Kann man Magersucht ohne gestörte Selbstwahrnehmung haben?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

zu 1)
Wie kompliziert der Prozess gerade in ambulanten Einrichtungen ist, zeigt folgender Kommentar zu einer Fallsupervision.

http://www.ethikdiskurs.de/fallkommentare/fallkommentare-komplettdateien/zwangsmassnahmen-bei-anorexie/

Hauptproblem sind hierbei weniger starre BMIs, sondern ganz stumpf die Einbeziehung der Eltern und besonders der Mütter, die in der überwiegenden Zahl der Essstörungen Teil des Problems und nicht Teil der Lösung sind. Das Untergewicht selbst ist kein Problem, sondern die Unterversorgung der Organe. Um das zu erkennen, werden in der Regel Mediziner mit einbezogen und auch mal ein Blutbild gemacht oder ein EKG geschrieben. Die Zwangsmaßnahme ist weniger häufig als viele denken.

zu 2)

ja, im Sinne von Entidealisierung der Krankheit schon. Nicht nur Pro Ana Girlies empfinden keinen Leidensdruck, auch "normale" Essgestörte leiden nur an der fehlenden Würdigung ihres Aufwandes, den sie betreiben (müssen).

1)oh Okay, danke ..ja der Text klingt kompliziert..Ist der Fall da aktuell?

2) ich versteh den Satz iwie nicht 🙈

0

Hallo :)

zu 1) es gibt keinen BMI der da eine Grenze zur Zwangseinweisung setzt. Wenn Ärtze und deine Eltern der Meinung sind, dass es nötig ist, dann kann das jederzeit (vorausgesetzt es ist ein Plazt frei) passieren. Ein BMI musst dafür nicht erreicht werden. Es gibt auch Mädchen die haben Übergewicht (zb 80 kg bei 160 cm und 14 Jahren) und bei denen setzt die Magersucht ein. Die essen genauso wie andere Betroffene. Durch die Mangelernährung ist deren Leben genauso bedroht. Zwar haben die noch mehr Reserven, aber dadurch können Vitamine und Mineralien nicht aufgefüllt werden. Aber viele Ärzte tendieren dazu, Mädchen in deinem Alter beim BMI von unter 17 (teilweise auch erst 16) zu einer Zwangseinweisung zu raten

zu 2) ja das ist möglich, aber meist betrifft das nur Menschen die bereits in Therapie waren, weil die das ganze schon kennen und wissen was da falsch läuft. Aber auch manche die schon in einer Klinik waren und einen Rückfall erleiden, haben diese falsche Wahrnehmung. Wobei viele Betroffene meinen, dass diese eben nicht die falsche Wahrnehmung haben, aber erst nach längerer Therapie diese falsche Wahrnehmung merken. Aber es gibt auch wenige Fälle die sich wirklich so sehen wie sie sind. Aber das ist nur eine geringe Ausnahme

okay Dankeschön:)

0

Na klar,Ich wusste teilweise ziemlich genau,dass ich zu dünn war und habe das auch gesehen,was mich nicht unbedingt davon abgehalten hat abzunehmen. Magersucht beschreibt ja grundlegend erstmal ein ungesundes Verlangen abzunehmen,wodurch auch immer.

Welcher bmi genau kann man nicht sagen,solange es schon starkes Untergewicht ist und man sichtlich weiterhin abnehmen will können die Eltern eigentlich ziemlich schnell handeln.

Dankeschön:)

hast dus aus der Essstörung  wieder rausgeschafft?

0
@muffiiin3001

Ja,hat zwar auch 2 Jahre gedauert,aber im Gegensatz zu anderen ist das wohl fast Rekordtempo. Immerhin laufen viele ihr leben lang damit rum.

War selbst einmal in der Klinik zum zunehmen,hab danach wieder abgenommen.Naja im laufe der Zeit hab ich einfach gelernt,mit mir selbst aus zukommen.

Hab mich einfach gefragt für wen ich überhaupt abnehmen möchte,Ich ahb mir immer eingeredet,dass ich das nur mache weil ich es schöner finde,ganz richtig war das nie und ich hab es mir einfach genug eingeredet. Für andere Menschen will ich mich selbst nicht ruinieren,nicht für unsere Schönheits-vorstellungen. Also für wen?

Vielleicht kommt das auch irgendwann mit dem Alter,aber man sollte sich einfach bewusst sein,dass niemand perfekt ist und das wäre ja auch langweilig.

Versuch dich auf eine Therapie einzulassen,das wird schwer und vollbringt keine Wunder. Aber irgendwann möchtest du sicher auch glücklich sein und dich selbst lieben können. Das geht leider nur mit harter Arbeit. 

Und Abnehmen wird dich nie glücklich machen.

1
@IshallSupport

oh okiii, coool das freut mich :D

ja stimmt schon irgendwie..

Eine Frage hab ich da noch, du hast es ja jz (zum Glück:D) da rausgeschafft; kannst du jz ganz normal so wie vorher auch essen, so wie wenn nirgends was gewesen wäre? Also hast dus geschafft komplett mit den ganzen Gedanken irgendwie "aufzuhören"?

0
@muffiiin3001

Jap,ich esse alles worauf ich Lust habe,koche auch selbst (das hat mir da tatsächlich sehr geholfen) und esse auch so viel wie ich halt hunger und Appetit haben,hab dabei kein schlechtes Gewissen oder ähnliches :)

0
@IshallSupport

Ich freu mich total für dich und beneide dich. 2 Jahre ist wirklich eine sehr gute Zeit. Ich kämpfe auch schon seit mehr als 6 Jahren. 3 Klinikaufenthalte und mehrere Therapien. Und wieder stecke ich mitten drin. Aber diesmal bin ich dem bewusst und schaffe es wenigstens mein Gewicht zu halten, während ich auf einen Platz warte (und das dauert....)

Vielleicht kommt das auch irgendwann mit dem Alter,aber man sollte sich einfach bewusst sein,dass niemand perfekt ist und das wäre ja auch langweilig.

Ich würde es mir wünschen. Ich bin aber 25 Jahre alt und es geht nicht. Aber Fälle wie du geben mir Hoffnung. Die die es geschafft haben. Kannst echt stolz auf dich sein!

0

Zwangseingewiesen kannst du deswegen nicht so schnell würde ich vermuten. Es sei denn es besteht akute Lebensgefahr, aber dann wirst du wohl erst ins Krankenhaus kommen.

Ich wurde mit 12 Jahren 45 kg und 1,60 m gerade noch nicht zwangseingewiesen haben die Ärzte gemeint. Und ich hatte auch noch eine gute selbst Wahrnehmung. Bei mir war es aohl auch noch nicht so schlimm , nachdem es mir ein paar Wochen nach meinem Krankenhausaufenthalt wieder relativ gut ging.

Was möchtest Du wissen?