kann man jemanden zwingen einen Alkohlentzug zu machen?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das bringt vor allem nichts. Wenn man selbst keine Einsicht in seine Alkoholabhängigkeit hat, dann fängt man ganz sicher nach dem Entzug direkt wieder mit dem Trinken an. Die eigene Einsicht ist unbedingt nötig, um trocken zu werden.

Sie kann ihn nicht in eine Klinik einweisen, sie kann ihn aber vor die Tür setzen. In eine Klinik nur mit Gerichtsbeschluss, freiwillig oder akut, wenn er sich und andere gefährdet. Aber sie muss ihn nicht in ihrem Haus oder Wohnung dulden und ihn nicht ernähren. Dafür ist er selbst verantwortlich. Frist zum Auszug setzen und dann die Schlösser wechseln und Sachen vor die Tür stellen. Wenn sie nicht hart bleibt, wird das nie was.

15

aber eine Mutter kann ihren Sohn doch nicht einfach raus schmeissen,er wäre total aufgeschmissen er hat noch nie allein gewohnt

0
57
@Manu59

Dann wird es Zeit, dass er es lernt. Vielleicht ist er so, weil sie immer Mutter und Kind mit ihm gespielt hat. Er ist 45 und schon längere Zeit erwachsen. Er ist doch wohl nicht behindert? Dann sollte er ins Betreute Wohnen. An solchen Situationen sind Mütter oft nicht ganz unschuldig.

0
15
@Akka2323

ja verstehe an Betreutes Wohnen hat sie auch gedacht,nein nicht behindert,aber keine Arbeit,und hatte vor 15j,einen unfall ist ausm fenster gestürzt.mal abwarten

0

Da hast Du keine Chance.Der Wille muss von ihm ausgehen.

Richterlicher Beschluss oder freiwillig?

Frage 1: was genau unterscheidet den richterlichen Beschluss von einer freiwilligen Einweisung in der Psychiatrie . ( also welche Auswirkungen hat das auf das Leben auf der Station und auf die Therapie )

Frage 2: unter welchen Bedingungen würden meine Eltern einen richterlichen Beschluss beantragen können ? Wird der immer genehmigt wenn Eltern sich sorgen machen ?

Also ich bin derzeit noch in der Klinik aber möchte gehen und meine Eltern wollen das nicht , weil sie mich nich Zuhause haben wollen und meinen ich brauch die Struktur der Klinik .

...zur Frage

Alkoholische- vs Anti alkoholische Desinfektionsmittel?

Hallo,

sind alkoholische Desinfektionsmittel zur Erstversorgung von offenen Wunden, zum Beispiel Schnittwunden sinnvoller als Desinfektionsmittel ohne jegliches Alkohol?

Bsp: Hetterich 70% vs. octeniSept

Interessant wären sowohl einfache Schnittverletzungen, die weniger dramatisch sind bis hin zu sehr tiefgehenden Schnittverletzungen, die eine erminderte Blutzufuhr (z.B. Schnittverletzung an der Hand -> abbinden des Arms erfordert bis Wunde erfolgreich zugenäht + kleiner Druckverband zur Sicherheit (ich bin kein Arzt, jedoch nehme ich i.d.R. selbst solche verarztungen vor)) erfordern.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Warum manipulieren Psychologen die Menschen?

Ich finde es irgendwie echt schlimm, dass Menschen zum Psychologen geschickt werde, damit ihnen irgend ein Zeug eingeredet wird und man Ihre ganze Persönlichkeit verändert.

...zur Frage

Viel Durst wenig Hunger schlafe lang?

Meine Frage ist was es sein kann wenn man übern Tag wohl 5liter trinkt dafür aber weniger Hunger wegen der Flüssigkeit hat wohl 10-12 std schläft das jeden Tag habe schon beim Arzt blutabnehmen lassen da meinte der Arzt das ich einen Eisenmangel habe dafür habe ich aber Tabletten gekriegt die ich bis vor 1 Woche genommen habe aber es wird irgendwie nicht besser

...zur Frage

Muss ich in eine Klinik wenn ich nicht will?

