Kann man mich in meinem Fall zu einer Therapie zwingen?

15 Antworten

Ja und Nein!

Wenn vor Dir eine Gefahr ausgeht... dann auf jeden Fall! - Aber dann wirst Du eher eingewiesen... wenigstens in die Geschlossene Psychatrie!

Wenn Du von Dir aus Hilfe suchst,- geht man allgemein eher davon aus, dass Du bereit bist "gefähliches Verhalten" verändern zu wollen... und kann Dir hier weit entgegenkommen

Allerdings haben Therapien wenig Sinn, wenn sie gegen den Willen des Klienten erfolgen.

Du stellst jetzt innerhalb weniger Tage zum wenigstens 3. Mal hier diese Frage: Und Du schätzt Dich selbst in einem gewissen Rahmen als gefährlich... oder wenigstens unberechenbar ein!

Wie lange willst Du hier noch rumeiern? Es bleibt, was auch in den anderen Beiträgen gesagt wurde!

Um Deine Verantwortung kommst Du nicht rum!!

Du hast Angst vor Dir selber... Ich wiederhole, was ich in Deiner Frage vom 05.01.

https://www.gutefrage.net/frage/bekomme-ich-medikamente-verschrieben-wenn-ich-meiner-psychologin-von-meiner-paedophilie-erzaehle?foundIn=list-answers-by-user#answer-268980012

gesagt habe:

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

"...Ich habe eine Nichte, die ein Jahr alt ist. Um ehrlich zu sein finde ich sie sehr ''interessant''. Meine Eltern sagen, Kinder würden mich mögen. Sie wissen nur, dass ich mich gerne um sie kümmere und Verantwortung übernehme, sie wissen aber nicht, dass ich sie auch sexuell anziehend finde.

Das sind Deine Worte!!

Wie gesagt, mach damit was Du willst... aber diese Aussage ist dramatisch!

Es sei aus einem Beschluß des Bundesverfassungsgerichts zitiert:

"Die Freiheit der Person ist ein so hohes Rechtgut, dass sie nur aus besonders gewichtigem Grund angetastet werden darf [,,,]. Die Einschränkung dieser Freiheit ist daher stets der strengen Prüfung am Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu unterziehen. Dies schließt allerdings nicht von vornherein einen staatlichen Eingriff aus, der ausschließlich den Zweck verfolgt, einen psychisch Kranken vor sich selbst in Schutz zu nehmen und ihn zu seinem eigenen Wohl in einer geschlossenen Einrichtung unterzubringen. Die Fürsorge der staatlichen Gemeinschaft schließt auch die Befugnis ein, den psychisch Kranken, der infolge seines Krankheitszustandes und der damit verbundenen fehlenden Einsichtsfähigkeit die Schwere seiner Erkrankung und die Notwendigkeit von Behandlungsmaßnahmen nicht zu beurteilen vermag oder trotz einer solchen Erkenntnis sich infolge der Krankheit nicht zu einer Behandlung entschließen kann, zwangsweise in einer geschlossenen Einrichtung unterzubringen, wenn sich dies als unumgänglich erweist, um eine drohende gewichtige gesundheitliche Schädigung von dem Kranken abzuwenden. Dies gilt jedoch nicht ausnahmslos, weil schon im Hinblick auf den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz bei weniger gewichtigen Fällen eine derart einschneidende Maßnahme unterbleiben muss [...]."

Pädophilie (und gemäß der Konkretisierung liegt eine solche und keine Hebephilie vor) aber stellt bei schon vom Betroffenen festgestellten Umsetzungsdrang eine hinreichende Fremdgefährdung. Hier sei auch auf §1631b Abs.1 BGB verwiesen:

"Eine Unterbringung des Kindes, die mit Freiheitsentziehung verbunden ist, bedarf der Genehmigung des Familiengerichts. Die Unterbringung ist zulässig, solange sie zum Wohl des Kindes, insbesondere zur Abwendung einer erheblichen Selbst- oder Fremdgefährdung, erforderlich ist und der Gefahr nicht auf andere Weise, auch nicht durch andere öffentliche Hilfen, begegnet werden kann. Ohne die Genehmigung ist die Unterbringung nur zulässig, wenn mit dem Aufschub Gefahr verbunden ist; die Genehmigung ist unverzüglich nachzuholen."

