Kann man Leistungen nachträglich verweigern?

3 Antworten

Der Geschäftsführer kann einen Kunden ablehnen.

Es besthet keine Pflicht auf Dienstleistung.

Nur wenn der Geschäftsführer den Auftrag annimmt, muss er ihn korrekt ausführen.

Das bestimmt der Inhaber der Werkstatt. Natürlich wenn der Kunde berechtigte "Nachbesserungen" verlangt, können diese nicht einfach verweigert werden. Dann geht er zur Konkurrenz und leitet dann deren Rechnung an die Werkstatt weiter.

2

Vielen Dank

Ich dachte mir auch sowas in der Art, war mir aber nicht sicher🙈

In meiner Ausbildung zu Industriekauffrau haben wir zwar ein paar rechtliche Sachen diesbezüglich gemacht, aber ich wusste nicht, ob mein Wissen richtig war.

Denn meines Wissens sind die Verträge über die Leistungen, die abgeschlossen werden, nur so weit bindend, bis die Leistung vollbracht ist.

Das heißt wenn ein Kunde dreimal kommt, um etwas an seinem Auto machen zu lassen, werden drei Verträge unabhängig voneinander abgeschlossen oder?

0
77
@Justboredx3

Ich sprach von "berechtigten Nachbesserungen". Wenn jemand dauernd mit neuen Beschwerden kommt, muss er dafür eben jedes Mal bezahlen.

Das ist dem Werkstattbesitzer nur Recht. Auch wenn sich seine Mitarbeiter darüber aufregen. Sie werden schließlich für ihre Arbeit bezahlt.

0

Natürlich kann der Betrieb einen derartigen Kunden ablehnen. Im Extremfall kann der Meister sagen "Für Sie arbeiten wir nicht. Runter vom Hof!"

War das wirklich Mord?

Heute wurden die 2 Raser aus Berlin wegen Gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr und Mord zur Lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt.

http://mobil.express.de/news/panorama/toedliches-rennen-in-berlin-gericht-verurteilt-protz-raser-zu-lebenslanger-haft--25918176?originalReferrer=https://www.google.de/

Ich finde hier fehlt das Mordmerkmal. Und sehe hier maximal einen Totschlag. Was meinen die Rechtsexperten dazu? Bitte keine Meinungen sondern Juristisches!

...zur Frage

Ist meine Kündigung rechtens?

Ich habe heute meine Kündigung von meinen Arbeitgeber(Discounter) erhalten. War 7 Monate im Betrieb
Der BL sagt zu mir mehrere Kunden haben sich über mich beschwert ich sei unfreundlich an der Kasse!
Des Weiteren räume ich das frisch Fleisch nicht " nach Datum" ein
Ich wurde einmal auf die Sache mit dem Datum hingewiesen und seit dem achte ich besonderes drauf, aber er zeigte mir bilder wo das Fleisch falsch eingeräumt wurde!
Ich sagte ich achte Sehr drauf, aber mir kommt so das Gefühl das ich dort nicht erwünscht bin( zu teuer Lohnendstufe)
Ist so eine fristgerechte Kündigung wirksam?
Hab nicht einmal eine Abmahnung erhalten!
Wenn ich unfreundlich an der Kasse gewesen wäre ...was ich aber nicht war...ist das den dann ein schwerwiegender Grund?

...zur Frage

Hat der Arbeitgeber einen Anspruch auf Trinkgeld?

Eine Frage für User die sich im Arbeitsrecht auskennen.

Ich habe gestern einen Arbeitsvertrag von einem Freund gelesen und finde einen Passus nicht in Ordnung.

Also, ein guter Freund hat sich einen Nebenjob Pizzafahrer gesucht. Die pizzen werden per Fahrrad ausgeliefert, das der Pizzadienst stellt.

Nun steht im Arbeitsvertrag, dass der Pizzabote eventuelle Trinkgelder vom Kunden nicht behalten darf, sonder das Trinkgelder vom Kunden zu 100% mit abgerechnet abrechnen muss.

