Kann man mit 17..

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn deine Eltern damit einverstanden sind, kein Problem. Die Summe kann ohne weiteres im Rahmen des Taschengeld§§ sein.

Solange du noch nicht volljährig bist, kannst du Käufe nur tätigen mit Geld, welches dir deine Eltern zur freien Verfügung überlassen haben. (Taschengeld) Der § 110 BGB sieht dafür keine Obergrenze vor. Bei einem 17 jährigen wird ein Verkäufer wahrscheinlich davon ausgehen, dass 150 € zu seiner freien Verfügung sind. Eine Garantie dafür hast du natürlich nicht, wenn der Verkäufer Zweifel daran hat, dass es sich um Taschengeld handelt, kann er dich zurückweisen.

Also, da du zum damaligen Zeitpunkt unter 18 und damit beschränkt geschäftsfähig warst, wäre der Vertrag, welchen du zum Kauf des Handys "unterschrieben" (Kauf=Vertrag) hast nur "schwebend wirksam", das heißt deine Eltern dürften das Handy ohne wenn und aber zurückgeben, wenn sie mit dem Kauf nicht einverstanden sind. Das der Verkäufer dieses Risiko nicht eingehen möchte (Verschleiß-> Wertverfall), ist es sein Recht, dir das Handy nicht zu verkaufen. Wenn du dir das Handy im Beisein deiner Eltern kaufst und sie zustimmen, ist der Verkäufer auf der sicheren Seite und der Vertrag wirksam.

(keine Ahnung wie das Rückgaberecht da hineinwirkt)

Wenn es nur das Handy ist, kannst du es selbst kaufen gehen.

Was möchtest Du wissen?