Es bedürfte also nicht einmal einer Fremdgefährdung, allerdings reicht eine elterliche Entscheidung nicht. Auf der von Dir beschriebenen Basis ist eine Unterbringung auf Dauer eigentlich nur über eine freiwillige Therapie o.ä. zu vermeiden, denn wenn schon in dem Alter ein Durchführungsdrang verspürt wird, wird sich dieser nur verstärken, so daß die Wahrscheinlichkeit einer Umsetzung mit zunehmendem Alter steigt. Darum zu wissen, aber dennoch eine Therapie zu wollen, ist ein deutliches Indiz für eine sehr egozentrische Einstellung, welche die Aversiongegenüber einer Therapieein weit höheres Gewicht zuordnet, als der körperlichen Unversehrtheit oder dem Leben von Kindern, denn gerade dies wird (abstrakt) durch die bewußte Entscheidung gegen eine Therapie billigend gefährdet.

Und - bytheway... mit 16 Jahren... in Fall der Fälle würde das, mit dieser Vorgeschichte von Dir, den Internetrecherchen usw. ... sehr heftig geahndet werden, schätze ich: da geht es nicht um ein bisschen Ladendiebstahl oder so!

Wer sich von Babys sexuell erregt fühlt... der kan n in seinem Kopf nicht richtig rund laufen: Und da spürst Du alles.... und Dein Drängen nimmt gefährlich zu, sonst würdest Du hier nicht derart offensiv auftreten!

HOL DIR HILFE!!! Bevor es zu spät ist!

N.B.

Darf das Jugendamt einem zur stationären Therapie zwingen?

Wie oben beschrieben, würde ich gerne wissen ob das Jugendamt jemanden zur stationären Therapie zwingen? Lg

...zur Frage

Dürfen mich meine Eltern zu einer Therapie zwingen?

Hallo

Meine Eltern haben momentan die Einbildung , ich wäre nicht mehr ganz dicht im Kopf . Sie haben mir heute gesagt : Du gehst zur Therapie !

Dürfen meine Eltern das einfach so bestimmen oder hab ich auch Mitsprache Recht ??

Danke :)

...zur Frage

Kann mich meine Lehrerin in eine Psychiatrie einweisen lassen?

Meine Lehrerin meinte, dass ich die Sommerferien aufgrund einer suizidankündigung in einer Psychiatrie verbringen soll! Darf sie mich als Lehrerin dazu zwingen?

...zur Frage

Kann man jemanden zu einer stationären Therapie zwingen?

Also, und zwar. Ich bin 15 und bin seit fast einem Jahr beim Psychologen. Hab ne schwere Vergangenheit und alles und habe Depressionen. Meine Frage ist jetzt, können mich meine Eltern oder die Therapeuten dazu zwingen eine stationäre Therapie zu machen?
Mir geht's seit geraumer Zeit wieder richtig gut und ich bin der Meinung ich brauch keine. Bitte um Antworten.

...zur Frage

kann meine Mutter mich zu einer Therapie zwingen?

Hallo, ich bin 16 Jahre alt und bei mir wurde unter anderem Borderline diagnostiziert. Nach knapp einem Jahr Therapie, unter anderem auch stationär, bei verschieden Therapeuten, habe ich mich entschlossen meine jetzige Therapie abzubrechen, was ich auch heute getan habe. Ich sehe momentan einfach keinen Sinn mehr darin, da ich genau da stehe wo ich vor einem Jahr war. Naja, eigentlich ist es sogar schlimmer geworden. Meine Mutter besteht aber darauf, dass ich in Therapie gehe. Sie meint, ich MUSS, weil das Jugendamt auch ein Wörtchen mitzureden hätte...(?) Ich dachte, man kann im Prinzip niemanden dazu zwingen, bin mir jetzt aber doch nicht mehr so sicher. Weiß irgendjemand von euch darüber Bescheid? Danke schon mal:) Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?