Kann man Katzen die Angst vor dem Tierarzt nehmen?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Wenn du immer nur dann zum Tierarzt gehst, wenn es Spritzen gibt, ist es logisch, dass die Katzen einen Tierarztbesuch mit Schmerzen verbinden. Und da du den Korb nur rausholst, wenn es zum Arzt gehst, ist es auch logisch, dass sie diesen mit dem Arztbesuch (und somit den Schmerzen) verbinden. Das ganze nennt man klassische Konditionierung (wie bei Pawlows Hunden). Aufgrund anfänglicher Probleme mit unseren Katzen waren wir früher häufig beim Arzt. Da ging es dann aber hauptsächlich darum, dass sich dieser vom Gesundheitszustand durch Anblick, Fühlen und Gewichtskontrolle selbst überzeugen konnte. Sie mögen es zwar nicht, wenn man sie dort wegen Spritzen oder ähnlichem festhalten muss, aber vor dem Arzt als solches haben sie keine Angst. Und da der Transportkorb sowieso ständig in einer Ecke im Flur rumsteht (fertig aufgebaut einschließlich Decke), sehen die Katzen diesen ständig und haben überhaupt keine Angst vor ihm. Als sie noch klein genug waren, haben sie darin sogar geschlafen, quasi als Höhlenersatz...

ich würde an Deiner stelle nicht jedes Jahr zur jährlichen Impfung mit Deinen Katzen gehen. Weil das nicht nötig ist, und Du deinen Katzen diesen Stress ersparst. Jeder Tierarzt rät Dir zwar dazu deine Katze jährlich Impfen zu lassen, weil er ja auch verdienen will. Die Warheit sieht so aus, die Grundimunisierung die eine Katze mit 16 Wochen erhält die reicht ein leben lang, jeder Tierarzt erzählt Dir zwar das gegenteil,weil die verdienen damit ja auch ganz gut. Kaufe Dir mal das Buch von der Veterinärin Frau Dr. Jutta Ziegler - Schwarzbuch Tierarzt, da drinnen beschreibt Frau Dr. Ziegler, das die jährliche Schutzimpfung nur gut für den Geldbeutel des Tierarztes ist, und das die Katzen durch diese Impfungen das so gefürchtete Impfsarkom bekommen, das an der einstichstelle entstehen kann und meistens immer tödlich ist. Das ist ein bösartiger Tumor den man entfernen lassen kann, aber der immer wieder nachwächst. Ich selber mache es gerade mit unseren 10 jahre jungen Kater durch,es ist Furchtbar!!!!!!! Ich hätte es auch gerne früher gewusst das die jährlichen Impfungen nicht nötig sind, nur ich habe es leider auch zu spät erfahren.

Ich nehme immer etwas Baldrian auf ein Lieblingsspielzeug und lege es in den Transportkorb,dann Katze rein,nacxhdem ich sie ein paar Minuten auf dem Arm gehabt habe und mit ihr geschmust habe,wenn ich dann beim Tioerarzt ankomme sind sie durch das Baldrian ziemlich ruhig und lassen sich gut behandeln,ich fahre aber immer nur mit einer hin nie mit beiden zusammen.Versuch es mal.

Stelle doch den Korb 1-2 Wochen vorher in der Wohnung bereit. Sie wird sich damit anfreunden, ev.darin schlafen oder spielen. Am Stichtag wird sie keine bis wenig Angst haben. fourcats

Meine Empfehlung: ich habe auch zwei Katzen. Ich gehe niemals gleichzeitig mit beiden zum Tierarzt. Sollten beide gleichzeitig krank sein, gehe ich mit der einen, mein Mann mit der anderen, zu unterschiedlichen Zeiten. Aber bei Impfungen würde ich einen Tag mit der ersten und am nächsten Tag mit der anderen gehen. Die machen sich sonst durch ihr Gefauche und den Sachstand gegenseitig noch verrückter. Ist zwar zeitaufwendiger - aber etwas weniger Stress. Die Transportbox immer offen stehen haben, nirgends verstecken, dann wird es zur Normalität, dass das Ding eben da ist. Aber den Terror wirst du nie ganz wegkriegen, weil die Biester genau wissen, was los ist.

Das geht wohl kaum, denn der Tierarztbesuch ist ja allein durch die Tatsache, dass sie auf "Reisen" gehen müssen, für die Katzen unangenehm. Da hilft wohl auch kein Rundendrehen mit dem Auto, das mögen sie nämlich wahrscheinlich auch nicht. Wenn du sagst, dass du immer nur zum Impfen gehen musst, kann ja der eigentliche Arztbesuch nicht das Hauptübel sein, die Spritze tut ihnen nämlich nicht weh. Meiner benutzt seinen Transportkorb auch gerne als Schlafhöhle, aber in dem Moment, wenn ich den Korb von seinem Platz bewege, horcht er auf und verkrümelt sich...

