kann man mit 17 bei der Bundeswehr Grundausbildung aufhören(FWDL) und wenn ja wie?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du hast diese Frage in den vergangenen Wochen mehrfach gestellt, das erste Mal bereits in der ersten Woche der GA. Die Frage wurde m. E. ausreichend beantwortet.

Reichen die Antworten zu einem Beitrag nicht aus, gibt es die Möglichkeit, diesen erneut zu veröffentlichen. Dazu mal unter der jeweiligen Frage schauen.

Um mal Stellung zu nehmen.

Natürlich kann es sein, dass einem der Militärdienst nicht zusagt, allerdings sollte dir klar sein, dass es nach der GA deutlich einfacher wird. Der Ton ändert sich, der Tagesablauf normalisiert sich.

Sieht man mal von etwaigen Übungen und Diensten am WE o.ä. ab, wirst du es in der zivilen Wirtschaft möglicherweise nie wieder so angenehm haben, wie bei der Bundeswehr.


Einfach melden, dass du die Bundeswehr verlassen möchtest, dann wird man alles weitere veranlassen.

Innerhalb der ersten 6 Monate kann der Wehrdienstleistende kündigen.
Mit einem Vorgesetztem (Gruppen-, Zugführer, Kompaniechef) sprechen, der sollte dir weiterhelfen können.

Du hast dich dafür entschieden, also ziehe es durch. So Schlimm sind 3 Monate Grundausbildung auch wider nicht.....

Ich stimme dir durchaus zu, allerdings wenn jemand am Anfang des Berufslebens steht und keinerlei Erfahrung auf dem Arbeitsmarkt hat, dann ist der Start mit der Grundausbildung der Bundeswehr für manchen schon etwas wie ein Sturz ins kalte Wasser.

Das Leben ist kein Zuckerschlecken, das stellen einige in diesem Fall jedoch erst nach der Bundeswehrzeit fest, denn so "schlecht" lebt sich dort teilweise gar nicht. Gerade in den ersten Jahren, z.B. während der Berufsausbildung, fällt es Vielen in der zivilen Wirtschaft schwer, diese Jahre zu meistern. 

So lässt sich einem 17 jährigen nur schwerlich ins Gewissen reden, da dieser oftmals meint, er wäre in der GA quasi gerade in die Hölle hinab gestiegen.

Viele wissen nicht, dass es noch schwieriger werden kann.

0

Was möchtest Du wissen?