Ich denke, dass Trinkgelder gezahlt werden, weil sie mit dem Auslieferer zufrieden waren. Es handelt sich doch um eine freiwillige Zugabe. Wenn jemand unpünktlich oder unfreundlich beim Kunden auftaucht, der bekommt sicher kein Trinkgeld.

Der Unternehmer kann doch die Trinkgelder die der Fahrer bekommt als Einnahmen kalkulieren. Wenn der Betrieb höhere Einnahmen braucht, muss er mehr für seine Pizza verlagen, oder sehe ich das falsch?

...zur Frage

Nazi bedienen?!

Ich jobbe zur Zeit in einer Bäckerei. Heute kam ein Nazi vorbei (deutlich an Kleidung und 1000 eindeutigen Tattoos zu erkennen, bevor irgendwelche Fragen diesbezüglich kommen), um sich ein Bier zu kaufen. Ich habe einfach nur kassiert und war weder freundlich noch unfreundlich, wobei ich ihn am liebsten mit einer klaren Ansage aus dem Laden geschmissen hätte, weil sich alles in mir dagegen sträubt, solch einen widerlichen Menschen zu bedienen. Nun zur Frage. Kann ich ihn beim nächsten mal einfach rauswerfen und was würdet ihr tun ? Morgens könnte ich vielleicht noch eine Kollegin bitten, diesem unangenehmen Kunden zu übernehmwn, mittags bin ich allerdings ganz alleine.

DANKE schonmal für eure Antworten :)

...zur Frage

Gilt das als Arbeitsverweigerung?

Ich mache derzeit eine Ausbildung fürs Büromanagement, und unser Betrieb möchte vor den Herbstferien ein großes Event für unsere großen Kunden schmeißen.

Für diesen Tag gibt es keinen Urlaub, sondern es gilt als normaler Arbeitstag, aber die Azubis im Büro und anderen Bereichen(auch aus der Reinigung) werden dazu verdonnert Wasserkisten zu tragen und die Kunden zu bedienen.

Ist das zulässig? Das habe ich einmal während der Weihnachtsfeier mitgemacht, aber das hat doch nichts mit meiner Ausbildung zu tun oder muss ich das machen.

...zur Frage

geht sowas? verbot

habe mich mal in einer tankstelle daneben benommen, bin jahrelang kunde da gewesen.

nur einmal etwas ausfallend kunden gegenüber, als es mir psychisch nicht gut ging.

danach meinte ein tankstellenwart mich nicht mehr bedienen zu müssen.

ich hab mich daraufhin beim chef beschwert.

der chef meinte, ich darf da einkaufen, alles ok. im beisein des mitarbeiters.

als ich dann wieder zur tanke war, bediente er mich nicht und meinte, solang er da arbeitet brauch ich nicht mehr da einkaufen.

hab es wieder dem tankstellenwart gesagt.

er meinte, der mitarbeiter habe ihm es gesagt schon und dann is das eben so.

da meinte ich mehrfach, finden sie das gerecht, wenn ich was geklaut hätte, dann hätt ich einjähriges hausverbot gehabt, ich habe nichtmal was demoliert und plötzlich drohte er mir mit der polizei eben, wenn ich nicht gehen würde, statt einer antwort zu bekommen ob das gerecht sei.

da meinte ich, sie spinnen doch und bin gegangen.

ich finde es schlimm, letzlich hab ich nix getan.

die geschichte wo ich mich nicht toll verhielt ist so 2 jahre her, meine beschwerde war viell im dezember, danach bediente er mich nicht und beim chef war ich eben, hatte es immer aufgeschoben.

ich schätze der mitarbeiter hat persönlich was gegen einen, sonst hätt er ja kein problem einen eben zu bedienen.

wäre es trotzdem nicht normal, dass der tankstellenwart dann bereit wäre, seinem mitarbeiter klar zu machen, mich bedienen zu müssen?

was sagt ihr dazu? is das nicht ne runde diskiminierend?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?