Kann man Katzen alleine halten?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Bei uns in der Nähe gibt es viele Katzen, die einzeln gehalten werden, diese sind ganz zufrieden. Sie treffen sich sogar, wenn sie im Garten sind wie gute Nachbarn. Ich glaube nicht, daß sie apathisch sich verhalten. Mehrere Katzen zu halten sehe ich nicht so günstig, wo willst Du die lassen, wenn Du mal unterwegs bist, nur für eine Katze mal zu sorgen, findest Du eher Freunde, bei mehreren sieht das bestimmt nicht so günstig aus.

Es kommt darauf an ob die Katze raus darf oder nicht. Wenn es eine reine Wohnungskatze ist sollte man immer zwei halten. Gerade wenn man mal etwas längere Zeit in Urlaub fährt, wollen die Süssen doch nicht ganz alleine zu Hause rumhocken.

Sicherlich sind Katzen sehr Revierbezogen , aber das ist dann auch gleich die Erklärung für dieses "Einzelgängerische" was Katzen oft haben.

Aber auch sie brauchen Kontakt zu Artgenossen, unsere schmusen oft stundenlang zusammen und schreien rum, sobald mal eine kurz zum Tierarzt muss.

Es kommt auf die Katze an. Ich habe meinen kleinen Kater jetzt seit einem Monat, bin Studentin, meistens zuhause und spiele viel mit ihm. Er wirkt mir vollkommen glücklich und ausgeglichen! Allerdings nehme ich ihn regelmäßig zu meinen Eltern mit, die einen älteren Kater haben. Dadurch hat er Kontakt zu seinesgleichen und ab dem Frühling kommt er mit ihm auch ins Landhaus mit. Ich denke, solange man den Katzenalltag abwechslungsreich gestaltet und ihr alles bietet, was sie braucht, stellt es kein Problem dar eine Katze einzeln zu halten! Irgendwann später überlege ich mir auch eine zweite Katze dazuzunehmen und ich bin sehr zuversichtlich, dass mein kleiner Lauser bis dahin nicht sozial verkümmert ist :-) ich glaube außerdem schon, dass Mensch und Katze eine sehr gute Beziehung zueinander aufbauen können und dass die Katze auch "nur" mit ihrem Menschen glücklich sein kann! Man muss aber wirklich Zeit haben und sich kümmern!! Und dieses Theater, dass Einzelhaltung absolute Tierquälerei ist und dass Katzen dadurch nur psychische Störungen erleiden, kann ich nicht nachvollziehen! Ich kenne genug nette Einzelkatzen, die das Gegenteil beweisen.

Es ist einfach besser für Katzen, wenn sie nicht alleine sind. Deswegen immer zwei halten....weil wenn du mal wegbist, arbeiten oder so ist die nicht die ganze zeit alleine zu hause....

Wenn Katzen raus gehen dürfen, dann können sie alleine gehalten werden, weil die treffen dann ihre Artgenossen draußen. Reine Wohnungskatzen sollten aber zu zwei gehalten werden - und da sollte die Wohnung schon ausreichend groß sein.

Nö, also meines Wissens nach sind Katzen eher Einzelgänger, wenn sie allerdings von klein auf immer zu zweit waren, würde ich das auch bei behalten..

Meine Tochter hatte 15 Jahre mit ihrer Katze eine "Lebensgemeinschaft"Sie ging auch arbeiten.Die Katze hatte sie immer um die gleiche Uhrzeit hinter der Tür erwartet,sobald das Licht ausging,hiess es:Mein "Dosenöffner"Geht schlafen,die Katze ging vor und legte sich in ihr Körbchen vors Bett.Morgens stand sie mit auf,hatte aber den Rhytmus so drin,das sie Sonntags gewartet hatte,bis meine Tochter zuerst aufstand.Die 2 waren beide glücklich und zufrieden,bis die Katze mit 17 Jahren an Altersschwäche starb,meine Tochter weint heute manchmal noch.Ist 2 Jahre her.

zamboline 12.05.2012, 10:35

Da sieht man das es geht :)

2

Also meiner ist auch allein glücklich .Habe ebend auch im Vox Teletext gelesen das Wohnungskatzen auch allein glücklich sind. Es kommt immer auf die Katze an,wie sie sich mit anderen versteht.

