Kann man mit 14 Depression bekommen

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Lele, zuallererst möchte ich dir mein aufrichtiges Beileid aussprechen. Mag sein, dass ich mich nicht ganz in deine Lage hineinversetzen kann, aber trotzdem möchte ich dir einige Tipps geben, die dir möglicherweise helfen könnten. Auch mir geht es auffällig oft schlecht, ich bin ein ziemlich melancholisch angehauchter Mensch, meistens bin ich ohne Grund traurig, obwohl ich kaum Probleme habe und auch sonst niemanden, den ich zu trösten brauche.

Ich muss eingestehen, dass du eine wirklich bemerkenswerte Person bist, den Seelenklempner für dein Umfeld spielst, obwohl es dir selbst nicht am besten geht. Ich versuche dich jetzt nicht mit Aufmunterungsfloskeln zu überschwemmen, mein Mitgefühl hast du auf jeden Fall.

Ich halte Melancholie oder Schwermut nicht notwenig für schlecht. Stattdessen halte ich die Momente, die ich melancholisch verbringe für ziemlich wertvoll. Dann 'benutze' ich die angestaute Melancholie und meine volle Aufmerksamkeit etwas Kreatives zu tun, was ich auch sehr genieße. Ich liebe es zu schreiben, nicht unbedingt über Probleme, sondern Wünsche, die ich in meinen Text einfließen zu lassen versuche. Es ist wichtig trotz des Schwermuts nach vorne zu blicken und nicht den Antrieb zu verlieren. Inspiration kommt meistens nur in Krisen zu uns. Es gibt aus diesem Grund sehr viele Künstler/Schriftsteller/Musiker, die depressiv waren, deshalb auch sehr viele Trinker unter ihnen. Doch Realitätsflucht halte ich persönlich für einen weiteren Schritt in die Depression, die dadurch gekennzeichnet ist, dass sie dir die komplette Kraft und den Antrieb nimmt.

Konfrontiere dich mit deinen Problemen. Versuch sie rauszulassen, entweder durch künstlerische Tätigkeiten, durch Sport, durch bloßes Aufschreiben deiner Gedanken oder einem ausgiebigem Geheule.

Egal ob gläubig oder nicht, das Leben nimmst du nur einmal wahr. Das Selbstbewusstsein erlaubt uns unser Leben zu gestalten. Einen Antrieb finde ich in meinen Wünschen. Eine Freundin hatte damals unzählige Träume gehabt. Wir wollten die Lachswanderung sehen, die Polarlichter, in Australien campen gehen. Doch sie wird nie mehr die Chance dazu haben. Wie schade es ist? Schade ist es ganz bestimmt, jedoch war auch die Zeit die wir träumend verbracht hatten mindestens genauso schön.

Wenn du mir schreiben möchtest, mein Ohr ist auf jedenfall für dich da.

Aus irgendeinem Grund höre ich gerne traurige Musik, wenn es mir schlecht geht. Empfehlen kann ich dir vom tiefsten Herzen diese Stücke, die mich durch jede traurige Verstimmung geführt haben.

(nachdenklich-traurig)

Leider kann ich für´s erste nur einen Link schicken :/

MvG Jim

Ein Verlust kann einen Menschen tatsächlich in eine Depression bringen , aber ich glaube du hast gerade diese Trauer - Phase, warte mal ab :-))

Was möchtest Du wissen?