Kann man Katzen und Hamster zusammen halten?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Ich persönlich würde das alleine den Tieren zuliebe nicht machen. Hamster sind potentielle Beutetiere der Katze und ich könnte mir vorstellen, dass die Hamster in ewiger Todesangst sind, da sie ja die Katze riechen und hören können.

Auch denke ich nicht, dass sich eine Katze daran gewöhnen kann, ständig ein Beutetier vor der Nase zu haben, das man nicht fangen darf.

Ich persönlich würde entweder Katzen oder Hamster halten, aber nicht beides zusammen.

Die Katze sollte das Zmmer, in dem der Hamster lebt, nicht betreten, schon gar nicht ohne Aufsicht, am besten gar nicht. Allein der Geruch des Fressfeindes kann den Hamster stressen.
Um Unfälle zu vermeiden, falls die Katze den Raum doch mal betritt, sollte man das Gehege entsprechend katzensicher gestalten.
Ein Gitterkäfig ist für die Hamsterhaltung ja ohnehin nicht wirklich geeignet (zu geringe Einstreutiefe, gefährliches Gitterklettern), mit einer Katze schon mal gar nicht. Katzen können itterkäfige öffnen, runterwerfen oder den Hamster durchs Gitter verletzen mit den Krallen. Alles schon vorgekommen.

Also rate ich in diesem Fall - wie immer eigentlich - zu Aquarienhaltung mit Gitterabdeckung. Ein Aquarium ist schwer, kann nicht so leicht heruntergeworfen werden von einer Katze, und hat eben keine Gitter.
Die Schwachstelle Gitterabdeckung muss so gestaltet werden, dass die Katze sie nicht anheben oder runterschubsen kann. Zudem sollte das Gitter ein Doppelgitter sein, also Gitter, 5 cm Lücke, Gitter. So kann die Katze maximal den Zwischenraum zwischen den beiden Gittern mit den Krallen erreichen.

Schau dir auf hamstergehege.blogspot.de mal die Aquarien- und Detolf-Gehege als Anregung an. Die sind super. Nur eben die Abdeckung müsstest du dann noch sicherer gestalten.

whsww 22.01.2013, 22:11

DH!

1

die katze klar. die hat kein problem damit. die wartet bis sie ihr mittagessen bekommt

probleme damit hat eher der hamster... reicht von herzattacken bis zum tatsächlichen gefressen-werden

es geht schon. aber begegnen soltlen sie sich nicht. könnt übel enden^^

Wenn das Gehege wirklich katzensicher ist und du eine Möglichkeit hast, dem Hamster Auslauf zu geben (während dessen darf die Katze nicht mit im Zimmer sein!), dann ist das auf alle Fälle möglich. Ein Käfig ist da allerdings sehr ungünstig. Zum Einen, da die Katze da durch krallen kann und zum Anderen, da man einen Käfig nicht hoch genug einstreuen kann. Am besten wäre ein Aquarium (absolutes Mindestmaß 100x50, besser ist eine Fläche ab 1m²) mit einer doppelten Gitterabdeckung. Dann kannst du schön einstreuen (min. 30 cm tief) und die Katze kann den Hamster nicht verletzen.

Natürlich geht das.. der hamster lebt in seinem weitläufigen käfig/gehege, die katze in der wohnung/haus.. die beiden lernen sich also nie ohne trenngitter dazwischen kennen. Somit keine gefahr für irgendjmd

anfangs wird deine katze wohl neugierig davor sitzen.. diese neugier legt sich aber bald. Am besten wäre es, das gehege so zu sicher, dass die katze keine möglichkeit hat durch die gitterstäbe durchzugreifen (z.b. irgendwo raufstellen, nagerterrarium, oÄ). Solltest du eine freigängerkatze haben, müsste das eine dauerhafte lösung sein, da freigänger mit so einer beute in kontakt kommen und sie nie aufhören wird den hamster als solches zu sehen. Wohnungskatzen widmen sich bald anderem.. und verlieren das interesse.

