Kann man mich dazu zwingen Medikamente zu nehmen?

13 Antworten

Unter Zwang werden Medikamente nur bei akuter Eigen- oder Fremdgefährdung verabreicht, und das auch nur in einer psychiatrischen Klinik und aufgrund richterlichen Beschlusses.

Den Psychologe ist, wenn er Medikamente verschreiben kann, Arzt und vermutlich in seiiner Diagnose ziemlich sicher, denn aus purer Langeweile werden üblicherweise keine Depressionen diagnostiziert.

Ich empfehle dir daher, das verordnete Medikament (vermutlich Escitalopram oder so etwas ähnliches) einzunehmen. Schnell wirkt das sowieso nicht, da es erst langsam in den Hirnstoffwechsel eingreift und die Serotoninaufnahme (Glückshormon) wieder ermöglicht. Du musst jetzt mit dir auch ein wenig Geduld haben, denn eine Depression aufzulösen dauert seine Zeit, so wie es vermutlich auch Jahre gedauert hat, bis sie sich überhaupt in dein Bewusstsein geschlichen hat.

Ich empfehle dir aber begleitend - oder auch alternativ zum Medikament Folgendes:

  • Eine Abklärung deines Schilddrüsenstatus durch eine Blutuntersuchung, da eine Schilddrüsenunterfunktion auch mitverantwortlich für Depressionen sein kann.
  • Reichlich Bewegung und/oder Sport an der frischen Luft.
  • Rausgehen in die Sonne, sooft es möglich ist.
  • Evtl. eine Psychotherapie zur Ergründung und Bearbeitung der Ursachen.

Depressionen sind behandelbar und du schenkst wertvolle Lebenszeit her, wenn du sie nicht therapierst.

Hallo Keriii,

in einer Zeit, in der der Trend sich fortsetzt, seelische Probleme zwischen Menschen immer selbstverständlich biochemischen „Lösungen“ zuzuführen, halte ich zunächst einmal deine Skepsis für völlig berechtigt.

Nun kann sicher eine Depression in einer so schweren Verlaufsform auftreten, dass die eigene Handlungsfähigkeit und Lebensfreude nahezu ganz zum Erliegen kommen.

Dann kann auch eine zeitlich begrenzte medikamentöse Therapie sinnvoll sein.

(Doch natürlich nicht gegen deinen Willen!)

Aber die seelische Unausgewogenheit, die Beziehungskonflikte in unserem Leben können nicht medikamentös wegtherapiert werden.

Deine Eltern machen sich sicher große Sorgen und wollen dir helfen.

Haben sie auch schon einmal daran gedacht, dass auch sie sich gemeinsam mit dir zu euer aller Wohlergehen psychologisch-therapeutisch beraten lassen sollten?

So lange du weder dich noch deine Umwelt akut gefährdest, kann man dich nicht zwingen.

Mach dir aber mal bewusst, dass weltweit Millionen von Menschen solche Medikamente gegen Depressionen nehmen und dadurch in den meisten Fällen eine Verbesserung bewirkt wird. Vielleicht wär's ja doch einen Versuch wert. Was hast du zu verlieren?

Was möchtest Du wissen?