Kann man leise Bücher lesen oder muss man unbedingt laut lesen,damit man es besser versteht?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also ich lese Bücher immer leise und verstehe problemlos was darin steht. Wobei liegt denn dabei bitte das Problem?

Wenn du nicht gerade Gedichte liest, ist es normal leise zu lesen.

Also ich lese immer leise. Mich stört es, wenn jemand anderes laut ließt, deswegen mache ich es auch nicht. Außerdem verstehe ich es auch so.

Eine interessante Frage.

Die antiken Menschen (Römer und Griechen) waren grundsätzlich Lautleser. Nicht zuletzt deshalb, weil sie meist wohl nicht selbst lasen, sondern sich vorlesen liesen. So, wie die Autoren auch eher nicht selbst schrieben, sondern diktierten. (Die Lateinschüler kennen vor allem Tiro, den Privatsekretär Ciceros, der eine eigene Kurzschrift entwickelte, um die Reden Ciceros mitschreiben zu können.)

Heute lesen wir in der Regel leise. Doch es gibt auch Ausnahmen. So habe ich eine Fremdsprache überwiegend durch die Gespräche mit deren Muttersprachlern erlernt. Wenn ich eine Zeitung lese, muss ich sie mir oft laut vorlesen, um sie gut zu verstehen.

Eine andere Sprache, die ich vorwiegend in der Schule gelernt habe, verstehe ich besser durch Lesen als durch Zuhören. Gerade durch den Unterschied fiel mir das Phänomen auf.

Es kann also bei ein und derselben Person die optische und die akustische Aufnahme des protokollierten Gedankens nebeneinander bevorzugt werden.

Was möchtest Du wissen?