Außerhalb der Reichweite bitte. Für Katzen sind Hamster nur ein leckerer Snack und für den Hamster ist es Streß wenn die versucht ranzukommen.

Außerdem kein Käfig sondern ein Eigenbau mit min. 1qm grundfläche und 30cm Einstreu. Mit Riegeln und Schlössern

Geht nicht gut. Der Hamster ist voll im Beuteschema der Katze. Irgendwann versucht sie den anzugreifen. Ginge nur verschiedene Zimmer und höllisch aufpassen, dass die Katze da nicht hinkommt.

Also unser Hauskater der darf nicht ins Zimmer als er einmal reinem hat der Hamster geschlafen. Und Merlin saß nur davor und hat sich gefragt was da wohl drin ist. Also ich sage es geht.

Hallo, ich habe einen Hamster und eine Katze. :) Nein, die Katze wird sich NIE an ihn gewöhnen, der Jagdtrieb ist viel zu stark xD Wenn niemand neben ist, kann es gefährlich werden. Immer wenn ich im Wohnzimmer bin, hole ich meinen Hamster ins Wohnzimmer, damit ich die Katze wegscheuchen kann, falls sie auf blöde Ideen kommt :) Aber sonst habe ich ihn in einem anderen Zimmer stehen, wo die Katze nicht hinkommt :)

Lg deine Muffinator :) ♥

Rechercheur 22.01.2013, 20:23

Bitte stell nicht dauernd das Hamstergehege um, das ist purer Stress für den Hamster.
Halte den Hamster in einem Zimmer, das die Katze nach Möglichkeit nicht betreten kann, und gestalte das Gehege katzensicher. Siehe meine Antwort.

1
Muffinnator 26.01.2013, 17:06
@Rechercheur

Der Käfig ist eigentlich eh katzensicher. Aber der Hamster fühlt sich sonst einsam :( ♥

0

für meine katze die ich vor vielen jahren hatte wäre das ein schönes leckerli gewesen

ich hatte mal einen hasen und katze.. sie saß nur ab und zu davor.. aber wenn du weg gehst würde ich lieber den hamster dahin stellen wo katze nicht hin kommt und tür zu machen..

sleepy55 22.01.2013, 19:53

Hase ist aber einige Nummern größer als Hamster.

0
swari 22.01.2013, 19:57
@sleepy55

ja aber trotzdem kommt die katze nicht in den stall... da bewegt sich halt was das interessiert katzen..

0
Rechercheur 22.01.2013, 20:19

Hamstergehege bitte nicht dauernd umstellen. Das ist Stress für den Hamster.
Ein verhaltensgerechtes Hamstergehege hebt man ohnehin nicht mal eben allein hoch.
Katzen können Gitterkäfige durchaus öffnen oder runterwerfen oder mit den Krallen in durchs Gitter langen. Alles schon passiert.

0

Geht das gut? ... schon ... aber nicht lange, dann ist das eine Mahlzeit für die Katz =^.^=

Meine Katze hat angst vor mein Hamster

Ich würde es nicht machen. Ganz einfach deswegen, weil der Hamster ständig um sein Leben fürchtet und Stress hat, wenn die Katze um ihn herum ist.

Vor allem, was bringt einem ein Tier, das nur blöd im Käfig sitzt.

Biene862 22.01.2013, 20:01

Ganz einfach deswegen, weil der Hamster ständig um sein Leben fürchtet und Stress hat, wenn die Katze um ihn herum ist.

Eigentlich gewöhnt sich auch ein typisches "Beutetier" sehr schnell an die Gegenwart von Katzen oder Hunden und es ist ihnen dann ziemlich schnuppe, ob eine Katze vorm Gehege sitzt oder nicht.

0
MrSavage4 22.01.2013, 20:04
@Biene862

Von was träumst Du in der Nacht? Kann ich mir nicht vorstellen.

0
Kriegspandemie 22.01.2013, 20:09
@MrSavage4

"Vor allem, was bringt einem ein Tier, das nur blöd im Käfig sitzt."

