich die wirtschaftliche lage in den nächsten jahren auch nicht ändern wird so das man sagen kann ich habe jetzt bessere gelegenheiten was aus meinem leben zu machen.

Man kann mit 18 eine sehr gute Mutter sein und mit 30 eine sehr schlechte - aber natürlich auch umgekehrt. Ob man eine gute Mutter ist, hängt nicht vom Geld etc. ab - man muss sich um sein Kind kümmern, muss ihm etwas bieten (ganz recht, das geht auch ohne Geld), die Phantasie des Kindes anregen, für das Kind da sein und das Kind wollen! Was hier die "richtige" Erziehung ist, kann niemand recht beantworten: Einige halten antiautoritäre Erziehung für gut und aus deren Kind wird manchmal nichts und manchmal was tolles - andersherum wird aus autoritär erzogenen Kindern ebenfalls was und nichts... ich denke, es ist vollkommen gleich, wie man erzieht; wichtig ist nur, dass man um sein Kind kümmert und es nicht verzieht. Dem Kind Liebe zu geben ist die Grundvoraussetzung - und das geht mit 16, 18, 24, 30 und 45 Jahren!

Wenn man sich die Verantwortung bewusst macht, ja! Die richtige Erziehung? Das muss jeder selbst entscheiden. Ob Plastik- oder Holzspielzeug, ob Konsumrausch oder Askese, ob Fernsehen oder mit den Kindern beschäftigen. Manche wachsen mit den Anforderungen und manche scheitern gnadenlos und erschaffen echte Nerv-Kinder, mit denen sie selber nicht mehr klar kommen (siehe Supernanny). Eine Frage des Alters ist das grundsätzlich nicht, sondern der Reife und der Erkenntnisfähigkeit, wie weit meine Verantwortung als Elternreil geht.

Meine Mutter war mit 31 Jahren eine schlechte Mutter.Warum ist ja nicht der Punkt, du kannst aber def eine gute Mutter sein. Gib deinen Kind Liebe und ich denke Freiheiten, diese wird es sich später so oder so nehmen. Besser Freiheiten mit vertrauen also kein vertrauen und keine freiheiten. Ich hoffe das du mich verstehst.

hallo man kann mit 18 sehr wohl eine gute mutter sein ich habe meinen sohn sogar schon mit 15 bekommen und ich bin glücklich mit ihm man bekommt es hin ich hab auch keine ausbildung habe aber seitdem er im kindergarten ist einen job und komme sehr gut damit zu recht es ist zwar am anfang ein bisschen schwierig aber nach der zeit bekommt man alles geregelt

DH! bin zwar immer dafür, erst schule und ausbildung zu machen, bin aber voller respekt für die, die es tatsächlich schaffen, wenn es denn doch schon vorher "passiert"!

0

Man kann, wenn man vor allem eines tut: sein Kind liebt. Für viele materielle Dinge gibt es Hilfe (z. B. Tauschbörsen für Kindersachen) und zur Erziehung gibt es viele gute Ratgeber. Aber den Willen, für Dein Kind immer da zu sein, auch wenn Du lieber was anderes machen würdest, den musst Du schon mitbringen. Dein Kind gehört einfach ab jetzt immer zu Deinem Leben. Wenn Du da sagst, ja dazu bin ich bereit, dann organisieren sich auch die anderen Dinge. Ich war 19, als das erste meiner 4 Kinder geboren wurde, und heute bin ich stolz, eine junge Oma zu sein.

Über diese Frage musste ich schmunzeln. Ich glaube, dass das immer mit der jeweiligen Mutter zusammenhängt. Es gibt 18jährige Mütter, die schlichtweg eine Katastrophe in ihrem Elterndasein sind (und auch die jungen Väter). Dagegen gibt es genügend Beispiele, in denen sich gezeigt hat, dass selbst die verschrobenste Göre durch ein Kind zur wahren Supermutter mutiert ist. Alles andere wie ausbildungslos und Geldprobleme haben nicht nur 18jährige...

Was möchtest Du wissen?