Das ist eine realistische Antwort! Konditionierung wie beim Hund wird hier wohl kaum fruchten. Ich darf von meiner Tierärztin aus einige Spritzen selber setzen und das Pieksen hat meine Katze nie bemerkt. Viele Impfungen werden subkutan gesetzt und das merken die Tiere wirklich kaum.

0

Es gibt Tierärzte die nach Hause kommen! Die Katzen kurz vor dem Besuch in ein Zimmer sperren, damit sie schnell zu packen sind und der Stress nicht lange anhält! Wenn die Katzen aber einmal so schlechte Erfahrungen gemacht haben wird Training mit der Box immer stress bedeuten und wenn sie dann vielleicht auch leichter in die Box gehen, machen sie trotzdem einiges durch auf dem Weg zur Praxis. Ich würde die Box auch einfach nur in den Wohnräumen stehen lassen und ab und zu damit Geräusche machen ohne das ein Tierarztbesuch folgt... das sollte reichen! Mehr als die Einsicht, dass die Box nicht unbedingt Gefahr bedeutet wird sowieso nicht erreicht werden und vielleicht kannst Du so ein paar Kratzer vermeiden! Ausserdem habe ich damals den Tierarzt gewechselt und habe jetzt eine feinfühlige Ärztin die viel zärtlicher mit den Tieren umgeht- das macht schon einiges aus. Schau einfach mal, was für Dich und die Tiere in Frage kommt.

Sei froh, dass sich deine Katze behandeln lässt. Meine Katze hat leider eine sehr lange Krankengeschichte und auch einen Schlachtertierarzt hinter sich. Ohne Vollnarkose ist bei ihr keine Behandlung möglich. Meine süße Katze verwandelt sich auf dem Untersuchungstisch in ein Monster,welches auch ich niemals anfassen würde. Sie SCHREIT, KNURRT, FAUCHT und schlägt um sich. Da ich es meist nicht ertragen kann, gehe ich ins Wartezimmer. Die Geräusche, die aus dem Behandlungszimmer kommen sind unerträglich. Auf dem Nachhauseweg habe ich wieder die liebste Katze der Welt bei mir.

wenn es so schlimm ist, warum verabreichen sie der Katze vorher nicht eine Beruhigungstablette, ins Fressen oder direkt eingeben,das hilft.

0

Gerade wenn Du nur ganz selten zum Tierarzt musst, funktioniert folgendes gut (zu zweit besser, geht aber auch allein):

Die Transportbox einen oder zwei Tage vorher an eine Stelle stellen, wo Du sie gut "mit Katze füllen" kannst. Die damit verbundenen Geräusche werden sie in die Flucht treiben, aber da an dem Tag nichts weiter passiert, kommen sie auch wieder hervor.

Die eigentliche Fangaktion möglichst in den natürlichen Katzentagesablauf integrieren, also wenn sie gerade ahnungslos ruhen oder fressen oder so. Dann die schwierige Katze mit einer Hand zuerst greifen, mit der anderen Hand die griffbereite Box angeln... Klappe zu. Danach die andere. Wie gesagt, zu zweit geht es noch besser.

Das funktioniert bei unseren Katzen schon seit Jahren gut. Schwierig wird es nur, wenn es öfters geschehen muss, denn die Viecher merken sich das "reingelegt werden" leider sehr schnell. Vergessen es nach einer Weile aber auch wieder.

Ich denke, das geht nicht. Wenn unsere nur den Katzenkorb sah war sie verschwunden. Da half kein Locken oder gutes Zureden, sie hatte schlicht und ergreifend Angst, ganz große Angst.

In der Praxis selbst war sie dann gefasster, aber hat geknurrt, dass man im Wartezimmer meinte, wir hätten einen Tiger o.ä..

Sie war eben ein schwarzer Teufel, Vater Siam, Mutter verwildert.

das problem hab ich mit meinen auch. und dann schreien sie auch noch und maunzen. du kannst versuchen die box auch mal zu benutzen um z.b. zu einer bekannten zu fahren. dort n paar leckerlies zu geben. irgendwie halt was anderes in verbindung bringen damit die box nicht jedes mal für die katzen tierarzt heißt.

Das wird schwer sein. Wir hatten nie solche Probleme, darum kann ich dir auch keinen konkreten Rat geben.

Vielleicht gibt es ja ein Beruhigungsmittel, das man ins Futter geben kann.

Ich nehme fast an, daß du selbst nervös bist, und die Katzen deine Nervosität spüren.

übe das doch einmal die woche oder zweimal im monat. katzen in den korb. korb ins auto. schöne runde drehen. hinterher was leckeres.

Was möchtest Du wissen?