Geschmackssache.. mir persönlich gefallen beobachtungstiere ;)

Zu dem anderen.. die meisten nager lernen durch ihre elterntiere und erfahrungswert was gefahren sind. Ein in gefangenschaft aufgewachsener hamster, oder ein anderer nager, nimmt typische gefahren wie eine katze nicht als solche wahr. Bis zu dem punkt.. wo die katze mal nach dem tier schnappt, dann hätten wir wieder den erfahrungswert. Das merke ich auch immer wieder bei den jungen ratten.. die katze wird eher neugierig beschnüffelt als gemieden, genauso wie die schlange, die gleich zuschlägt..

0
Biene862 22.01.2013, 20:14
@MrSavage4

Von was träumst Du in der Nacht? Kann ich mir nicht vorstellen.

Hast du schon jemals einen Nager gesehen, der mit "Jägern" in einem Haushalt lebt? Anscheinend nicht, Unwissenheit ist aber kein Grund, gleich pampig zu werden... Haustiere leben seit vielen Generationen in Gefangenschaft, sodass viele Instinkte, die für ein Wildtier überlebenswichtig sind, nicht mehr allzu ausgeprägt bzw. gar nicht mehr vorhanden sind. Wenn das Tier dann noch lernt, dass ihm in Gegenwart von Hund oder Katze nichts passiert, dann gewöhnt es sich an eine daran genauso, wie es sich an den Staubsauger, den Fernseher oder den Menschen gewöhnt.

1
MrSavage4 22.01.2013, 20:20
@Kriegspandemie

@Kriegspandemie: Es geht doch nicht darum, was man mag und was nicht. Es geht darum, dass sich Tiere nicht wohl fühlen, wenn sie dauernd nur dumm rumsitzen und auf kleinstem Raum leben müssen. Und bitte nicht das Gegenteil behaupten, es sei denn, Du hast die Tiere gefragt!

Angst ist instinktiv. Stell' Dir doch mal vor, Du bist den ganzen Tag irgendwo eingesperrt. Und draußen lauert ein Wesen, dass um ein Vielfaches größer ist als Du...Da würdest Du auch Angst bekommen, auch wenn es nicht nach Dir schnappt.

0
MrSavage4 22.01.2013, 20:27
@Biene862

@Biene862: Nein, ich muss das auch gar nicht sehen. Wenn man Dich in einen Käfig sperrt und draußen ein Wesen rum läuft, dass um ein Vielfaches größer ist als Du, dann hast Du auch Angst. Außerdem, die Begründung, dass Haustiere ja schon ewig in Gefangenschaft leben, macht es nicht besser. Oder hast Du schon mal einen Hamster oder einen Vogel gefragt, wie die sich fühlen, wenn sie den ganzen Tag auf engstem Raum leben müssen.

Und was heißt pampig...Ich kann es nunmal nicht leiden, wenn Menschen meinen, Tiere wären nur zu ihrer Belustigung auf der Welt. Tiere sind Lebewesen und nichts anderes.

Solche Leute würde ich mal 1 Jahr in ein Zimmer sperren, damit sie mal sehen, wie beschi..en ein Leben in Gefangenschaft ist.

0
Biene862 22.01.2013, 20:32
@MrSavage4

Ein Mensch ist auch um ein vielfaches größer als ein Hamster, trotzdem gewöhnt er sich sehr schnell daran, dass der Mensch ihm nichts böses will. Und ich mag es nicht, wenn hier mit viel Getöse etwas behauptet wird, was so einfach nicht stimmt.

Ich kann es nunmal nicht leiden, wenn Menschen meinen, Tiere wären nur zu ihrer Belustigung auf der Welt. Tiere sind Lebewesen und nichts anderes.

Wo habe ich denn so etwas behauptet? Klar ist Haustierhaltung egoistisch (auch wenn ein Tier, welches in einem großen, Gehege lebt sicher nicht jeden Tag als Qual erlebt...), aber solang die Tierheime noch bis zur Decke voll sind mit Tieren, dann ist es mir lieber, man ermöglicht denen ein Leben unter besseren Bedingungen als sie im TH versauern zu lassen.

