Kann man mit 17 bei der Börse Aktien kaufen?

4 Antworten

Du wirst ohne Sachkenntnis keine Freude damit haben. Vollkommen unabhängig vom Alter.

Ich beziehe wohl so vier Börsenbriefe - täglich. Ganz bestimmt spiele ich nicht an der Börse herum. Auch wenn ich mich nun seit gut 45 Jahren nach einem ausführlichen Kurs damals mit dem Thema beschäftige.

Warum mache ich das nicht?

Börse ist eine Spekulationsgeschichte mit reichlich umher schwirrenden Gerüchten über Wirtschaftsangelegenheiten und Politik der ganzen Welt. Es wird eine Wette abgegeben auf + oder - oder eine Aktie gekauft in der Hoffnung, ihr Wert steigt.

Mir ist durchaus bekannt, dass so digitale Sachen angeboten werden mit dem Versprechen, damit ließe sich automatisch und zu 100% sicher Geld im Schlaf verdienen. Da solche Anpreisungen in der Regel amerikanischen Moden folgen reicht es komplett aus, entsprechende amerikanische Testseiten durchzulesen. Und schon liegen die Argumente dagegen auf der Hand.

Mir sind auch manche anderen Versprechen bekannt. Und, tatsächlich, ich kenne Menschen, die davon leben an der Börse zu spekulieren. Die machen aber den lieben langen Tag nichts Anderes als auf Handy und Tablett schauen. Oder sich während der Autofahrt sprachlich informiert zu halten.

Sie mögen dabei auch von mir aus sonstwo auf der Welt leben. Ohne sich zu kümmern verdienen sie keinen Cent.

  • Erstmal brauchst du ein Depot. Um ein Depot zu eröffnen musst du volljährig sein oder brauchst die Einverständniserklärung deiner Eltern (Junior-Depot).
  • Da ein Aktienkauf für dich nicht ausschließlich von Vorteil wäre müssten die Eltern auch die Orderausführung genehmigen.

Beschränkt geschäftsfähig sind Minderjährige vom vollendeten 7. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr (§ 106 BGB). Die meisten Rechtsgeschäfte, die beschränkt Geschäftsfähige schließen, sind schwebend unwirksam, wenn sie nicht mit Einwilligung des gesetzlichen Vertreters (in der Regel die Eltern) geschlossen werden. Die Eltern können dem Rechtsgeschäft jedoch auch nachträglich zustimmen, d. h. genehmigen (innerhalb von 14 Tagen) (§ 183§ 184 BGB). Nach § 165 BGB kann ein beschränkt geschäftsfähiger Minderjähriger dennoch im vollen Umfang geschäftsfähig sein, wenn er dazu von einem gesetzlichen Vertreter bevollmächtigt wird. Er kann nach § 165 BGB auch für Erwachsene z. B. für seine Eltern als voll geschäftsfähiger Vertreter auftreten.

Quelle: Wikipedia

Was möchtest Du wissen?