Hallo ich bin 14 Jahre alt. Meine Mutter will mich in eine Klinik bringen weil ich mich nicht wie andere in meinem alter verhalte ( Keine Lust was mit freunden zu machen,keine lust raus zugehen) aber das will ich nicht. Bevor ich in die Klinik gehen soll habe ich dort aber noch ein paar termine,und immer wenn ich mich weigere da hin zu gehen holt meine Mutter meinen Vater oder Bruder die mich dann da zu zwingen sollen. Die psychologen dort bei der Klinik glauben aber das ich da hin will. Da ich selektiven mutismus habe und daher schwiereigkeiten mit anderen zu reden traue ich mich nicht jemanden bei der Klinik zu sagen das ich da nicht hin will, und das nutzt meine Mutter aus. Und immer wenn ich mit meiner Mutter darüber rede ist ihr das völlig egal. Und ich weiß nicht mehr was ich machen soll.

...zur Frage

Brief an meine alkoholsüchtige Mutter- so in Ordnung?

Hallo! Hier kam der Rat, dass ich meiner Mutter, die in einer Entzugsklinik ist, zum Geburtstag einen Brief schreiben soll. Am besten ihr schaut euch meine anderen Fragen an. Ich habe noch nie so einen Brief geschrieben und wollte deswegen eure Meinung wissen, ob das so in Ordnung geht.

Hallo!

Ich habe lange nachgedacht, ob ich "Liebe Mama" oder "Sehr geehrte Mutter" schreiben soll, aber beides schien mir nicht angemessen, also begrüße ich Dich mit diesem Wort, das so viel passender ist.

Es tut mir leid, dass ich mich nicht früher gemeldet habe, aber ich brauchte Zeit, um meine Gedanken und Gefühle zuordnen. So ganz ist mir das bis heute nicht gelungen.

Der Grund, dass ich Dir genau jetzt schreibe, ist Dein Geburtstag nächste Woche. Ich wollte Dir gerne gratulieren und wusste nicht, ob ich Dich besuchen soll. Als wir uns das letzte Mal gesehen habe, sagtest Du, dass Du mich hasst. Das hat mich verletzt, aber ich weiß jetzt, dass Du es nicht so gemeint hast. Zumindest hoffe ich das. Aber da ich mir nicht sicher war, beschloss ich, dass ich Dir vorerst nur einen Brief schreibe. Wenn Du mich gerne sehen möchtest, kannst Du mir gerne zurückschreiben. Wenn Du nicht möchtest, ist das auch in Ordnung.
Ich möchte, dass Du weißt, dass es Mariella und Johannes gut geht. Sie sind in einer sehr lieben Pflegefamilie untergebracht, die selber keine Kinder bekommen können. Sie haben eine zweijährige Adoptivtochter, mit der die beiden gerne spielen. Johannes hat in der Matheolympiade den zweiten Platz gemacht und Mariella hat vergangene Woche ihr Seepferdchen bekommen.

Mama. Es fällt mir sehr schwer Dich so zu nennen und ich weiß nicht mal, ob Du es überhaupt willst, aber Du bist es nun einmal: Meine Mama. Du hast mich neun Monate in Deinem Bauch getragen und warst früher immer versucht, mich glücklich zumachen. Seit Papa Dich vor acht Jahren verlassen hat, hast Du Dich dem Alkohol zugewandt und hattest kaum noch Zeit für uns. Ich war oft traurig und auch sauer, aber die Zeiten sind vorbei. Ich hatte nicht vor Dich zu verletzten, als ich zum Jugendamt gegangen bin, aber Du hast uns nicht mehr wahrgenommen. Du brauchtest Hilfe. Papa hat uns verlassen und Du hast Dein Bestes gegeben, aber es hat leider nicht gereicht.
Nun werde ich bald 16 und musste die letzten acht Jahre meines Lebens damit verbringen, erwachsen zu sein, obwohl ich doch selber noch viel mehr Kind war. Aber auch das ist okay. Denn dadurch habe ich viele gute Menschen kennengelernt, die mir beigestanden haben. Und deswegen, weil jeder Hilfe braucht, möchte ich Dir meine Hand reichen. Die Vergangenheit können wir nicht ändern, die Zukunft schon. Ich möchte für Dich da sein- nicht als Tochter sondern als Freundin.

Alles Gute und ich hoffe, dass ich bald von dir höre.

Deine Henrietta

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?