0
MrSavage4 22.01.2013, 21:45
@Biene862

Bienchen :-): Ein Mensch faucht oder knurrt den Hamster aber nicht an.

Und die meisten Leute haben eben kein großes Gehege, das ist sicher. Und Vögel werden meistens in Käfigen gehalten, die oft winzig klein sind.

Und warum sind die Tierheime so voll? Weil es genug Idio..en auf der Welt gibt, die denken, Tiere sind Spielzeug, dass man einfach mal so wegwerfen/ weg geben kann.

0
whsww 22.01.2013, 22:11
@MrSavage4

Ich muss jetzt auch mal meinen Senf dazugeben: Es ist durchaus möglich, beide zu halten. Hatten wir viele, viele Jahre lang. Meerschweinchen und Katzen. Anfangs haben wir immer sehr darauf geachtet, dass sie sich nicht begegneten, bis wir dann bemerkten, dass die Meeris überhaupt keine Angst hatten. Im Gegenteil: unser eines Meerschweinchen mochte die Katze sogar anscheinend. Sie ging (abgetrennt durch den Freilauf) sehr gerne auf diese zu und schnupperte an ihr, was unsere Katze sehr komisch fand, und hatte eindeutig keinerlei Zeichen von Angst. Die domestizierten Tiere haben sich einfach schon sehr verändert. Es gibt da sicherlich auch Unterschiede in den Persönlichkeiten der Tiere.

Und Klar, Haustierhaltung mag egoistisch sein, aber Fakt ist, dass fast keins der domestizierten Tiere in der freien Wildbahn überleben würde - Also was sollen wir sonst tun, um ihnen ein artgerechtes Zuhause zu bieten?

0
MrSavage4 22.01.2013, 22:56
@whsww

Und warum gibt es denn diese domestizierten Tiere? Ganz genau, weil der liebe Mensch sie dazu gemacht hat...Sonst gäbe es sie ja nicht. Und dass solche Tiere nicht in der freien Wildbahn überleben können, ist doch wohl so klar wie Kloßbrühe.

Wenn ich einem Raubtier die Krallen und Zähne ausreiße oder weg züchte, ist ja wohl klar, dass die in der Natur nicht überleben. Das rechtfertigt es aber doch nicht. Ach, wir nehmen dem Tier die Fähigkeit, sich in der Natur zu behaupten. Dann soll es doch froh sein, wenn wir es einsperren und füttern. Was ist das denn wieder mal für ein Unsinn bitte? Wenn's nicht so traurig wäre, müsste ich jetzt wirklich lachen :-)! Dass das Tier sich aber nicht wohl fühlt und kreuzunglücklich ist, ist dem Menschen völlig egal.

Und ganz toll sind dann die Tierschützer, die ja gegen das Leid der Tiere sind, welches der Mensch ihnen zufügt...Und halten sich dann zum Spaß irgendwelche Vögel oder sonstigen Tiere in (engen) Käfigen...!

Und Du hast von einem Meerschweinchen gesprochen. Was oder wie haben denn sich die anderen gefühlt?

Abgesehen davon ändert es nichts daran , dass viele Tiere in Käfigen gehalten werden und vor Angst vor der Katze zittern müssen, weil diese ständig vor'm Käfig sitzen.

Ich erlebe das bei unserem Nachbarn...Die haben einen Hund, der ständig die armen Tiere im Käfig malträtiert...und die Tiere sehen nicht so aus, als würde es ihnen gefallen.

0

Katze und Hamster geht gar nicht !! Sei vorsichtig, der Hamster gehört in das Beuteschema der Katze !! Alle Gute

Hamster und Katzen ,das passt so gar nicht,und wenn nur dann ,wenn sie sich nie sehen.

Also wenn Du genügend Hamster hast, so um die 239, werden einige sicher überleben.Deine Katze kann ja nicht ständig fressen.

eigentlich ja aber es wird ein tolles program für die katze sein

Was möchtest Du wissen?