Doch natürlich geht das. Aber es stimmt das man,wenn die Katze keinen freilauf hat oder man öfter nicht zuhause ist sich besser zwei katzen holt damit sich beschäftigen.Eine katze die aber freigang hat wird sich bestimt selber beschäftigen können. Ich hab auch ne katze und die is allein.Und der gehts gut.

Es ist ein mittlerweile zu genüge widerlegter Mythos, dass Katzen Einzelgänger sind - allein wenn man nach "Einzelhaltung Katze" googelt, findet man genügend Informationen von erfahrenen Züchtern und Tierschützern.

Gute Tierschutzvereine und Züchter geben deshalb ihre Tiere auch gar nicht in Einzelhaltung ab.

Freigänger haben zumindest noch die Möglichkeit, soziale Kontakte zu führen (zumindest wenn sie als Kitten ausreichend sozialisiert wurden), Wohnungskatzen dagegen nicht - wie würdest du dich fühlen, wenn du den ganzen Tag ohne Artgenossen bei "Aliens" eingesperrt bist, dessen Sprache und Körpersprache du nicht kennst?

Ein Mensch kann für eine Katze den Artgenossen nicht ersetzen!

Alles Quatsch, Katzen sind Einzelgänger und schlafen auch sehr viel am Tag. Wenn Du sie in der Wohnung hälst, mußt Du ihr natürlich Kratz- u. Spielmöglichkeiten anbieten. Wenn sie raus darf, macht sie sowieso, was sie will, also jagen, schlafen, fressen.

katzeconny1979 04.05.2010, 18:50

katzen sind keine Einzelgänger! die brauchen sozialen kontakt mit ihresgleichen. klar können sie trotzdem sehr lang leben, aber es ist ein trostloses leben. allein in der wohung...ich frag mich ob dosenöffner dann noch herhalten will als ersatzmann für katzenspiele. dann heißt es leider meistens "Die katz ist agressiv, sie muss weg" nebenbei bemerkt: Menschenliebe ist eine sache und sie können einen sehr lieben, aber extreme menschenfixierung ist ab einem ausmass eine verhaltensstörung. auch wenn das keiner einsehen würde!

0
wolschi 04.05.2010, 19:04
@katzeconny1979

Kleine junge Katzen wollen noch spielen und manchmal auch mit Ihresgleichen, ältere dagegen gar nicht. Und meine Katze ist weder aggressiv, noch verhaltensgestört !

1

Ich gehöre auch zur "unbedingt zwei!"-Fraktion. Ich finde das sehr wichtig denn katzen sind keine einzelgänger. Einzelhaltung in der wohnung ist gleich nochmal so schlimm (Freigänger haben ja wenigstens draussen sozialen kontakt zu andren katzen). Egal wie gut man sich kümmert, man ist nicht von der selben art, keine katze. Eine katze braucht kontakt zu andren katzen zum rangeln, spielen, sie brauchen wen, der ihr verhalten hat und sie auch versteht(sprachlich).

Durch meine Tätigkeit als Tiersitter kenn ich eine menge katzen, die meisten in 2er gruppen, aber auuch viele einzelkatzen (sowohl in jungem alter, als auch ältere). Von den Einzelnen hat jeder in gewisserweise eine Störung. Es zeigt sich nur verschieden. Da gibts die extrem ruhigen, apathisch wirkenden die sich vollkommen gelangweilt und allein fühlen (der typus fällt schwer auf, da man eine so ruhige katze als vorteilhaft empfindet), Pinkler die nie damit aufhören, welche die ständig schreien und miauen und sehnsüchtig aus dem Fenster schauen, die typen die schon den Mensch als ersatz annehmen und vor die wahl gestellt den menschen vorziehen, Katzen die früher oder später agressiv werden oder immer wieder die besitzer, gäste sitter bespringen und beissen (rangel-ersatz), welche die nicht mehr mit andren tieren klarkommen können..usw, usw.. Wie gesagt, irgendeine störung hatten sie immer. und andrerseits..wir menschen würden es auch nicht wollen wenn wir wo leben müssten wo nur andre lebewesen um uns sind die wir nicht verstehen und ganz allein sein müssten.

Okay joa sag mas mal so ich hab ne Bekannte und die hat 3 Katzen.Zwei Brüder und ein Mädel,die seit klein auf zusammen sind.Ich bin sehr oft bei ihr und mir fällt auf dass die Katzen sich nicht mal anschauen.Sie fressen sich höchstens das Fressen weg.

Was möchtest Du wissen?